.Sure 75 | Die Auferstehung |
< zurück
  1 Nein doch! Ich schwöre beim Tag der Auferstehung,  
  2 ich schwöre bei jeder reumütigen Seele  
  3 Meint (denn) der Mensch wir würden (dereinst) seine Knochen nicht zusammensetzen (und ihn wieder zum Leben erwecken)?  
  4 Aber ja! Wir sind (sogar) imstande, seinen Finger (wieder zurecht) zu formen.  
  5 Doch der Mensch will (eben) darauf lossündigen.  
  6 "Er fragt (spöttisch): ""Wann wird der Tag der Auferstehung (denn endlich) eintreffen?"""  
  7 Wenn dann die Augen (vor lauter Licht) geblendet sind,  
  8 der Mond sich verfinstert (khasafa)  
  9 und Sonne und Mond miteinander vereinigt werden,  
  10 "an jenem Tag sagt der Mensch: ""Wohin kann man fliehen?"""  
  11 Nein! (heißt es dann.) Es gibt keine Zuflucht (wazar).  
  12 Bei deinem Herrn hat man an jenem Tag (seinen) Aufenthalt zu nehmen.  
  13 An jenem Tag wird man dem Menschen Kunde geben über das, was er früher (an guten Werken) getan, und was er versäumt hat.  
  14 Nein, der Mensch ist (schon von sich aus) gegen sich selber Beweis (genug),  
  15 auch wenn er seine Entschuldigungen vorbringt (und meint, sich herausreden zu können).  
  16 Bewege deine Zunge nicht damit, so daß du dich damit übereilst!  
  17 Es ist unsere (und nicht deine) Aufgabe, ihn zusammenzubringen und zu rezitieren ( inna `alainaa dscham`ahuu wa-qur§aanahuu).  
  18 Und (erst) wenn wir ihn (dir vor) rezitiert haben, dann folge seiner Rezitierung!  
  19 Hierauf ist es unsere Aufgabe, ihn (in seiner Bedeutung im einzelnen) darzulegen ( thumma inna `alainaa baiyaanahuu).  
  20 Aber nein! Ihr liebt das (flüchtig) dahineilende (diesseitige)  
  21 und vernachlässigt das jenseitige (Leben). (Aber der Tag des Gerichts ist unausweichlich.)  
  22 An jenem Tag wird es strahlende Gesichter geben,  
  23 die auf ihren Herrn schauen,  
  24 und andere, die finster sind,  
  25 so daß man meinen könnte, eine Brandkerbe (faaqira) werde darauf angebracht.  
  26 Nein! Wenn die Seele (im Begriff, dem Körper zu entweichen) bis zum Schlüsselbein (hoch) kommt  
  27 "und es heißt: ""Wer kann eine Beschwörung vornehmen (um den Schrecken des Todes zu bannen)?"","  
  28 und (wenn) der Betreffende meint, daß es gelte, (vom Leben) Abschied zu nehmen,  
  29 und (wenn) sich Bein mit Bein (im Todeskampf) verfängt,  
  30 an jenem Tag werden alle deinem Herrn (zur Entscheidung) zugeführt.  
  31 Und da glaubte er nicht und verrichtete das Gebet nicht (wa-laa sallaa),  
  32 erklärte vielmehr (die Wahrheit der göttlichen Offenbarung) als Lüge und wandte sich (davon) ab.  
  33 Hierauf ging er, stolz dahinschreitend, zu seinen Angehörigen.  
  34 Wehe dir, wehe (? aulaa laka fa-aulaa)!  
  35 Noch einmal: Wehe dir, wehe!  
  36 Meint denn der Mensch, er würde (einfach) sich selber überlassen (an yutraka sudan)?  
  37 War er nicht (zuerst) ein Tropfen Sperma, das (bei der Begattung) ausgestoßen wird,  
  38 hierauf ein Embryo? Dann schuf und formte er (ihn zu menschlicher Gestalt).  
  39 Dann machte er daraus die beiden Geschlechter, das männliche und das weibliche.  
  40 Kann der nicht (auch) die Toten (wieder) lebendig machen?