.Sure 7 | Die Höhen |
< zurück
  1 §lms (alif laam miem saad)  
  2

(Dies ist) eine Schrift, die (als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist. Du sollst dich ihretwegen nicht bedrückt fühlen. (Sie ist zu dir herabgesandt) damit du (die Ungläubigen) mit ihr warnst, und (als) eine Mahnung für die Gläubigen.

 
  3 Folgt dem, was von eurem Herrn (als Offenbarung) zu euch herabgesandt worden ist, und folgt nicht statt ihm (gewissen) Freunden (die euch nur verführen, aber euch nichts helfen)! Wie wenig laßt ihr euch mahnen!  
  4 Wie manche Stadt haben wir (zur Strafe für den Unglauben ihrer Bewohner) zugrunde gehen lassen! Dann kam unsere Gewalt bei Nacht über sie, oder während sie Mittagsrast hielten.  
  5 "Und als dann unsere Gewalt über sie kam, blieb ihnen nichts anderes übrig als auszurufen: ""Wir haben (in unserem bisherigen Leben) gefrevelt."""  
  6 Sicher werden wir diejenigen, zu denen (eine Botschaft) gesandt worden ist, (dereinst) fragen, ebenso diejenigen, die mit der Sendung (an sie) betraut waren.  
  7 Wir werden ihnen dann auf Grund von (wirklichem) Wissen (darüber) berichten (wie es tatsächlich zugegangen ist). Wir waren (ja) nicht abwesend (als das alles geschah).  
  8 Das Gewicht (mit dem) an jenem Tag (gewogen wird) ist die Wahrheit. Denen, die dann schwere Waagschalen haben, wird es wohl ergehen.  
  9 Diejenigen aber, die leichte Waagschalen haben, sind dann ihrer selbst verlustig gegangen. (Dies zur Strafe) dafür, daß sie an unseren Zeichen gefrevelt haben.  
  10 Und wir haben euch doch auf der Erde Macht gegeben, und wir haben euch auf ihr (mancherlei) Lebensunterhalt (ma`aayisch) gewährt. Wie wenig dankbar seid ihr!  
  11 "Und wir haben doch euch (Menschen) geschaffen. Hierauf gaben wir euch eine (ebenmäßige) Gestalt. Hierauf sagten wir zu den Engeln: ""Werft euch vor Adam nieder!"" Da warfen sie sich (alle) nieder, außer Iblies. Er gehörte nicht zu denen, die sich niederwarfen."  
  12 "Allah sagte: ""Was hinderte dich daran, dich niederzuwerfen, nachdem ich (es) dir befohlen habe?"" Iblies sagte: ""Ich bin besser als er. Mich hast du aus Feuer erschaffen, ihn (nur) aus Lehm."""  
  13 "Allah sagte: ""Geh von ihm hinab (auf die Erde)! Du darfst darin nicht den Hochmütigen spielen. Geh hinaus! Du gehörst (künftig) zu denen, die gering geachtet sind (as-saaghiriena)."""  
  14 "Iblies sagte: ""Gewähre mir Aufschub bis zu dem Tag, da sie (vom Tod) erweckt (und zum Gericht versammelt) werden!"""  
  15 "Allah sagte: ""Du sollst zu denen gehören, denen Aufschub gewährt wird."""  
  16 "Iblies sagte: ""Darum, daß du mich hast abirren lassen, will ich ihnen auf deinem geraden Weg auflauern."  
  17 "Hierauf will ich von vorn und von hinten und zur Rechten und zur Linken über sie kommen (und sie ganz irremachen). Und du wirst finden, daß die meisten von ihnen nicht dankbar sind."""  
  18 "Allah sagte: ""Geh aus ihm hinaus! (Du sollst) verabscheut und verworfen (sein). Wer (auch immer) von ihnen dir folgt, die Hölle werde ich mit euch allen anfüllen."""  
  19 "Und (Allah sagte): ""Adam! Verweile du und deine Gattin im Paradies, und eßt (Früchte), von wo ihr wollt! Aber naht euch nicht diesem Baum, sonst gehört ihr zu den Frevlern!"""  
  20 "Da flüsterte ihnen der Satan (böse Gedanken) ein, um ihnen kundzutun, was ihnen von ihrer Scham (bis dahin) verborgen war. Und er sagte: ""Euer Herr hat euch diesen Baum nur verboten, (um zu verhindern) daß ihr zu Engeln werdet oder (sonst) zu Wesen, die ewig leben."""  
  21 "Und er schwur ihnen (und beteuerte): ""Ich rate euch gut."""  
  22 "Und so beschwatzte er sie (fa-dallaahumaa), indem er (sie) betörte. Als sie nun von dem Baum gegessen hatten, wurde ihnen ihre Scham kund, und sie begannen, Blätter (von Bäumen) des Paradieses über sich zusammenzuheften. Und ihr Herr rief ihnen zu: ""Habe ich euch nicht jenen Baum verboten und euch gesagt: Der Satan ist euch ein ausgemachter Feind?"""  
  23 "Sie sagten: ""Herr! Wir haben (indem wir dein Verbot mißachteten) gegen uns selber gefrevelt. Wenn du uns nicht vergibst und dich unser erbarmst, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben."""  
  24 "Allah sagte: ""Geht hinab (auf die Erde)! Ihr seid (künftig) einander feind. Und ihr sollt auf der Erde (euren) Aufenthalt haben, und Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit."""  
  25 "Er sagte: ""Auf ihr werdet ihr leben und auf ihr sterben, und aus ihr werdet ihr (dereinst bei der Auferstehung wieder) hervorgebracht werden."""  
  26 Ihr Kinder Adams! Wir haben Kleidung auf euch herabgesandt, daß sie eure Scham verberge, und Schmuck. Aber die Kleidung der Gottesfurcht, die ist besser (als die Kleidung, die nur äußerlich die Scham verhüllt). Das ist (eines) von den Zeichen Allahs. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen.  
  27 Ihr Kinder Adams! Lasset der Satan euch nur nicht in Versuchung führen, wie er (einst) eure Stammeltern (in Versuchung geführt und) aus dem Paradies vertrieben hat, indem er ihnen (gewissermaßen) ihre Kleider auszog, um sie ihre Scham sehen zu lassen! Er und seine Sippschaft (qabiel) sehen euch, wobei ihr sie nicht seht. Denen, die nicht glauben, haben wir die Satane zu Freunden gemacht.  
  28 "Und wenn sie etwas Abscheuliches begehen, sagen sie: ""Wir haben es als Brauch unserer Väter vorgefunden, und Allah hat es uns befohlen."" Sag: Allah befiehlt nichts Abscheuliches. Wollt ihr (denn) gegen Allah etwas aussagen, wovon ihr kein Wissen habt?"  
  29 Sag: Mein Herr hat befohlen, Gerechtigkeit zu üben, und (er hat befohlen) ihr sollt euer Antlitz bei jeder Kultstätte (auf ihn) richten und zu ihm beten, indem ihr euch in eurem Glauben ganz auf ihn einstellt. So wie er euch (bei eurer Erschaffung) ein erstes Mal gemacht hat, werdet ihr (dereinst bei der Auferstehung durch Allahs Allmacht zum Dasein) zurückkehren.  
  30 Einen Teil (von den Menschen) hat er rechtgeleitet. An einem (anderen) Teil ist der Irrtum (der ihm vorherbestimmt war) in Erfüllung gegangen. Sie haben sich die Satane an Allahs Statt zu Freunden genommen und meinen, sie seien rechtgeleitet.  
  31 Ihr Kinder Adams! Legt bei jeder Kultstätte euren Schmuck an, und eßt und trinkt! Und seid (dabei) nicht verschwenderisch! Allah liebt diejenigen nicht, die nicht maßhalten.  
  32 Sag: Wer hat (etwa) den Schmuck Allahs verboten, den er für seine Diener hervorgebracht hat, und die guten Dinge, die (euch von Allah) beschert sind? Sag: sie stehen im diesseitigen Leben denen zu, die glauben, (und) in Sonderheit am Tag der Auferstehung (zum Genuß im Paradies) (khaalisatan yauma l-qiyaamati). So machen wir die Zeichen klar für Leute, die Bescheid wissen.  
  33 Sag: Mein Herr hat nur die abscheulichen Handlungen verboten, (gleichviel) was davon äußerlich sichtbar oder verborgen ist, ferner die Sünde (ithm), und in unberechtigter Weise gewalttätig zu sein (baghy), und daß ihr Allah (andere Götter) beigesellt, wozu er keine Vollmacht herabgesandt hat, und daß ihr gegen Allah etwas aussagt, wovon ihr kein Wissen habt.  
  34 Jede Gemeinschaft (umma) hat eine (bestimmte) Frist. Und wenn (über die Angehörigen einer Gemeinschaft) ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus.  
  35 Ihr Kinder Adams! Wann immer Gesandte aus euren eigenen Reihen zu euch kommen, um euch meine Zeichen auszurichten, brauchen diejenigen, die gottesfürchtig sind und tun, was recht ist (aslaha), (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein.  
  36 Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären und sie hochmütig ablehnen, werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen.  
  37 "Und wer ist frevelhafter, als wer gegen Allah eine Lüge ausheckt oder seine Zeichen für Lüge erklärt? Denen (die das tun) wird ihr Anteil von der Schrift zukommen. Und wenn Schließlich unsere Gesandten zu ihnen kommen, um sie abzuberufen, sagen sie: ""Wo ist (nun) das, wozu ihr (zeitlebens) gebetet habt, statt zu Allah (zu beten)?"" Sie sagen: ""Sie (zu denen wir gebetet haben) sind uns entschwunden (und zu nichts geworden)."" Und sie zeugen gegen sich selber, daß sie, (in ihrem Erdenleben) ungläubig waren."  
  38 "Allah sagt: ""Geht ein in das Höllenfeuer inmitten von Gemeinschaften (umam) der Dschinn und Menschen (euresgleichen), die vor euch dahingingen (und die sich nun in der Hölle befinden)!"" Sooft eine Gemeinschaft (ins Höllenfeuer) eingeht, verflucht sie die andere (die ihr vorausgegangen ist). Und wenn sie sich schließlich alle darin getroffen haben, sagt die letzte von ihnen hinsichtlich der ersten: ""Herr! Die da haben uns irregeführt. Gib ihnen eine doppelte Höllenstrafe!"" Er sagt: ""Jeder bekommt (seine Strafe) doppelt. Aber ihr wisset (es ja doch) nicht."  
  39 "Und die erste von ihnen sagt zur letzten: ""Ihr seid uns gegenüber nicht im Vorteil. Jetzt bekommt ihr die Strafe (der Hölle) zu fühlen für das, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt."""  
  40 Denen, die unsere Zeichen für Lüge erklären und sie hochmütig ablehnen, werden (dereinst) die Tore des Himmels nicht geöffnet, und sie werden so lange nicht in das Paradies eingehen, bis ein Kamel in ein Nadelöhr eingeht. So vergelten wir (dereinst) den Sündern.  
  41 Sie bekommen die Hölle zum Lager. Und auf ihnen sind Decken (ghawaaschin) (aus Höllenfeuer). So vergelten wir (dereinst) den Frevlern.  
  42 Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist - wir verlangen von niemand mehr, als er (zu leisten) vermag -, werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen.  
  43 "Wir nehmen dann von ihnen weg, was sie an Gehässigkeit (ghill) in ihrem Inneren hegen (so daß sie brüderlich zusammenhalten). Bäche fließen zu ihren Füßen. Und sie sagen: ""Lob sei Allah, der uns hierher rechtgeleitet hat! Wir hätten unmöglich die Rechtleitung gefunden, wenn nicht Allah uns rechtgeleitet hätte. Die Gesandten unseres Herrn haben wirklich die Wahrheit gebracht."" Und ihnen wird zugerufen: ""Dies (tilkum) ist nun das Paradies. Ihr habt es als Erbe erhalten (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt."""  
  44 "Und die Insassen des Paradieses rufen den Insassen des Höllenfeuers zu: ""Wir haben gefunden, daß das, was unser Herr uns versprochen hat, wahr ist. Habt ihr denn nicht (auch) gefunden, daß das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?"" Sie sagen: ""Ja!"" Da kündigt ein Herold unter ihnen an: ""Allahs Fluch kommt (nun) über die Frevler,"  
  45 "die (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), und die nicht an das Jenseits glauben."""  
  46 "Und zwischen ihnen beiden befindet sich eine Scheidewand (hidschaab), und auf den Höhen (? a`raaf) sind Männer, die alle (Gläubige wie Ungläubige) an ihrem Zeichen (siemaa) erkennen. Und sie rufen den Insassen des Paradieses zu: ""Heil (salaam) sei über euch!"" Sie kommen nicht in das Paradies hinein, wenngleich sie (danach) verlangen."  
  47 "Und wenn ihr Blick sich den Insassen des Höllenfeuers zuwendet, sagen sie: ""Herr! Weise uns nicht dem Volk der Frevler zu!"""  
  48 "Und die Leute der Höhen (? a`raaf) rufen (gewissen) Männern (aus den Reihen der Verdammten), die sie an ihrem Zeichen (simaa) erkennen, zu: ""Es hat euch nicht genützt, daß ihr (in eurem Erdenleben Geld und Gut) zusammengebracht habt und hochmütig waret."  
  49 "Sind das diejenigen, von denen ihr (einst) geschworen (und beteuert) habt, Allah werde ihnen keine Barmherzigkeit zukommen lassen?"" ""(Ihr Frommen aber!) Geht in das Paradies ein! Ihr braucht (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und ihr werdet (nach der Abrechnung) nicht traurig sein."""  
  50 "Und die Insassen des Höllenfeuers rufen den Insassen des Paradieses zu: ""Gießt (doch etwas) Wasser auf uns (herab) oder (spendet uns sonst etwas) was Allah euch beschert hat!"" Sie sagen: ""Allah hat beides für die Ungläubigen verboten,"""  
  51 die ihre Religion als Zerstreuung betrachten und ihr Spiel mit ihr treiben, und die vom diesseitigen Leben betört sind. Heute, wollen wir sie nun vergessen, so wie sie (ihrerseits) vergaßen, daß sie (dereinst) diesen Tag erleben würden, und unsere Zeichen leugneten.  
  52 Wir haben ihnen ja eine Schrift gebracht, die wir (ihnen) mit Bedacht auseinandergesetzt haben, als Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben.  
  53 "Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als daß sie (mit ihren letzten Folgerungen) ausgelegt (und in die Wirklichkeit umgesetzt) wird? Am Tag, da sie ausgelegt (und in die Wirklichkeit umgesetzt) wird, sagen diejenigen, die sie vorher vergessen haben: ""Die Gesandten unseres Herrn haben (wirklich) die Wahrheit gebracht. Haben wir denn keine Fürsprecher, daß sie Fürsprache für uns einlegen? Oder können wir nicht (ins Leben) zurückgebracht werden, damit wir anders handeln, als wir gehandelt haben?"" Sie sind (dann) ihrer selbst verlustig gegangen, und ihnen ist entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben."  
  54 Euer Herr ist Allah, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat (um die Welt zu regieren). Er läßt die Nacht über den Tag kommen, wobei sie ihn eilends (einzuholen) sucht. Und (er hat) die Sonne, den Mond und die Sterne (geschaffen) und sie dabei durch seinen Befehl (amr) in den Dienst (der Menschen) gestellt. Steht nicht ihm (allein) die Erschaffung (der Welt) und der Befehl (amr) (über sie) zu? Allah, der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) ist voller Segen (tabaaraka).  
  55 Betet in Demut und im Verborgenen zu eurem Herrn! Er liebt die nicht, die Übertretungen begehen.  
  56 Richtet nicht Unheil auf der Erde an, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist (ba`da islaahihaa)! Und betet zu ihm in Furcht (vor seiner Strafe) und in Verlangen (nach seiner Barmherzigkeit)! Die Barmherzigkeit Allahs ist den Rechtschaffenen (al-muhsiniena) nahe.  
  57 Und er ist es, der die Winde schickt, daß sie frohe Botschaft bringen (indem sie) vor seiner Barmherzigkeit (vorauseilen und Regen ankündigen). Wenn sie schließlich schweres Gewölk aufkommen lassen, treiben wir es einem ausgedorrten Land zu und lassen dadurch das Wasser (vom Himmel) herabkommen. Und wir bringen dadurch allerlei Früchte hervor. So bringen wir (dereinst bei der Auferstehung) die Toten (wieder aus der Erde) hervor. Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen.  
  58 Aus dem guten Land kommen die Pflanzen mit Allahs Erlaubnis (reichlich und wüchsig) hervor, aus dem schlechten nur spärlich (nakidan). So wandeln wir die Zeichen ab für Leute, die dankbar sind.  
  59 "Wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Allah! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Ich fürchte, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines gewaltigen Tages treffen wird."""  
  60 "Die Vornehmen (mala§) aus seinem Volk sagten: ""Wie wir sehen, befindest du dich offensichtlich im Irrtum."""  
  61 "Er sagte: ""Ihr Leute! Bei mir liegt kein Irrtum vor. Ich bin vielmehr ein Gesandter (der) vom Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) (kommt)."  
  62 Ich richte euch (nur) die Botschaften meines Herrn aus und rate euch gut. Und ich weiß (auf Grund dessen, was mir) von Allah (eröffnet worden ist, manches) was ihr nicht wißt.  
  63 "Wundert ihr euch denn darüber, daß eine Mahnung von eurem Herrn durch einen Mann aus euren eigenen Reihen zu euch gekommen ist, damit er euch warne, und damit ihr gottesfürchtig werdet und (dann) vielleicht Erbarmen findet?"""  
  64 Da ziehen sie ihn der Lüge. Aber wir erretteten ihn und diejenigen, die mit ihm im Schiff waren, und ließen diejenigen ertrinken, die unsere Zeichen als Lüge erklärten. Sie waren alle blind.  
  65 "Und zu den `Aad (haben wir) ihren Bruder Huud (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Allah! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?"""  
  66 "Die Vornehmen (al-mala§) aus seinem Volk, die ungläubig waren, sagten: ""Wie wir sehen, bist du in Torheit (befangen). Wir sind der Meinung, daß du einer von denen bist, die lügen."""  
  67 "Er sagte: ""Ihr Leute! Bei mir liegt keine Torheit vor. Ich bin vielmehr ein Gesandter (der) vom Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) (kommt)."  
  68 Ich richte euch (nur) die Botschaften meines Herrn aus und bin euch ein zuverlässiger Ratgeber.  
  69 "Wundert ihr euch denn darüber, daß eine Mahnung von eurem Herrn durch einen Mann aus euren eigenen Reihen zu euch gekommen ist, damit er euch warne? Gedenket doch (der Zeiten), als er euch, nachdem das Volk von Noah nicht mehr da war als Nachfolger einsetzte und euch ein Übermaß an Körperwuchs (khalq) verlieh! Gedenket der Wohltaten Allahs! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen."""  
  70 "Sie sagten: ""Bist du zu uns gekommen, damit wir Allah allein dienen und die (Götter) aufgeben, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Bring uns doch her, was du uns versprichst, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!"""  
  71 "Er sagte: ""Von seiten eures Herrn ist Unreinheit (ridschs) und Zorn über euch gekommen. Wollt ihr (denn) mit mir über (bloße) Namen streiten, die ihr und eure Väter aufgebracht habt, und wozu Allah keine Vollmacht herabgesandt hat? Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab."""  
  72 Und wir erretteten in Anbetracht unserer Barmherzigkeit ihn und diejenigen, die mit ihm waren, und rotteten diejenigen aus, die unsere Zeichen für Lüge erklärten und nicht gläubig waren.  
  73 "Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Allah! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Nun ist ein klarer Beweis (baiyina) von eurem Herrn zu euch gekommen: Dies ist das Kamel Allahs, euch zum Zeichen. Laßt es auf Allahs Erde (die Raum genug hat) weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt eine schmerzhafte Strafe über euch."  
  74 "Gedenket doch (der Zeiten), als er euch, nachdem die `Aad nicht mehr da waren, als Nachfolger einsetzte und in das Land einwies, so daß ihr euch in seinen Ebenen Schlösser machtet und die Berge zu Häusern meißeltet! Gedenket der Wohltaten Allahs und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet!"""  
  75 "Die Vornehmen (al-mala§) aus seinem Volk, die hochmütig waren, sagten zu denen, die unterdrückt waren, (und zwar) zu denen von ihnen, die gläubig waren: ""Wißt ihr (sicher), daß Saalih von seinem Herrn (als Bote zu uns) gesandt ist?"" Sie sagten: ""(Ja!) Wir glauben an die Botschaft, die ihm aufgetragen worden ist."""  
  76 "Diejenigen, die hochmütig waren, sagten: ""Wir glauben nicht an das, woran ihr glaubt."""  
  77 "Und sie brachten das Kamel zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten) und setzten sich über den Befehl ihres Herrn hinweg (?`atau) und sagten: ""Saalih! Bring uns her, was du versprichst, wenn (anders) du (von Allah) gesandt bist!"""  
  78 Da kam das Beben (radschfa) über sie, und am Morgen lagen sie in ihrer Behausung (tot) am Boden.  
  79 "Saalih wandte sich von ihnen ab und sagte: ""Ihr Leute! Ich habe euch doch die Botschaft meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Aber ihr liebt die nicht, die guten Rat geben."""  
  80 "Und (wir haben) den Lot (als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Wollt ihr denn etwas Abscheuliches begehen, wie es noch keiner von den Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) vor euch begangen hat?"  
  81 "Ihr gebt euch in (eurer) Sinnenlust wahrhaftig mit Männern ab, statt mit Frauen. Nein, ihr seid ein Volk, das nicht maßhält."""  
  82 "Seine Leute wußten nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Vertreibt sie aus eurer Stadt! Das sind (ja) Menschen, die sich rein halten."""  
  83 Und wir erretteten ihn und seine Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrechen sollte) mit Ausnahme seiner Frau. Sie gehörte zu denen, die zurückblieben (? al-ghaabiriena).  
  84 Und wir ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schau nur, wie das Ende der Sünder war!  
  85 "Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt) Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Allah! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Nun ist ein klarer Beweis (baiyina) von eurem Herrn zu euch gekommen. Darum gebt volles Maß und Gewicht und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und richtet nicht Unheil auf der Erde an, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist (ba`da islaahihaa)! Das (zaalikum) ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid."  
  86 Und lauert nicht an jeder Straße (siraat), indem ihr diejenigen bedroht und vom Wege (sabiel) Allahs abhaltet, die an ihn glauben, und (indem ihr) wünscht, daß er krumm sei (statt gerade)! Und gedenket (der Zeiten), als ihr wenige waret und er euch zu vielen machte! Und schaut, wie das Ende derer war, die Unheil anrichteten!  
  87 "Und wenn eine Gruppe von euch an die Botschaft, die mir aufgetragen worden ist, glaubt, und eine (andere) Gruppe nicht, dann seid geduldig (und wartet zu), bis Allah (dereinst) zwischen uns entscheidet! Er kann am besten entscheiden."""  
  88 "Die Vornehmen (al-mala') aus seinem Volk, die hochmütig waren, sagten: "Schuaib! Wir werden dich und diejenigen, die mit dir glauben, gewiß aus unserer Stadt vertreiben, oder ihr müßt wieder unserer Religion (milla) beitreten." Er sagte: "Wenn es uns nun aber zuwider sein sollte (eurer Drohung Folge zu leisten)?"  
  89 "Wir würden ja gegen Allah eine Lüge aushecken, wenn wir eurer Religion wieder beitreten würden, nachdem uns Allah aus ihr errettet hat. Wir dürfen ihr nicht wieder beitreten, es sei denn, Allah, unser Herr, wollte es. Unser Herr hat ein allumfassendes Wissen. Auf Allah vertrauen wir. Herr! Entscheide (iftah) zwischen uns und unserem Volk nach der Wahrheit! Du kannst am besten entscheiden."""  
  90 "Und die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren, sagten: ""Wenn ihr dem Schu`aib folgt, habt ihr (letzten Endes) den Schaden."""  
  91 Da kam das Beben (radschfa) über sie, und am Morgen lagen sie in ihrer Behausung (tot) am Boden,  
  92 (eben) diejenigen, die den Schu`aib der Lüge geziehen hatten. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Diejenigen, die den Schu`aib der Lüge geziehen hatten, hatten (nun) ihrerseits den Schaden.  
  93 "Schu`aib wandte sich von ihnen ab und sagte: ""Ihr Leute! Ich habe euch doch die Botschaften meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Wie sollte ich mir wegen ungläubiger Leute Kummer machen?"""  
  94 Und wir haben keinen Propheten in eine Stadt gesandt, ohne daß wir über ihre Bewohner Not und Ungemach hätten kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden.  
  95 "Hierauf tauschten wir an Stelle des Schlimmen etwas Gutes ein, worauf sie (schließlich) vergaßen (? `afau) (daß wir ihnen etwas Gutes erwiesen hatten) und sagten: ""Unsere Väter haben (ebenfalls) Ungemach und (auch wieder) Erfreuliches erlebt."" Da kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie, ohne daß sie es merkten."  
  96 Und wenn die Bewohner der Städte (einst) geglaubt hätten und gottesfürchtig gewesen wären, hätten wir ihnen (alle möglichen) Segnungen des Himmels und der Erde zugänglich gemacht. Aber sie erklärten (unsere Botschaft) als Lüge. Da kamen wir (mit einem Strafgericht) über sie (zur Vergeltung) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen hatten.  
  97 Sind die Bewohner der Städte sicher, daß unser Unheil (nicht) bei Nacht über sie kommt, während sie schlafen,  
  98 oder sind die Bewohner der Städte sicher, daß unsere Strafe nicht vormittags über sie kommt, während sie (leichtsinnig) spielen (und scherzen)?  
  99 Sind sie denn sicher vor den Ränken (makr) Allahs? Das tun nur die, die (letzten Endes) den Schaden haben.  
  100 Leuchtet das jenen nicht ein, die die Erde nach ihren (früheren) Bewohnern geerbt haben, (a-wa-lam yahdi li-llaziena...), daß wir, wenn wir wollten, sie (zur Strafe) für ihre Schuld (ebenfalls mit Unheil) treffen (und vernichten) würden? Und wir versiegeln ihnen das Herz, so daß sie nicht hören.  
  101 Von diesen Städten berichten wir dir Geschichten. lhre Gesandten sind ja mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu ihnen gekommen. Aber sie konnten unmöglich an das glauben, was sie vorher als Lüge erklärt hatten. So versiegelt Allah den Ungläubigen das Herz.  
  102 Und wir haben gefunden, daß die meisten von ihnen keine Verpflichtung kennen, und daß die meisten von ihnen Frevler sind.  
  103 Hierauf, nach ihnen schickten wir den Moses mit unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen (mala§). Und sie frevelten an ihnen (indem sie sie höhnisch ablehnten). Schau nur, wie das Ende derer war, die Unheil anrichteten!  
  104 "Moses sagte: ""Pharao! Ich bin ein Gesandter (der) vom Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) (kommt)."  
  105 "Es ziemt sich, daß ich gegen Allah nichts aussage, außer der Wahrheit. Ich bin mit einem klaren Beweis (baiyina) von eurem Herrn zu euch gekommen. Darum schick die Kinder Israel mit mir weg!"""  
  106 "Pharao sagte: ""Wenn du mit einem Zeichen gekommen bist, dann bring es her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!"""  
  107 Nun warf Moses seinen Stock, da war er auf einmal eine leibhaftige Schlange (thu`baan).  
  108 Und er zog seine Hand heraus, da sah sie auf einmal für die Zuschauer weiß aus.  
  109 "Die Vornehmen aus dem Volk Pharaos sagten: ""Das ist ein kenntnisreicher Zauberer."  
  110 "Er will euch (mit seiner Zauberei) aus eurem Land vertreiben. Was gebietet ihr nun (daß man tun soll)?"""  
  111 "Sie sagten: ""Warte mit ihm und seinem Bruder einmal zu und schick (Boten) aus, die (die Leute) in den Städten versammeln,"  
  112 "damit sie dir jeden kenntnisreichen Zauberer herbeibringen!"""  
  113 "Und die Zauberer kamen zu Pharao. Sie sagten: ""Wir bekommen (doch sicher) Lohn, wenn wir Sieger sind?"""  
  114 "Er sagte: ""Ja. Und ihr gehört (dann) zu denen, die (uns) nahestehen."""  
  115 "Sie sagten: ""Moses! Entweder wirfst du, oder wir sind es, die (zuerst) werfen."""  
  116 "Er sagte: ""Werft (ihr zuerst)!"" Und als sie geworfen hatten, bezauberten sie die Augen der Menschen (die zugegen waren) und machten ihnen Angst. Und sie brachten einen gewaltigen Zauber vor."  
  117 "Und wir gaben dem Moses (die Weisung) ein: ""Wirf (auch du) deinen Stock!"" (Moses warf ihn.) Und gleich schnappte er weg, was sie vorschwindelten."  
  118 Da trat die Wahrheit ein, und was sie (an Gaukelwerk) machten, wurde zunichte.  
  119 Und da (hunaalika) gaben sie sich geschlagen und wandten sich erniedrigt ab.  
  120 Und die Zauberer fielen (wie von selber) in Anbetung nieder.  
  121 "Sie sagten: ""Wir glauben an den Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun),"  
  122 "den Herrn von Moses und Aaron."""  
  123 "Pharao sagte: ""lhr glaubt an ihn, bevor ich es euch erlaube? Das sind Ränke, die ihr in der Stadt geschmiedet habt, um ihre Bewohner daraus zu vertreiben. Aber ihr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht)."  
  124 "Ich werde euch wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abhauen und dann euch alle kreuzigen lassen."""  
  125 "Sie sagten: ""Wir wenden uns zu unserem Herrn."  
  126 "Du grollst uns ja nur (darum), daß wir an die Zeichen unseres Herrn glaubten, als sie zu uns kamen. Herr! Verleih uns Geduld und laß uns (dereinst) als Muslime sterben!"""  
  127 "Die Vornehmen aus dem Volk Pharaos sagten: ""Willst du zulassen, daß Moses und sein Volk auf der Erde Unheil anrichten, und daß er dich und deine Götter aufgibt?"" Er sagte: ""Wir werden ihre Söhne umbringen und (nur) ihre Frauen am Leben lassen. Wir haben ja Gewalt über sie."""  
  128 "Moses sagte zu seinen Leuten: ""Bittet Allah um Hilfe und seid geduldig! Die Erde gehört Allah (allein). Er gibt sie, wem von seinen Dienern er will, zum Erbe. Das Ende fällt (dereinst) zugunsten derer aus, die gottesfürchtig sind."""  
  129 "Sie sagten: ""Wir haben Ungemach erlitten (uuzinaa), bevor du zu uns kamst, und (erleiden weiter Ungemach) nachdem du zu uns gekommen bist."" Er sagte: ""Vielleicht wird Allah eure Feinde (`aduuwakum) zugrunde gehen lassen und euch zu (deren) Nachfolgern auf der Erde machen, um zu sehen, wie ihr (dann) handelt."""  
  130 Wir haben ja über die Leute Pharaos die Jahre (der Dürre) und Mangel an Früchten kommen lassen, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden.  
  131 "Aber wenn ihnen dann etwas Gutes zukam, sagten sie: ""Das steht uns zu (lanaa haazihi)."" Und wenn sie etwas Schlimmes traf, sahen sie das (böse) Omen in Moses und denen, die mit ihm waren. (Aber) ihr Omen ist doch bei Allah. Jedoch die meisten von ihnen wissen (es) nicht."  
  132 "Sie sagten: ""Was für ein Zeichen du uns auch vorbringen magst, um uns damit zu bezaubern, wir glauben dir nicht."""  
  133 Da sandten wir die Flut über sie, die Heuschrecken, die Läuse (qummal), die Frösche und das Blut als Zeichen (die ihnen) eines nach dem anderen (vorgelegt wurden). Aber sie waren hochmütig (und wollten nichts davon wissen). Sie waren sündige Leute.  
  134 "Und als das Strafgericht (ridschz) über sie hereinbrach, sagten sie: ""Moses! Bete für uns zu deinem Herrn und berufe dich auf das, was er dir verhieß (? bi-maa `ahida `indaka) (damit er das Strafgericht von uns aufhebt)! Wenn du das Strafgericht von uns aufhebst, werden wir dir glauben und die Kinder Israel mit dir wegschicken."""  
  135 Als wir dann aber das Strafgericht auf eine (bestimmte) Frist, die sie (bald) erreichen sollten, von ihnen aufhoben, brachen sie (die Verpflichtung, die sie vorher eingegangen hatten) gleich (wieder).  
  136 Und da rächten wir uns an ihnen und ließen sie im Meer ertrinken (zur Strafe) dafür, daß sie unsere Zeichen als Lüge erklärt und nicht auf sie geachtet hatten.  
  137 Und wir gaben dem Volk, das (vorher) unterdrückt war, die östlichen und westlichen Gegenden des Landes zum Erbe, (- jenes Landes) das wir gesegnet haben. Und das schöne Wort (der Verheißung) deines Herrn ging an den Kindern lsrael in Erfüllung (zum Lohn) dafür, daß sie geduldig waren. Und wir zerstörten, was Pharao und sein Volk (vorher) gemacht, und was sie (an Bauten) errichtet hatten.  
  138 "Und wir zogen mit den Kindern Israel durch das Meer. Und sie kamen zu Leuten, die sich (dem Dienst von) Götzen (asnaam) hingaben, die sie besaßen. Sie sagten: ""Moses! Mach uns einen (ebensolchen) Gott, wie die da Götter haben!"" Er sagte: ""Ihr seid ein törichtes Volk."  
  139 "Das, was die da betreiben, ist dem Untergang geweiht (mutabbar), und zunichte wird, was sie (zeitlebens) getan haben."""  
  140 "Er sagte (weiter): ""Soll ich euch einen anderen Gott wünschen als Allah, wo er euch doch vor den Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) ausgezeichnet hat?"""  
  141 Und (damals) als wir euch von den Leuten Pharaos erretteten, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten, indem sie eure Söhne umbrachten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn.  
  142 "Und wir verabredeten uns mit Moses (am Sinai) auf dreißig Nächte und machten sie mit (weiteren) zehn voll. Damit betrug der Termin, auf den sein Herr sich (mit ihm) verabredete, volle vierzig Tage. Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: ""Vertritt mich (während meiner Abwesenheit) in meinem Volk und sorge für Frieden und Ordnung (aslih) und folge nicht dem Weg derer, die Unheil anrichten!"""  
  143 "Und als Moses zu unserem Termin kam und sein Herr mit ihm sprach, sagte er: ""Herr! Laß mich (dich) sehen, damit ich dich anschaue!"" Allah sagte: ""Du wirst mich nicht sehen. Aber schau den Berg an! Falls er (bei meinem Erscheinen) fest auf seiner Stelle bleibt, wirst du mich sehen."" Als nun sein Herr dem Berg erschien, ließ er ihn (durch seine bloße Gegenwart) zu Staub zerfallen (dscha`alahu dakkan.). Und Moses fiel (wie) vom Blitzschlag getroffen (bewußtlos) zu Boden. Als er wieder zu sich gekommen war, sagte er: ""Gepriesen seist du! (Wie konnte ich danach verlangen, dich anzuschauen!) Ich wende mich (reumütig) dir wieder zu und bin der erste von denen, die (an dich) glauben."""  
  144 "Allah sagte: ""Moses! Ich habe dich durch die Botschaften, die ich dir aufgetragen habe, und dadurch, daß ich (mit dir) gesprochen habe, vor den (anderen) Menschen auserwählt. Nimm nun hin, was ich dir gegeben habe, und sei einer von denen, die dankbar sind!"""  
  145 "Und wir schrieben ihm auf den Gesetzestafeln allerlei auf, (daß es) zur Ermahnung (diene) und alles (im einzelnen) auseinandergesetzt (sei). ""Halte sie nun fest (in deinem Besitz) und befiehl deinem Volk, sie sollen sich an das Beste davon halten!"" Ich werde euch die Behausung der Frevler sehen lassen."  
  146 Ich werde diejenigen, die auf der Erde unberechtigterweise die Hochmütigen spielen, von meinen Zeichen abwenden (so daß sie dadurch nicht angesprochen werden). Wenn sie auch jedes (nur denkbare) Zeichen sehen, glauben sie nicht daran. Und wenn sie den richtigen Weg (sabiel ar-ruschd) sehen, nehmen sie ihn sich nicht zum Weg. Wenn sie aber den Weg der Verirrung sehen, nehmen sie ihn sich zum Weg. Das (ist so) weil sie meine Zeichen für Lüge erklärt und nicht auf sie geachtet haben.  
  147 Diejenigen, die unsere Zeichen und (die Tatsache) daß sie (dereinst) das Jenseits erleben werden, für Lüge erklären, deren Werke sind hinfällig. Wird ihnen (dereinst) etwa (für) etwas anderes vergolten als (für) das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben?  
  148 Und die Leute Moses nahmen sich, nachdem er weggegangen war, ein leibhaftiges Kalb, aus ihrem Schmuck (verfertigt), das (wie wenn es lebendig wäre) muhte (zum Gegenstand ihrer Anbetung). Sahen sie denn nicht, daß es nicht mit ihnen sprechen und sie keinen rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich (zum Gegenstand ihrer Anbetung) und frevelten (damit).  
  149 "Und als ihnen die Sache klar wurde (? suqita fi aidiehim) und sie sahen, daß sie irregegangen waren, sagten sie: ""Wenn unser Herr sich nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben."""  
  150 "Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: ""lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung (amr) eures Herrn übereilen (? a-`adschiltum amra rabbikum)?"" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: ""Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!"""  
  151 "Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du."""  
  152 Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken.  
  153 Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben.  
  154 Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text (nuskha) ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben.  
  155 "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben (radschfa) über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben."  
  156 "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen (? hudnaa ilaika)."" Allah sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer (zakaat) geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -"  
  157 (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist (an-nabie al-ummie), folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung (isr) und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten (wa-`azzaruuhu wa-nasaruuhu) und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.  
  158 Sag: Ihr Menschen! Ich bin der Gesandte Allahs an euch alle, (desselben Gottes) der die Herrschaft über Himmel und Erde hat. Es gibt keinen Gott außer ihm. Er macht lebendig und läßt sterben. Darum glaubt an Allah und seinen Gesandten, den Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist (an-nabie al-ummie), der (seinerseits) an Allah und seine Worte (kalimaatihi) glaubt, und folgt ihm! Vielleicht werdet ihr euch (dann) rechtleiten lassen.  
  159 Und unter dem Volk Moses gab es eine Gemeinschaft (umma) (von Leuten), die (ihre Gefolgschaft) nach der Wahrheit leiteten und danach Gerechtigkeit übten (? wa-bihie ya`diluuna).  
  160 "Und wir zerteilten sie in zwölf Stämme (asbaat) zu Gemeinschaften (umam). Und wir gaben dem Moses, als sein Volk ihn um Wasser bat, (die Weisung) ein: ""Schlag mit deinem Stock auf den Felsen!"" (Er tat so.) Da strömten zwölf Quellen aus ihm hervor. Nun wußte jedermann, wo es für ihn zu trinken gab. Und wir ließen die Wolke über sie Schatten werfen. Und wir sandten das Manna und die Wachteln auf sie hinunter (indem wir sie aufforderten): ""Eßt von den guten Dingen, die wir euch beschert haben!"" (Doch die Kinder Israel waren undankbar und widerspenstig.) Und sie frevelten (damit) nicht gegen uns, sondern gegen sich selber."  
  161 "Und (damals) als zu ihnen gesagt wurde: ""Nehmt diese Stadt zur Wohnung und eßt davon, wo ihr wollt! Und sagt ""hitta"" und tretet zum Tor ein, indem ihr euch niederwerft! Dann werden wir euch eure Sünden vergeben. - Wir werden denen, die rechtschaffen sind, noch mehr (Gnade) erweisen (als ihnen von Rechts wegen zusteht)."""  
  162 Da vertauschten diejenigen von ihnen, die frevelten den Ausspruch, den man ihnen gesagt hatte, mit einem anderen. Und da sandten wir über sie ein Strafgericht (ridschz) vom Himmel (zur Vergeltung) dafür, daß sie gefrevelt hatten.  
  163 Und frag sie nach der Stadt, die am Meer lag, (wie es damals zuging) als sie (unser Gebot) hinsichtlich des Sabbats übertraten! (Damals) als ihre Fische am Tag, an dem sie Sabbat hatten, zu ihnen nach oben geschwommen (? schurra`an) kamen, jedoch dann, wenn sie nicht Sabbat feierten, (überhaupt) nicht. So prüften wir sie (zur Vergeltung) dafür, daß sie gefrevelt hatten.  
  164 "Und (damals) als eine Gemeinschaft (umma) von ihnen sagte: ""Warum ermahnt ihr (überhaupt) Leute, die Allah (nach eurer Behauptung unweigerlich) zugrunde gehen lassen oder (doch) schwer bestrafen wird?"" Sie sagten:"" (Wir tun das) um vor eurem Herrn (damit) entschuldigt zu sein (daß wir unseren Sendungsauftrag erfüllt haben). Und vielleicht würden sie (schließlich doch noch) gottesfürchtig sein."""  
  165 Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, erretteten wir diejenigen, die verboten, was böse ist, (vor dem Strafgericht) und ließen über diejenigen, die frevelten, eine schlimme Strafe kommen (zur Vergeltung) dafür, daß sie gesündigt hatten.  
  166 "Und als sie sich über das, was ihnen verboten worden war, hinwegsetzten (? `atau), sagten wir zu ihnen: ""Werdet zu menschenscheuen Affen!"""  
  167 Und (damals) als dein Herr ankündigte, er werde (immer wieder) bis zum Tag der Auferstehung (gewisse) Leute über sie schicken, die ihnen eine schlimme Qual auferlegen! Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben.  
  168 Und wir haben sie auf der Erde in (verschiedene) Gemeinschaften (umam) zerteilt. Unter ihnen gab es solche, die rechtschaffen waren (as-saalihuuna), und solche, die es nicht waren. Und wir setzten sie mit Gutem und Schlimmem (gewissen) Prüfungen aus, damit sie sich vielleicht bekehren würden.  
  169 "Und nach ihnen kamen andere nach, die die Schrift erbten. Sie greifen nach den Glücksgütern (`arad) hier vom diesseitigen (Dasein) und sagen: ""Uns wird vergeben werden."" Und wenn sich ihnen (daraufhin nochmals) ebensolche Glücksgüter (? `aradun mithluhuu) bieten, greifen sie (auch) danach. Ist ihnen denn nicht die Verpflichtung der Schrift abgenommen worden, daß sie gegen Allah nichts aussagen sollen, außer der Wahrheit? Und sie haben (doch) über den Inhalt der Schrift geforscht. Die jenseitige Behausung ist aber für diejenigen, die gottesfürchtig sind, besser. Habt ihr denn keinen Verstand?"  
  170 Diejenigen, die an der Schrift festhalten und das Gebet (salaat) verrichten (werden dereinst nicht zu kurz kommen). Wir bringen diejenigen, die tun, was recht ist (al-muslihiena), nicht um ihren Lohn.  
  171 Und (damals) als wir den Berg (Sinai) über ihnen schüttelten, wie wenn er eine Hütte (zulla) wäre, und sie meinten, er würde auf sie fallen (und sie unter sich begraben)! (Wir forderten sie auf): Haltet fest (in eurem Besitz), was wir euch (als Offenbarungsschrift) gegeben haben, und gedenket dessen, was es enthält! Vielleicht werdet ihr (dann) gottesfürchtig sein.  
  172 "Und (damals) als dein Herr aus der Lende der Kinder Adams deren Nachkommenschaft nahm und sie gegen sich selber zeugen ließ! (Er sagte:) ""Bin ich nicht euer Herr?"" Sie sagten: ""Jawohl, wir bezeugen es."" (Dies tat er) damit ihr (nicht etwa) am Tag der Auferstehung sagt: ""Wir hatten davon keine Ahnung."""  
  173 "Oder (damit) ihr (nicht) sagt: "" (Schon) unsere Väter haben früher (Allah andere Götter) beigesellt. Wir sind (nichts als) Nachkommenschaft (von ihnen), nachdem sie nicht mehr da sind (und tun eben, was sie uns vorgemacht haben). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was diejenigen getan haben, die (deine Zeichen) für nichtig erklärten?"""  
  174 So machen wir die Zeichen (den Leuten) klar. Vielleicht würden sie sich bekehren.  
  175 Und verlies ihnen die Geschichte von dem, dem wir unsere Zeichen gaben, und der sich dann ihrer entledigte (fa-nsalakha minhaa)! Da nahm ihn der Satan in seine Gefolgschaft. Und so war er einer von denen die abgeirrt sind.  
  176 Wenn wir gewollt hätten, hätten wir ihn durch sie emporgehoben. Aber er war der Erde zugewandt (akhlada ilaa l-ardi) und folgte seinen (persönlichen) Neigungen. Er ist einem Hund zu vergleichen. Treibst du ihn fort, so hängt er die Zunge heraus, läßt du aber von ihm ab, so hängt er auch die Zunge heraus. So ist es bei den Leuten, die unsere Zeichen für Lüge erklären. (Aber) berichte nun, was es zu berichten gibt! Vielleicht werden sie (wenn sie es hören, doch) nachdenken.  
  177 Wie schlimm steht es mit den Leuten (saa§a mathalani l-qaumu), die unsere Zeichen für Lüge erklären und (damit) gegen sich selber freveln!  
  178 Wen Allah rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Diejenigen aber, die er irreführt, haben (letzten Endes) den Schaden.  
  179 Wir haben ja viele von den Dschinn und Menschen für die Hölle geschaffen (zara§naa). Sie haben ein Herz, mit dem sie nicht verstehen, Augen, mit denen sie nicht sehen, und Ohren, mit denen sie nicht hören. Sie sind (stumpfsinnig) wie Vieh. Nein, sie irren noch eher (vom Weg) ab und geben (überhaupt) nicht acht.  
  180 Und Allah stehen die schönsten Namen zu. Ruft ihn damit an und laßt diejenigen, die hinsichtlich seiner Namen eine abwegige Haltung einnehmen! (Sie mögen tun, was sie wollen.) Ihnen wird (dereinst) vergolten werden für das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben.  
  181 Und unter denjenigen, die wir geschaffen haben, gibt es eine Gemeinschaft (umma) (von Leuten), die (ihre Gefolgschaft) nach der Wahrheit leiten und danach Gerechtigkeit üben (? wa-bihie ya`diluuna).  
  182 Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden wir Stufe um Stufe (ihrem Verhängnis) entgegengehen lassen (? sa-nastadridschuhum), ohne daß sie sich dessen bewußt werden.  
  183 Und ich gewähre ihnen Aufschub (um sie nachher um so schwerer zu bestrafen). Meine List ist mit Bedacht angelegt.  
  184 Haben sie denn nicht (darüber) nachgedacht? Ihr Landsmann (saahib) ist (doch) nicht besessen! Er ist nichts als ein deutlicher Warner.  
  185 Haben sie denn keine Betrachtungen über die Herrschaft (Allahs) über Himmel und Erde angestellt, und (darüber) was alles Allah geschaffen hat, und (haben sie nicht bedacht) daß ihre Frist vielleicht schon nahegekommen ist? An was für eine weitere Verkündigung (hadieth) wollen sie denn glauben (nachdem sie diese koranische Offenbarung abgelehnt haben)?  
  186 Wen Allah irreführt, für den gibt es keinen, der ihn rechtleiten würde. Er läßt sie in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) blindlings umherirren.  
  187 Man fragt dich, wann die Stunde (des Gerichts) eintreffen wird. Sag: Über sie weiß nur mein Herr Bescheid. Er allein läßt sie in Erscheinung treten, wenn ihre Zeit da ist. Schwer lastet sie (auf aller Kreatur) im Himmel und auf Erden. Sie wird (einmal) ganz plötzlich über euch kommen. Man fragt dich (nach ihr), wie wenn du über sie genau im Bilde wärest (? kaannaka hafieyun `anhaa). Sag: Über sie weiß nur Allah Bescheid. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht.  
  188 Sag: Ich vermag mir weder Nutzen (zu verschaffen) noch Schaden (zuzufügen), soweit es Allah nicht anders will. Wenn ich das Verborgene wüßte, würde ich mir (auf Grund dieser Höheren Einsicht) viel Gutes verschaffen und hätte nichts Böses zu leiden. Ich bin (aber) nichts als ein Warner (für die Ungläubigen) und ein Verkünder froher Botschaft für Leute, die gläubig sind.  
  189 "Er ist es, der euch aus einem einzigen Wesen geschaffen und aus ihm das ihm entsprechende andere Wesen (als seine Gattin) gemacht hat, damit er bei ihr ruhe. Als er ihr dann beigewohnt hatte, war sie mit einer leichten Last schwanger und ging mit ihr umher. Als sie dann hochschwanger war, beteten die beiden zu Allah, ihrem Herrn (indem sie gelobten): ""Wenn du uns einen gesunden (Jungen) gibst, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben)."""  
  190 Aber als er ihnen einen gesunden (Jungen) gegeben hatte, schrieben sie Allah Teilhaber zu (die Anteil haben sollten) an dem, was er ihnen gegeben hatte. Doch Allah ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen.  
  191 Wollen sie (ihm denn als Teilhaber gewisse Wesen) beigesellen, die nichts erschaffen, während sie selber erschaffen werden,  
  192 und die weder ihnen noch sich selber Hilfe zu leisten vermögen?  
  193 Wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, folgen sie euch nicht. Für euch ist es gleich, ob ihr sie ruft, oder ob ihr stumm bleibt.  
  194 Diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu Allah (zu beten), sind ebenso wie ihr (selber) Diener (Allahs). Betet doch zu ihnen, daß sie euch erhören, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!  
  195 Haben sie (etwa) Beine, mit denen sie gehen, oder Hände, mit denen sie zupacken, oder Augen, mit denen sie sehen, oder Ohren, mit denen sie hören können? Sag: Betet zu euren Teilhabern! Hierauf wendet List gegen mich an (wenn ihr könnt) und laßt mich nicht lange warten!  
  196 Mein Freund ist Allah, (er) der die Schrift herabgesandt hat. Er hält mit den Rechtschaffenen (as-saalihiena) Freundschaft.  
  197 Und diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu ihm (zu beten), vermögen weder euch noch sich selber zu helfen.  
  198 Und wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, hören sie nicht. Man meint (wohl), daß sie einen anschauen, während sie (in Wirklichkeit) nicht sehen können.  
  199 Übe Nachsicht, gebiete, was recht ist (wa§mur bil-`urfi) und wende dich von den Toren ab!  
  200 Und wenn du von seiten des Satans (zu Bosheit und Gehässigkeit) aufgestachelt wirst, dann such Zuflucht bei Allah! Er hört und weiß (alles).  
  201 Wenn über diejenigen, die gottesfürchtig sind, eine Erscheinung von seiten des Satans kommt, lassen sie sich mahnen, und gleich sehen sie (wieder klar).  
  202 Aber ihre (heidnischen) Brüder bestärken sie (andererseits) in der Verirrung. Und dann (wenn der Einfluß ihrer Brüder wirksam wird) lassen sie (in der Verirrung) nicht nach (thumma laa yuqsiruuna).  
  203 "Und wenn du ihnen kein Zeichen bringst, sagen sie: ""Warum hast du dir keines erfunden?"" Sag: Ich folge nur dem, was mir von meinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben wird. Dies (haazaa) sind sichtbare Beweise (basaa§ir) von unserem Herrn und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben."  
  204 Und wenn der Koran vorgetragen wird, dann hört zu und haltet (solange) Ruhe! Vielleicht werdet ihr Erbarmen finden.  
  205 Und gedenke für dich persönlich (fie nafsika) deines Herrn in Demut und Furcht, und ohne es laut vernehmbar zu äußern morgens und abends! Und sei nicht einer der Unachtsamen!  
  206 Die (Engel), die bei deinem Herrn sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen. Sie preisen ihn und werfen sich vor ihm (in Anbetung) nieder.