.Sure 65 | Die Trennung |
< zurück
  1 Prophet! Wenn ihr Frauen scheidet, dann tut das unter Berücksichtigung ihrer Wartezeit (li-`iddatihinna), und berechnet die Wartezeit (genau)! Und fürchtet Allah, euren Herrn! Ihr dürft sie nicht (vor Ablauf ihrer Wartezeit) aus ihrem Haus ausweisen, und sie brauchen (ihrerseits) nicht (vorher) auszuziehen, es sei denn, sie begehen etwas ausgesprochen Abscheuliches. Das sind die Gebote Allahs. Wer die Gebote Allahs übertritt, frevelt gegen sich selber (indem er sich ins Unrecht setzt). Du weißt nicht, ob nicht Allah vielleicht nachträglich eine neue Lage schafft (yuhdithu ba`da zaalika amran) (und der betreffende Mann froh ist, wenn er die Scheidung seiner Frau rückgängig machen kann).  
  2 Und wenn die (betreffenden) Frauen ihren Termin erreichen, dann behaltet sie in rechtlicher Weise oder trennt euch von ihnen in rechtlicher Weise! Und nehmt zwei rechtliche Leute (zawai `adlin) von euch zu Zeugen, und legt (über die endgültige Erledigung der Angelegenheit) vor Allah Zeugnis ab! Das (zaalikum) ist eine Ermahnung an diejenigen (von euch), die an Allah und den jüngsten Tag glauben. Wenn einer gottesfürchtig ist, schafft Allah ihm einen Ausweg  
  3 und beschert ihm, ohne daß er damit rechnet (den Lebensunterhalt). Und wer auf Allah vertraut, läßt sich an ihm genügen. Allah erreicht, was er will. Er hat allem (sein) Maß (und Ziel) gesetzt.  
  4 Und wenn ihr bei denjenigen von euren Frauen, die keine Menstruation mehr erwarten, (irgendwelche) Zweifel hegt, soll ihre Wartezeit (im Fall der Ehescheidung) drei Monate betragen. Ebenso bei denen, die (ihres jugendlichen Alters wegen noch) keine Menstruation gehabt haben. Und bei denen, die schwanger sind, ist der Termin (maßgebend), an dem sie zur Welt bringen, was sie (als Frucht ihres Leibes in sich) tragen. Wenn einer gottesfürchtig ist, schafft Allah ihm von sich aus Erleichterung.  
  5 Das ist die Anordnung (amr) Allahs, die er (als Offenbarung) zu euch herabgesandt hat. Wenn einer gottesfürchtig ist, tilgt Allah ihm (dereinst) seine schlechten Taten und gibt ihm gewaltigen Lohn.  
  6 Laßt die (entlassenen) Frauen (während ihrer Wartezeit) da wohnen, wo ihr (selber) gemäß euren Mitteln wohnet (min wudschdikum)! Schikaniert sie nicht in der Absicht, sie (im Wohnraum) zu beengen! Und wenn sie schwanger sind, dann macht (die nötigen) Ausgaben für sie, bis sie zur Welt gebracht haben, was sie (als Frucht ihres Leibes in sich) tragen! Wenn sie für euch (gemeinsame Kinder von euch) stillen, dann gebt ihnen ihren Lohn! Und beratet euch miteinander in rechtlicher Weise! Und wenn ihr einander Schwierigkeiten macht, dann soll eine andere Frau (das Kind) für den (betreffenden) Mann stillen.  
  7 Wer über genügend Mittel verfügt, soll die Ausgaben (die er für eine entlassene Frau zu machen hat) dementsprechend reichlich (min sa`atihie) bemessen. Wer dagegen in seinem Lebensunterhalt beschränkt ist, soll von dem (Wenigen) ausgeben, was Allah ihm gegeben hat. Allah verlangt von niemand mehr, als was er ihm gegeben hat. Er wird, nachdem es jemand schwer gehabt hat (ba`da `usrin), Erleichterung schaffen.  
  8 Wie manche Stadt hat sich über den Befehl ihres Herrn und seiner Gesandten hinweggesetzt (? `atat), worauf wir gehörig mit ihr abrechneten und sie gräßlich (`azaaban nukran) bestraften!  
  9 Sie bekam die bösen Folgen ihrer Handlungsweise (wabaala amrihaa) zu fühlen. Am Ende hatte sie verloren.  
  10 Allah hat für ihre Bewohner eine heftige Strafe bereit. Darum fürchtet Allah, ihr, die ihr Verstand habt und glaubt! Allah hat eine Mahnung zu euch herabgesandt,  
  11 einen Gesandten, der euch die Verse Allahs verliest, die (alles) deutlich machen, um diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, aus der Finsternis heraus ins Licht zu bringen. Wenn nun einer an Allah glaubt und tut, was recht ist, läßt er ihn (dereinst) in Gärten eingehen, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen die Seligen ewig weilen werden. Allah hat ihm (dann, wenn er ihn ins Paradies hat eingehen lassen) einen guten Unterhalt verschafft.  
  12 Allah ist es, der sieben Himmel geschaffen hat, und von der Erde ebensoviel, wobei der Logos (amr) zwischen ihnen herabkam (um die Schöpfung im einzelnen durchzuführen). Ihr sollt ja doch wissen, daß Allah zu allem die Macht hat, und daß er mit (seinem) Wissen alles erfaßt hat (was es in der Welt gibt).