.Sure 59 | Die Versammlung |
< zurück
  1 Es preist Allah (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er ist der Mächtige und Weise.  
  2 Er ist es, der diejenigen von den Leuten der Schrift, die ungläubig sind, aus ihren Wohnungen vertrieben hat, zur ersten (diesseitigen) Versammlung (an den Ort ihrer Verbannung) (li-auwali l-haschri). Ihr glaubtet nicht, daß sie wegziehen würden. Und sie meinten, ihre Befestigungen (husuun) würden sie vor Allah schützen. Da kam Allah (mit seiner Gewalt) über sie, ohne daß sie damit rechneten, und jagte ihnen Schrecken ein, worauf sie eigenhändig und mit den Händen der Gläubigen ihre Häuser zerstörten. Denkt (darüber) nach, (ihr alle) die ihr Einsicht habt!  
  3 Wenn Allah nicht die Verbannung (dschalaa§) für sie bestimmt hätte, hätte er sie im Diesseits (auf andere Weise) bestraft. Im Jenseits aber haben sie die Strafe des Höllenfeuers zu erwarten.  
  4 Dies dafür, daß sie gegen Allah und seinen Gesandten Opposition getrieben haben (? schaaqquu). Wenn jemand gegen Allah Opposition treibt (muß er dafür büßen). Allah verhängt schwere Strafen.  
  5 Wenn ihr (auf den Grundstücken der Banuu Nadier) Palmen (liena) umgehauen habt - oder habt stehenlassen-, geschah das mit Allahs Erlaubnis. Auch wollte er (auf diese Weise) die Frevler zuschanden machen.  
  6 Für das, was Allah seinem Gesandten von ihnen (als Beute) zugewiesen hat, brauchtet ihr weder Pferde noch Kamele aufzubieten (augaftum). Allah gibt vielmehr seinen Gesandten (von sich aus), über wen er will, Gewalt. Er hat zu allem die Macht.  
  7 Was Allah seinem Gesandten von den Bewohnern der Städte (als Beute) zugewiesen hat, gehört Allah und seinem Gesandten, des weiteren den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem, der unterwegs ist. (Es soll dem Gesandten vorbehalten sein und von ihm verteilt werden) damit es nicht (als zusätzlicher Besitz) unter denen von euch umläuft, die (schon) reich sind. Was der Gesandte euch nun (aus diesem seinem Verfügungsfonds) gibt, das nehmt an; und was er untersagt, dessen enthaltet euch! Und fürchtet Allah! Er verhängt schwere Strafen.  
  8 (Was an Hab und Gut verteilt wird, soll besonders) den armen Auswanderern (zukommen), die aus ihren Wohnungen und von ihrem Besitz vertrieben worden sind, und die danach verlangen, daß Allah ihnen Gunst erweisen und Wohlgefallen (an ihnen) haben möge, und (die) Allah und seinem Gesandten helfen. Sie sind es, die es ehrlich meinen.  
  9 Diejenigen, die vor ihnen in der Behausung (des Islam) und im Glauben heimisch geworden sind (wa-llaziena tabauwa§uu d-daara wal-iemaana min qablihim), lieben diejenigen, die (aus Mekka) zu ihnen ausgewandert sind, und hegen in sich kein Verlangen nach dem, was ihnen (als besondere Zuwendung) gegeben worden ist. Sie bevorzugen (sie sogar) vor sich selber, auch wenn sie Mangel leiden. Denen, die vor der ihnen (als Menschen von Natur) innewohnenden Habsucht bewahrt bleiben (man yuuqa schuhha nafsihie), wird es wohl ergehen.  
  10 "Diejenigen aber, die nach ihnen (nach Medina) gekommen sind, sagen (in geziemender Bescheidenheit): ""Herr! Vergib uns und unseren Brüdern, die uns im Glauben zuvorgekommen sind, und laß nicht zu, daß wir in unserem Innern gegen die (alten) Gläubigen Gehässigkeit empfinden! Herr! Du bist (ja) mitleidig und barmherzig."""  
  11 "Hast du nicht die Heuchler gesehen, die zu ihren ungläubigen Brüdern von den Leuten der Schrift sagen: ""Wenn ihr vertrieben werdet, werden wir mit euch wegziehen. Und wir werden niemals jemandem in einer Sache, die euch betrifft, (fiekum) Gehorsam leisten. Und wenn man gegen euch kämpft, werden wir euch Hilfe leisten""? Allah bezeugt, daß sie lügen."  
  12 Wenn sie vertrieben werden, werden sie (in Wirklichkeit) nicht mit ihnen wegziehen. Und wenn man gegen sie kämpft, werden sie ihnen keine Hilfe leisten. Und wenn sie ihnen (doch) Hilfe leisten, werden sie (alsbald) den Rücken kehren (und fliehen). Und dereinst wird ihnen nicht geholfen werden.  
  13 Vor euch (Muslimen) haben sie mehr Angst als vor Allah. Dies deshalb, weil es Leute sind, die keinen Verstand haben.  
  14 Sie kämpfen nicht (alle) zusammen gegen euch, sondern (vereinzelt) in befestigten Siedlungen oder im Schutz von Mauern. Wenn sie unter sich sind, ist ihre Kampfkraft gewaltig. Du meinst, sie seien eine (geschlossene) Einheit. Aber sie sind (in Wirklichkeit) uneinig. Dies deshalb, weil es Leute sind, die keinen Verstand haben.  
  15 (Sie werden dasselbe Schicksal erleiden) wie die kurz vor ihnen. Sie bekamen die bösen Folgen ihrer Handlungsweise (wabaala amrihim) zu fühlen. Und sie haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten.  
  16 "(Mit den Heuchlern und ihren jüdischen Freunden ist es dasselbe) wie (es seinerzeit) mit dem Satan (war). (Damals) als er zum Menschen sagte: ""Sei ungläubig!"" Als er dann ungläubig geworden war, sagte er: ""Ich lehne jede Verantwortung für dich ab. Ich fürchte Allah, den Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun)."""  
  17 Das Ende von ihnen beiden war aber, daß sie ins Höllenfeuer kamen, um (ewig) darin zu weilen. Das ist der Lohn der Frevler.  
  18 Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah! Man wird (ja als für sein Handeln verantwortlicher Mensch dereinst) zu sehen bekommen, was man vorher (in seinem Erdenleben) im Hinblick auf den bevorstehenden Tag (des Gerichts) getan hat. Darum fürchtet Allah! Er ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.  
  19 Und seid nicht wie diejenigen, die Allah vergessen haben, worauf er sie sich selber vergessen (und vernachlässigen) ließ! Sie sind die (wahren) Frevler.  
  20 Die Insassen des Höllenfeuers sind nicht denen des Paradieses gleich (zusetzen). Die Insassen des Paradieses sind es, die das große Glück gewinnen.  
  21 Wenn wir diesen Koran (statt auf dich) auf einen Berg hätten herabkommen lassen, hättest du ihn aus Furcht vor Allah demütig zusammensinken (khaaschi`an) und sich spalten sehen. Das sind die Gleichnisse, die wir den Menschen prägen, damit sie vielleicht nachdenken würden.  
  22 Er ist Allah, außer dem es keinen Gott gibt. (Er ist es) der über das, was verborgen, und was allgemein bekannt ist (schahaada), Bescheid weiß. Er ist es, der barmherzig und gütig ist.  
  23 Er ist Allah, außer dem es keinen Gott gibt. (Er ist) der hochheilige König, (dem) das Heil (innewohnt) (as-salaam). (Er ist es) der Sicherheit und Gewißheit gibt (? al-mu§min al-muhaimin), der Mächtige, Gewaltige (al-dschabbaar) und Stolze (al-mutakabbir). Allah sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen.  
  24 Er (allein) ist Allah, der Schöpfer, der Bildner und der Gestalter. Ihm stehen die schönsten Namen zu. Ihn preist (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er ist der Mächtige und Weise.