.Sure 58 | Die Debatte |
< zurück
  1 Allah hat wohl gehört, was die (Frau) gesagt hat, die mit dir über ihren Gatten stritt (nachdem dieser eine Scheidungsformel gegen sie ausgesprochen hatte) und Allah (ihr Leid) klagte. Er hört es, wenn ihr beiden miteinander sprecht. Allah hört und sieht (alles).  
  2 Diejenigen von euch, die sich von ihren Frauen scheiden mit der Formel, sie seien ihnen verwehrt wie der Rücken ihrer Mutter (allaziena yuzaahiruuna minkum min nisaa§ihim) (sind im Unrecht). Ihre Frauen sind nicht ihre Mütter. Diese Bezeichnung kommt nur denjenigen (Frauen) zu, die sie (seinerzeit) geboren haben. Sie verwenden einen verwerflichen Ausdruck und sagen etwas, was falsch ist. Aber Allah ist bereit, Nachsicht zu üben und zu vergeben.  
  3 Wenn aber Männer, die sich von ihren Frauen scheiden mit der Formel, sie seien ihnen verwehrt wie der Rücken ihrer Mutter (wa-llaziena yuzaahiruuna min nisaa§ihim), und dann (sie) zurücknehmen möchten, wie sie gesagt haben, ist (als Sühne) ein Sklave in Freiheit zu setzen, (und zwar) ehe Mann und Frau den ehelichen Verkehr (wieder) aufnehmen. Das ist eine Ermahnung an euch. Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.  
  4 Und wenn einer keine Möglichkeit findet (einen Sklaven in Freiheit zu setzen), hat er (dafür) zwei aufeinanderfolgende Monate zu fasten. (Auch dies) ehe Mann und Frau den ehelichen Verkehr (wieder) aufnehmen. Wenn einer (auch) dazu nicht in der Lage ist, hat er sechzig Arme zu beköstigen. Dies (ist euch verordnet), damit ihr an Allah und seinen Gesandten glaubt. Das sind die Gebote Allahs. Die Ungläubigen aber haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten.  
  5 Diejenigen, die Allah und seinem Gesandten zuwiderhandeln (yuhaadduuna), sind (zur Strafe für ihre Widerspenstigkeit) niedergeworfen worden, so wie es (seinerzeit) denen ergangen ist, die vor ihnen lebten. Wir haben doch (im Koran) klare Zeichen (zu euch) hinabgesandt. Die Ungläubigen aber (die nichts davon wissen wollen) haben (dereinst) eine erniedrigende Strafe zu erwarten,  
  6 am Tag (des Gerichts), da Allah sie alle (vom Tod) erwecken und ihnen Kunde geben wird über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Allah hat es (alles) gezählt (und aufgezeichnet), während sie es vergessen haben. Er ist über alles Zeuge.  
  7 Hast du (denn) nicht gesehen, daß Allah (alles) weiß, was im Himmel und auf Erden ist? Es gibt kein vertrautes Gespräch (nadschwaa) von dreien, ohne daß er als vierter, und kein von fünfen, ohne daß er als sechster mit dabei wäre, auch nicht von weniger als der genannten Zahl, oder von mehr, ohne daß er bei ihnen wäre, wo immer sie sind. Hierauf, am Tag der Auferstehung, wird er ihnen Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Allah weiß über alles Bescheid.  
  8 "Hast du nicht jene gesehen, denen verboten worden ist, sich heimlich miteinander zu besprechen (allaziena nuhuu `ani n-nadschwaa), und die (trotzdem) wieder tun, was ihnen verboten worden ist, und sich in Sünde und Übertretung und in Widerspenstigkeit gegen den Gesandten heimlich miteinander besprechen (yatanaadschauna)? Wenn sie zu dir kommen, verwenden sie dir gegenüber eine Grußformel, wie Allah sie dir gegenüber nicht verwendet, und sagen (dann höhnisch) bei sich: ""Warum bestraft uns (denn) Allah nicht für das, was wir sagen?"" Die Hölle ist gerade das Richtige für sie, daß sie darin schmoren - ein schlimmes Ende!"  
  9 Ihr Gläubigen! Wenn ihr euch (schon) heimlich miteinander besprecht, dann tut das nicht in Sünde und Übertretung und in Widerspenstigkeit gegen den Gesandten sondern in Frömmigkeit und Gottesfurcht! Fürchtet Allah, zu dem ihr (dereinst bei der Auferstehung) versammelt werdet!  
  10 Das heimliche Gespräch (das die Heuchler miteinander führen) ist (von niemand anders als) vom Satan (inspiriert). (Er bringt es auf) um die Gläubigen traurig zu machen. Er kann ihnen aber (in Wirklichkeit) nichts anhaben, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Auf Allah sollen die Gläubigen (immer) vertrauen.  
  11 Ihr Gläubigen! Wenn man zu euch sagt, ihr sollt bei den Zusammenkünften (mit dem Propheten) (fie l-magaalisi) (für weitere Gäste) Platz machen, dann tut das, damit (auch) Allah (dereinst) für euch Platz macht! Und wenn man (zu euch) sagt, ihr sollt euch erheben, dann tut das, damit (auch) Allah diejenigen von euch, die glauben, und denen das Wissen gegeben worden ist, (dereinst) um Rangstufen erhöht! Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.  
  12 Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit dem Gesandten etwas unter vier Augen zu besprechen habt (izaa naadschaitumu r-rasuula), dann entrichtet vor eurem Gespräch (nadschwaa) im voraus ein Almosen! Das ist besser für euch, und ihr haltet euch (so) am ehesten rein. Wenn ihr aber keine Möglichkeit (dazu) findet (könnt ihr auf Allahs Nachsicht rechnen). Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  13 Scheut ihr euch (denn), vor eurem Gespräch (nadschwaa) im voraus Almosen zu entrichten? Nun, wenn ihr es nicht tut und Allah sich euch (trotzdem gnädig) wieder zuwendet, dann verrichtet (wenigstens) das Gebet (salaat) und gebt die Almosensteuer (zakaat), und gehorchet Allah und seinem Gesandten! Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.  
  14 Hast du nicht jene gesehen, die sich (gewissen) Leuten angeschlossen haben, auf die Allah zornig ist? Sie gehören weder zu euch noch zu ihnen und sie beschwören eine Lüge und sie sind sich dessen bewußt.  
  15 Allah hat (im Jenseits) eine schwere Strafe für sie bereit. Schlimm ist, was sie getan haben.  
  16 Sie haben sich hinter ihren Eiden verschanzt (ittakhazuu aimaanahum dschunnatan) und (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abgehalten, und haben (dereinst) eine erniedrigende Strafe zu erwarten.  
  17 Ihr Vermögen und ihre Kinder werden ihnen vor Allah nichts helfen. Sie werden Insassen des HöIlenfeuers sein und (ewig) darin weilen.  
  18 Am Tag (des Gerichts), da Allah sie alle (vom Tod) erwecken wird! Da werden sie ihm schwören (rechte Gläubige zu sein), so wie sie (jetzt) euch schwören, und meinen, einen (annehmbaren) Standpunkt zu vertreten (? annahum`alaa schai§in). Dabei sind doch eben sie diejenigen, die lügen.  
  19 Der Satan hat sie in seine Gewalt bekommen und sie vergessen lassen, Allahs zu gedenken. Sie sind es, die auf der Seite des Satans stehen (ulaa§ika hizbu sch-schaitaani). Und die auf der Seite des Satans stehen, werden (letzten Endes) den Schaden haben.  
  20 Diejenigen, die Allah und seinem Gesandten zuwiderhandeln (yuhaadduuna), werden sich (schließlich) unter denen befinden, die ganz unterwürfig (und gedemütigt) sind.  
  21 Allah hat bestimmt: Ich und meine Gesandten werden gewiß die Oberhand gewinnen. Allah ist stark und mächtig.  
  22 Du wirst nicht finden, daß Leute, die an Allah und den jüngsten Tag glauben, mit denen Freundschaft halten, die Allah und seinem Gesandten zuwiderhandeln (haadda), auch wenn es ihre Väter, ihre Söhne, ihre Brüder oder ihre Sippenangehörigen (§aschiera) wären. Allah hat ihnen (ja doch) den Glauben ins Herz geschrieben und sie mit Geist von sich gestärkt. Er wird sie dereinst in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Allah hat (dann) Wohlgefallen an ihnen, und sie haben Wohlgefallen an ihm. Sie sind es, die auf Allahs Seite stehen (ulaa§ika hizbu llaahi). Und denen, die auf Allahs Seite stehen, wird es wohl ergehen.