.Sure 57 | Das Eisen |
< zurück
  1 Allah preist (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er ist der Mächtige und Weise.  
  2 Er hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Er macht lebendig und läßt sterben und hat zu allem die Macht.  
  3 Er ist der Erste und der Letzte, (deutlich) erkennbar und (zugleich) verborgen. Er weiß über alles Bescheid.  
  4 Er ist es, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat (um die Welt zu regieren). Er weiß, was in die Erde eindringt und aus ihr herauskommt, und was vom Himmel herabkommt und dorthin aufsteigt. Er ist mit euch, wo ihr auch seid. Allah durchschaut wohl, was ihr tut.  
  5 Er hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Und vor Allah werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden.  
  6 Er läßt die Nacht übergehen in den Tag, und den Tag in die Nacht. Und er weiß Bescheid über alles, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen.  
  7 Glaubt an Allah und seinen Gesandten und gebt Spenden von dem, worüber er euch als Nachfolger (früherer Generationen mit zeitlich begrenztem Verfügungsrecht) eingesetzt hat! Diejenigen von euch, die glauben und Spenden geben, haben (dereinst) einen hohen Lohn zu erwarten.  
  8 Warum wollt ihr (denn) nicht an Allah glauben, wo doch der Gesandte euch dazu aufruft, an euren Herrn zu glauben, und dieser (seinerzeit) eure Verpflichtung (dazu) entgegengenommen hat? (Warum wollt ihr dem Ruf des Gesandten nicht Folge leisten und eurer Verpflichtung nicht nachkommen) wenn (anders) ihr gläubig seid?  
  9 Er ist es, der (im Koran) klare Zeichen auf seinen Diener herabsendet, um euch aus der Finsternis heraus ins Licht zu bringen. Allah ist gegen euch mitleidig und barmherzig.  
  10 Warum wollt ihr (denn) nicht um Allahs willen Spenden geben, wo doch (dereinst) das Erbe von Himmel und Erde an Allah (allein) fällt? Diejenigen von euch, die schon vor dem Erfolg (fath) Spenden gegeben und gekämpft haben, sind (den anderen) nicht gleich(zusetzen). Sie nehmen einen höheren Rang ein als diejenigen, die (erst) nachträglich Spenden gegeben und gekämpft haben. Aber allen (auch denen, die erst nachträglich gespendet und gekämpft haben) hat Allah das (Aller) beste (al-husnaa) versprochen. Er ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.  
  11 Wer will Allah ein gutes Darlehen geben (indem er gute Werke tut), damit er es ihm (bei der Abrechnung am jüngsten Tag) vervielfache und ihm vortrefflicher Lohn zuteil werde?  
  12 "Am Tag (des Gerichts), da du siehst, wie den gläubigen Männern und Frauen ihr Licht vor ihnen und in ihrer Rechten (in Richtung auf das Paradies) dahineilt (und ihnen zugerufen wird): ""Euch wird heute frohe Botschaft zuteil: Gärten, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen ihr (ewig) weilen werdet""! Das ist das große Glück (al-fauz al-`aziem)."  
  13 "Am Tag, da die heuchlerischen Männer und Frauen (al-munaafiquuna wal-munafiqaatu) zu denen, die gläubig sind, sagen: ""Wartet auf uns, damit wir von euch Licht bekommen (und unsere eigenen Leuchten anzünden können)!"" Man sagt (dann zu ihnen): ""Geht zurück, nach hinten (irdschi`uu waraa§akum), und sucht (dort) nach Licht!"" Und eine Mauer mit einem Tor wird zwischen sie gesetzt. Innerhalb davon befindet sich die Barmherzigkeit, und außerhalb, diesseits, die Höllenstrafe."  
  14 "Die Heuchler rufen den Gläubigen zu: ""Haben wir es nicht mit euch gehalten?"" Diese sagen: ""Ja. Aber ihr habt euch selber in Versuchung geführt, abgewartet, Zweifel gehegt und euch von euren (eigenen) Wünschen betören lassen, bis (schließlich) die Entscheidung (amr) Allahs eintraf. Und der Betörer hat euch hinsichtlich Allahs betört."  
  15 "Heute wird nun weder von euch noch von denen, die ungläubig sind, Lösegeld angenommen. Das Höllenfeuer, das für euch zuständig ist, wird euch aufnehmen - ein schlimmes Ende!"""  
  16 Wird es für diejenigen, die glauben, nicht (allmählich) Zeit, daß ihr Herz sich vor der Mahnung Allahs und vor der Wahrheit, die (als Offenbarung zu ihnen) herabgekommen ist, demütigt, damit es mit ihnen nicht geht wie mit denen, die (schon) früher die Schrift erhalten haben, und denen es zu lang dauerte, so daß ihr Herz sich verhärtete und (schließlich) viele von ihnen Frevler waren?  
  17 Ihr müßt wissen, daß Allah die Erde (wieder) belebt, nachdem sie abgestorben ist. Wir haben euch die Verse klargemacht. Vielleicht würdet ihr verständig sein.  
  18 Den Männern und Frauen, die Almosen und (damit) Allah ein gutes Darlehen geben, wird es (bei der Abrechnung am jüngsten Tag) vervielfacht, und sie haben vortrefflichen Lohn zu erwarten.  
  19 Diejenigen, die an Allah und seine Gesandten glauben, sind (dereinst) bei ihrem Herrn (als) die Wahrhaftigen (as-siddiequun) und die Zeugen (asch-schuhadaa§). Sie werden (dort) ihren Lohn und ihr Licht haben. Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, werden Insassen des Höllenbrandes sein.  
  20 Ihr müßt wissen, daß das diesseitige Leben nur Spiel, Zerstreuung und Flitter ist, und (darin besteht) daß ihr gegenseitig prahlt und mehr Vermögen und Kinder haben wollt (als die anderen). Es ist wie (wenn) reichlicher Regen (ghaith) (gefallen ist), dessen (Folgeerscheinung, üppiger) Pflanzenwuchs den Ungläubigen Freude macht (da sie mit Sicherheit eine gute Ernte erwarten). Hierauf vertrocknet es (? yahiedschu), und man sieht, daß es gelb wird. Hierauf wird es zu brüchigem Zeug (hutaam) (das zu nichts mehr zu gebrauchen ist). (Achtet vielmehr auf das Jenseits!) Im Jenseits gibt es (dereinst für die Ungläubigen) eine schwere Strafe, (für die Gläubigen) aber auch Vergebung von Allah, und (Allahs) Wohlgefallen. Das diesseitige Leben ist nichts als eine Nutznießung, durch die man sich (allzu leicht) betören läßt (mataa`u l-ghuruuri).  
  21 Wetteifert nach Vergebung von eurem Herrn und (nach) einem Garten, der (in seiner Ausdehnung) so weit ist wie Himmel und Erde, und der für diejenigen bereitsteht, die an Allah und seine Gesandten glauben! Das ist die Huld Allahs. Er gibt sie, wem er will. Allah ist voller Huld.  
  22 Kein Unglück trifft ein, weder (draußen) im Land noch bei euch selber, ohne daß es in einer Schrift (verzeichnet) wäre, noch ehe wir es erschaffen. Dies (alles zu wissen) ist Allah ein leichtes.  
  23 (Laßt euch gesagt sein, daß alles, was geschieht, von Allah vorherbestimmt ist) damit ihr euch wegen dessen, was euch (an Glücksgütern) entgangen ist, nicht (unnötig) Kummer macht und (damit ihr) euch über das, was er euch gegeben hat, nicht (zu sehr) freut (indem ihr es als euren wohlverdienten und unveräußerlichen Besitz betrachtet)! Allah liebt keinen, der eingebildet und prahlerisch ist.  
  24 (Er liebt) diejenigen (nicht), die geizig sind und den Leuten gebieten, geizig zu sein. Wer sich jedoch abwendet (und nichts spendet, hat selber den Schaden davon). Allah ist der, der reich und des Lobes würdig ist.  
  25 Wir haben doch (im Lauf der Zeit) unsere Gesandten mit den klaren Beweisen (baiyinaat) (zu den Menschen) geschickt und die Schrift und die Waage mit ihnen herabkommen lassen, damit die Menschen für Gerechtigkeit sorgen würden (li-yaquuma n-naasu bil-qisti). Und wir haben das Eisen herabkommen lassen, das (wenn es zu Waffen verarbeitet ist) viel Gewalt in sich birgt, für die Menschen aber auch (in mancher Hinsicht) von Nutzen ist. Auch wollte Allah (auf diese Weise) feststellen, wer ihm und seinen Gesandten im geheimen hilft. Allah ist stark und mächtig.  
  26 Und wir haben doch Noah und Abraham (als unsere Boten) gesandt und in ihrer Nachkommenschaft die Prophetie und die Schrift (heimisch) gemacht. Etliche von ihnen waren rechtgeleitet. Aber viele von ihnen waren Frevler.  
  27 Hierauf ließen wir hinter ihnen her unsere (weiteren) Gesandten folgen. Und wir ließen Jesus, den Sohn der Maria, folgen und gaben ihm das Evangelium, und wir ließen im Herzen derer, die sich ihm anschlossen, Milde Platz greifen, Barmherzigkeit und Mönchtum. - Sie brachten es (von sich aus) auf. Wir haben es ihnen nicht vorgeschrieben. (Sie haben es) vielmehr (von sich aus) im Streben nach Allahs Wohlgefallen (auf sich genommen). Doch hielten sie es (nachdem sie es erst einmal auf sich genommen hatten) nicht richtig ein. - Und wir gaben denjenigen von ihnen, die (an die Wahrheit der ihnen übermittelten Offenbarung) glaubten, ihren Lohn. Aber viele von ihnen waren Frevler.  
  28 Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und glaubt an seinen Gesandten, dann gibt er euch (dereinst) einen doppelten Anteil an seiner Barmherzigkeit und macht euch ein Licht, in dem ihr umhergehen könnt, und vergibt euch! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  29 Die Leute der Schrift sollen (sich) deshalb (keine Illusionen machen, sondern) zur Kenntnis nehmen, daß sie nichts von der Huld Allahs in ihrer Gewalt haben (um etwa ihrerseits darüber zu verfügen), daß die Huld vielmehr in Allahs Hand liegt. Er gibt sie, wem er will. Allah ist voller Huld.