.Sure 54 | Der Mond |
< zurück
  1 Die Stunde (des Gerichts) ist (schon) nahegerückt, und der Mond hat sich gespalten.  
  2 "Aber wenn sie ein Zeichen sehen, wenden sie sich (davon) ab und sagen: ""Fortwährend Zauberei""."  
  3 Und sie erklären (die göttliche Botschaft) als Lüge und folgen ihrer (persönlichen) Neigung. Doch alles steht endgültig fest (? wa-kullu amrin mustaqirrun).  
  4 Zu ihnen sind doch Geschichten (von früheren Generationen) gekommen, die (sie) hätten einschüchtern können (maa fiehi muzdadscharun),  
  5 - (Geschichten, in denen) eine tiefe Weisheit (liegt). Aber die Warnungen helfen (ihnen) nichts.  
  6 Darum wende dich von ihnen ab! (Sie werden schon noch erfahren, was mit ihnen geschieht.) Am Tag (des Gerichts), da der Rufer zu etwas Gräßlichem ruft,  
  7 und sie mit unterwürfigem Blick aus den Grüften herauskommen, (ein Gewimmel) wie ausschwärmende Heuschrecken,  
  8 "den Hals nach dem Rufer gereckt (muhti` iena ilaa d-daa`i)! Die Ungläubigen sagen (dann wohl): ""Das ist ein schwerer Tag""."  
  9 "(Schon) vor ihnen haben die Leute Noahs (ihren Gesandten) der Lüge geziehen. Sie ziehen unseren Diener (Noah) der Lüge und sagten: ""(Er ist) besessen"". Und er war (ganz) eingeschüchtert (uzdudschira)."  
  10 "Da betete er zu seinem Herrn (mit den Worten): ""Ich bin unterlegen. Hilf (du) dir selber (gegen meine Landsleute und räche mich an ihnen)!"""  
  11 Da öffneten wir die Tore des Himmels, daß das Wasser (nur so) strömte,  
  12 und ließen (überall) auf der Erde Quellen hervorsprudeln. Und das Wasser (von oben und von unten) vereinigte sich auf Grund einer (unabänderlichen) Entscheidung, die getroffen worden war (`alaa amrin qad qudira) (zu einer großen Flut).  
  13 Und wir verluden ihn auf ein Schiff mit Planken und Nägeln (? `alaa zaati alwaahin wa-dusurin),  
  14 das unter unserer Obhut dahinfuhr. (Das geschah) zum Lohn für einen, der (von seinen Landsleuten) Undank geerntet hatte.  
  15 Und wir haben es ja als Zeichen zurückgelassen (damit es späteren Generationen zur Mahnung diene). Aber gibt es überhaupt jemanden, der sich mahnen läßt?  
  16 Und wie war meine Strafe und (wie waren) meine Warnungen!  
  17 Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht (so daß er jedermann) zur Mahnung (dienen kann). Aber gibt es überhaupt jemanden, der sich mahnen läßt?  
  18 Die `Aad haben (ihren Gesandten) der Lüge geziehen. Und wie war meine Strafe und (wie waren) meine Warnungen!  
  19 Wir sandten an einem unheilvollen Tag, der sich (endlos) in die Länge zog (mustamirrin), einen eiskalten Wind über sie.  
  20 Der raffte die Menschen dahin (so daß sie schließlich alle tot am Boden lagen) wie Stämme entwurzelter Palmen.  
  21 Und wie war meine Strafe und (wie waren) meine Warnungen!  
  22 Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht (so daß er jedermann) zur Mahnung (dienen kann). Aber gibt es überhaupt jemanden, der sich mahnen läßt?  
  23 Die Thamuud haben die Warnungen als Lüge erklärt.  
  24 "Sie sagten: ""Sollen wir (etwa) einem einzelnen Menschen (baschar) aus unseren eigenen Reihen folgen? Dann würden wir uns im Irrtum befinden und wären dem Wahnsinn verfallen (innaa izan la-fie dalaalin wa-su`urin)."  
  25 "Sollte er, (einer) aus unseren (eigenen) Reihen, mit der Mahnung betraut worden sein? Nein, er ist ein unverschämter Lügner (kazzaabun aschirun)."""  
  26 In naher Zukunft werden sie (schon noch zu) wissen (bekommen), wer es ist, der unverschämt lügt (ihr Gesandter oder sie selber).  
  27 Wir werden das Kamel schicken, ihnen zur Versuchung. Dann paß auf sie auf und verlier nicht die Geduld (wa-stabir)!  
  28 Und gib ihnen kund, daß das Wasser zwischen ihnen (und dem Kamel) zu teilen ist! Jedesmal, wenn es zu trinken gibt, soll jemand da sein (das eine Mal sie, das andere Mal das Kamel) (kullu schirbin muhtadarun).  
  29 Da riefen sie ihrem Gefährten zu (er solle etwas unternehmen). Und er griff zu und brachte (das Kamel) zu Fall (indem er ihm die Flechsen durchschnitt).  
  30 Und wie war meine Strafe und (wie waren) meine Warnungen!  
  31 Wir ließen einen einzigen Schrei über sie ertönen, da waren sie (im Nu) wie verdorrtes Zeug, das man zur Herstellung eines Viehgeheges verwendet (ka-haschiemi l-muhtaziri).  
  32 Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht (so daß er jedermann) zur Mahnung (dienen kann). Aber gibt es überhaupt jemand, der sich mahnen läßt?  
  33 Die Leute Lots haben die Warnungen als Lüge erklärt.  
  34 Wir schickten einen Sandsturm über sie, mit Ausnahme der Familie Lots. Die erretteten wir zur Zeit der Morgendämmerung (von dem Strafgericht),  
  35 indem wir Gnade walten ließen. So vergelten wir dem, der (uns) dankbar ist.  
  36 Er hatte sie doch davor gewarnt, daß wir zupacken würden. Aber sie begegneten den Warnungen mit Zweifeln.  
  37 Sie hatten ja das Ansinnen an ihn gestellt, er solle ihnen seine Gäste ausliefern. Aber wir nahmen ihnen das Augenlicht. Sie sollten meine Strafe und meine Warnungen zu fühlen bekommen.  
  38 Und am Morgen kam ja dann eine dauernde Strafe über sie.  
  39 Sie sollten meine Strafe und meine Warnungen zu fühlen bekommen.  
  40 Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht (so daß er jedermann) zur Mahnung (dienen kann). Aber gibt es überhaupt jemand, der sich mahnen läßt?  
  41 Auch zu den Leuten Pharaos sind ja die Warnungen gekommen.  
  42 Sie erklärten alle unsere Zeichen als Lüge. Da kamen wir (mit einem Strafgericht) über sie, wie es einem Starken und Mächtigen ansteht.  
  43 Sind etwa die Ungläubigen von euch (Mekkanern) besser als diese (die in den Generationen vor euch gelebt haben)? Oder habt ihr einen Freibrief (der) in den Büchern (zubur) (der früheren Generationen verzeichnet wäre)?  
  44 "Oder sie sagen: ""Wir stellen eine große Einheit dar, die des Sieges gewiß ist (nahnu dschamie`un muntasirun)""."  
  45 (Doch) die große Masse (al-dscham§u) wird geschlagen werden, und sie werden den Rücken kehren (und fliehen).  
  46 Aber nein! Die Stunde (des Gerichts) ist die Zeit, die ihnen gesetzt ist (mau`i-duhum). Und die Stunde (des Gerichts) ist noch unheilvoller und bitterer.  
  47 Die Sünder befinden sich im Irrtum und sind dem Wahnsinn verfallen (fie dalaalin wa-su`urin).  
  48 "Am Tag (des Gerichts), da sie kopfüber zu Boden geworfen ins Höllenfeuer gezerrt werden (und zu ihnen gesagt wird): ""Jetzt bekommt ihr die Hitze (der Hölle) leibhaftig zu fühlen""!"  
  49 Wir haben alles in einem (begrenzten) Maße (? bi-qadarin) geschaffen. (Nichts wird ewig Bestand haben.)  
  50 Und unser Befehl gleicht einem einzigen Akt (wa-maa amrunaa illaa waahidatun) (so schnell) wie ein Augenblick.  
  51 Wir haben doch auch (seinerzeit) euresgleichen (in früheren Generationen und Völkern) (aschyaa`akum) zugrunde gehen lassen. Aber gibt es überhaupt jemanden, der (daraus eine Lehre zieht und) sich mahnen läßt?  
  52 Alles, was sie getan haben, steht in den Büchern (zubur) (der früheren Generationen).  
  53 Alles, es mag klein sein oder groß, ist verzeichnet.  
  54 Die Gottesfürchtigen (dagegen) befinden sich (dereinst) in Gärten und an Bächen  
  55 auf einem guten Sitzplatz in Gegenwart eines mächtigen Königs.