.Sure 46 | Al-Ahqáf |
< zurück
  1 hm (haa miem).  
  2 (Als Offenbarung) herabgesandt ist die Schrift (und kommt) von Allah, dem Mächtigen und Weisen.  
  3 Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, wirklich (und wahrhaftig) geschaffen, und auf eine bestimmte Frist. Aber diejenigen, die ungläubig sind, wenden sich von den Warnungen, die an sie gerichtet sind, ab (und beharren in ihrem Unglauben).  
  4 Sag: Was meint ihr wohl (wie es sich) mit den Wesen (verhält), zu denen ihr betet, statt zu Allah? Zeigt mir, was sie auf der Erde geschaffen haben! (Könnt ihr darüber etwas vorweisen?) Oder haben sie einen Anteil am Himmel? Bringt mir eine Schrift, die (zeitlich) vor diesem (Koran) liegt, oder (auch nur) eine Spur (athaara) von Wissen, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!  
  5 Und wer ist mehr im Irrtum, als wer, statt zu Allah, zu (irgendwelchen) Wesen betet, die ihn bis zum Tag der Auferstehung nicht erhören und die Gebete ihrer Verehrer (überhaupt) nicht beachten,  
  6 und die (dereinst), wenn die Menschen (zum Gericht) versammelt werden, ihnen feind sind und die Tatsache, daß sie von ihnen verehrt worden sind, abstreiten (wa-kaanuu bi-`ibaadatihim kaafiriena)?  
  7 "Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise (baiyinaat) verlesen werden, sagen diejenigen, die ungläubig sind, von der Wahrheit, nachdem sie zu ihnen gekommen ist: ""Das ist offensichtlich Zauberei""."  
  8 "Oder sie sagen: ""Er hat ihn (seinerseits) ausgeheckt"". Sag: Angenommen, ich habe ihn (tatsächlich) ausgeheckt, dann könnt ihr gegen Allah nichts für mich ausrichten (um mich der verdienten Strafe zu entziehen). Er weiß sehr wohl, worauf ihr euch (mit eurem Gerede) einlaßt (bi-maa tufieduuna fiehi), und genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er ist es, der barmherzig ist und bereit zu vergeben."  
  9 Sag: Ich bin kein Wunder von einem Gesandten (der über alles und jedes Auskunft geben könnte). Und ich weiß nicht, was mit mir, und was mit euch geschehen wird. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird, und bin nichts als ein deutlicher Warner.  
  10 Sag: Was meint ihr wohl, wenn er (tatsächlich) von Allah stammt und ihr nicht an ihn glaubt, während einer von den Kindern Israel etwas bezeugt, was ihm gleicht, und (nunmehr ebenfalls daran) glaubt, und ihr (trotz alledem) hochmütig seid (und nichts davon wissen wollt)? Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.  
  11 "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen von denen, die glauben: ""Wenn es etwas Gutes wäre (wozu sie sich entschlossen haben), wären sie uns darin nicht zuvorgekommen"". Und nachdem sie sich dadurch nicht rechtleiten lassen, werden sie sagen (fa-sa-yaquuluuna): ""Das ist ein alter Schwindel (ifk)""."  
  12 Die Schrift Moses ist ihm als Richtschnur und (Erweis der göttlichen) Barmherzigkeit vorausgegangen. Und dies ist eine Schrift, die bestätigt (was als Offenbarung vorausgegangen ist), in arabischer Sprache, um die Frevler zu warnen, und als Frohbotschaft für die Rechtschaffenen.  
  13 "Diejenigen, die sagen: ""Unser Herr ist Allah"" und hierauf aufrichtig bleiben (istaqaamuu), brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein."  
  14 Sie werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. (Dies) zum Lohn für das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben.  
  15 "Und wir haben dem Menschen anbefohlen, gegen seine Eltern gut zu sein. Seine Mutter hat ihn (vor seiner Geburt) mit Widerwillen (unter dem Herzen) getragen und mit Widerwillen zur Welt gebracht. Und seit sie ihn (unter dem Herzen) getragen hat, bis zu seiner Entwöhnung waren es (insgesamt) dreißig Monate. Wenn er dann schließlich (herangewachsen und) mannbar geworden ist und das Alter von vierzig Jahren erreicht hat, sagt er: ""Herr! Halte mich dazu an, daß ich dir für deine Gnade, die du mir und meinen Eltern erwiesen hast, dankbar bin, und daß ich tue, was recht ist und womit du zufrieden bist! Und gib mir Gedeihen in meiner Nachkommenschaft! Ich wende mich (reumütig) dir wieder zu und bin (einer) von denen, die sich (dir) ergeben haben (al-muslimiena)."""  
  16 Von Leuten dieser Art (ulaa§ika) nehmen wir (dereinst) ihre besten Taten an, während wir ihre schlechten Taten übergehen (und nicht anrechnen). Und sie gehören zu den Insassen des Paradieses (fie ashaabi l-dschannati). Das ist es, was man ihnen aufrichtig versprochen hat (wa`da s-sidqi llazi kaanuu yuu`aduuna).  
  17 "Wenn dagegen einer zu seinen Eltern sagt: ""Pfui über euch! Ihr versprecht mir, ich würde (dereinst lebendig aus der Erde wieder) hervorgebracht werden, wo es doch schon vor mir (ganze) Generationen gegeben hat (die endgültig vom Erdboden verschwunden sind)?"", während sie Allah um Hilfe anrufen (mit den Worten): ""Wehe dir! Werde gläubig! Das Versprechen Allahs ist wahr"", worauf er sagt: ""Das sind nichts als die Schriften der früheren (Generationen)"","  
  18 an Leuten dieser Art (ulaa§ika) geht das Wort (der Vorherbestimmung) in Erfüllung, ebenso wie an Gemeinschaften (umam) der Dschinn und Menschen (ihresgleichen), die es vor ihnen gegeben hat. Sie haben (letzten Endes) den Schaden.  
  19 Und alle werden (dereinst bei der Vergeltung im Jenseits) nach dem eingestuft, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Allah will ihnen ja ihre Handlungen voll heimzahlen. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan.  
  20 "Und am Tag, da diejenigen, die (in ihrem Erdenleben) ungläubig waren, dem Höllenfeuer vorgeführt werden! (Man wendet sich dann an sie mit den Worten:) ""Ihr habt, was euch an guten Dingen Zustand (taiyibaatikum), (schon) in eurem diesseitigen Leben verbraucht (azhabtum) und ausgenützt. Heute wird euch mit der Strafe der Erniedrigung dafür vergolten, daß ihr euch auf der Erde unberechtigterweise hochmütig gebärdet, und daß ihr euch (fortwährend) versündigt habt."""  
  21 "Und gedenke (des Huud) des Bruders der `Aad! (Damals) als er in den Dünen (al-ahqaaf) seine Leute warnte -in der Geschichte hat es (auch sonst immer wieder) Warnungen gegeben, vor ihm und nach ihm-: ""Ihr sollt nur Allah dienen. Ich fürchte, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines gewaltigen Tages treffen wird."""  
  22 "Sie sagten: ""Bist du zu uns gekommen, um uns von unseren Göttern abzuwenden? Bring uns doch her, was du uns versprichst, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!"""  
  23 "Er sagte: ""Allah allein weiß (über die letzten Dinge) Bescheid. Ich richte euch (meinerseits nur) die Botschaft aus, die mir aufgetragen worden ist. Aber wie ich sehe, seid ihr ein törichtes Volk. """  
  24 "Als sie es dann als aufziehendes Gewölk (`aarid) auf ihre Täler zukommen sahen, sagten sie: ""Das ist aufziehendes Gewölk, das uns Regen bringen wird. "" ""Nein! (wurde ihnen erwidert.) Das ist das, womit ihr es so eilig gehabt habt: ein Wind, der eine schmerzhafte Strafe in sich birgt,"  
  25 "und der auf Befehl seines Herrn alles zerstören wird. "" Und am Morgen sah man nur (noch) ihre Wohnungen (während sie selber umgekommen waren). So vergelten wir dem Volk der Sünder."  
  26 Und wir hatten ihnen doch Macht verliehen, wie wir sie euch nicht verliehen haben. Und wir hatten ihnen Gehör, Gesicht und Verstand gegeben. Aber ihr Gehör, ihr Gesicht und ihr Verstand halfen ihnen nichts, da sie die Zeichen Allahs leugneten. Und sie wurden von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten.  
  27 Wir haben ja doch die Städte in eurer Umgebung zugrunde gehen lassen. Und wir wandelten (vorher) die Zeichen ab, damit sie sich vielleicht bekehren würden.  
  28 Warum leisteten ihnen denn diejenigen keine Hilfe, die sie sich an Allahs Statt -(angeblich) um (ihm dadurch) nahezukommen (? qurbaanan) - zu Göttern genommen hatten? Aber nein! Sie sind ihnen entschwunden (und zu nichts geworden). Das ist, was sie erlogen und (an Götzenglauben) ausgeheckt haben (wa-zaalika ifkuhum wa-maa kaanuu yaftaruuna).  
  29 "Und (damals) als wir eine Schar Dschinn sich dir zuwenden ließen, so daß sie dem (Vortrag des) Koran(s) zuhören konnten. Als sie sich nun dazu eingestellt hatten, sagten sie: ""Haltet Ruhe (damit man verstehen kann, was vorgetragen wird)!"" Und als er beendet war, kehrten sie zu ihren Leuten zurück, um (sie vor dem drohenden Gericht) zu warnen."  
  30 "sie sagten: ""Ihr Leute! Wir haben eine Schrift gehört, die (im Zeitabschnitt) nach Moses herabgesandt worden ist als Bestätigung dessen, was (an Offenbarungsschriften) vor ihr da war, und die zur Wahrheit und auf einen geraden Weg führt."  
  31 Ihr Leute! Hört auf den, der zu Allah ruft, und glaubt an ihn, dann vergibt er euch (etwas) von eurer Schuld und schützt euch vor einer schmerzhaften Strafe!  
  32 "Diejenigen, die auf den nicht hören, der zu Allah ruft, können sich auf der Erde (Allahs Zugriff) nicht entziehen und haben außer ihm keine Freunde. Sie befinden sich offensichtlich im Irrtum. """  
  33 Haben sie denn nicht gesehen, daß Allah, der Himmel und Erde geschaffen hat, ohne daß es ihm zuviel geworden wäre, (auch) fähig ist, die Toten (wieder) lebendig zu machen? Aber gewiß (ist er dazu fähig)! Er hat zu allem die Macht.  
  34 "Und am Tag, da diejenigen, die (in ihrem Erdenleben) ungläubig waren, dem Höllenfeuer vorgeführt werden! (Allah sagt dann zu ihnen:) ""Ist dies (nun) nicht die Wahrheit?"" Sie sagen: ""Jawohl, bei unserem Herrn!"" Er sagt: ""Jetzt bekommt ihr die Strafe (der Hölle) zu fühlen dafür, daß ihr ungläubig waret."""  
  35 Sei nun geduldig, wie diejenigen Gesandten, die Entschlossenheit zeigten (? uluu l-`azmi), (schon früher) geduldig waren! Und verlange nicht, daß ihnen eilig zukomme (was sie als Strafe zu erwarten haben)! Am Tag, da sie (unmittelbar vor sich) sehen, was ihnen angedroht ist, wird es (ihnen) sein, als ob sie nur eine Stunde von einem Tag (im Diesseits) verweilt hätten. Es ist (eine Botschaft, die den Menschen) auszurichten (ist). Wird denn (etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler?