.Sure 42 | Die Beratung |
< zurück
  1 hm (haa miem).  
  2 `sq (ayn sien qaaf).  
  3 So gibt Allah, der Mächtige und Weise, dir (Offenbarungen) ein, und (so hat er auch schon) denen, die vor dir lebten (und eine Botschaft auszurichten hatten, Offenbarungen eingegeben).  
  4 Ihm gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er ist der Erhabene und Gewaltige.  
  5 Schier brechen (in Anbetracht seiner Allmacht) die Himmel hoch droben auseinander. Und die Engel lobsingen ihrem Herrn und bitten (ihn) für die (Menschen), die auf der Erde sind, um Vergebung (ihrer Sünden). Allah ist es ja, der barmherzig ist und bereit zu vergeben.  
  6 Diejenigen, die sich an seiner Statt Beschützer nehmen, haben Allah (selber) zum Hüter über sich. Du bist nicht ihr Sachwalter.  
  7 Und so haben wir dir einen arabischen Koran (als Offenbarung) eingegeben, damit du die Mutter der Städte (umm al-quraa) und die Leute in ihrer Umgebung warnst, und damit du (deine Landsleute) vor dem Tag der Versammlung warnst (dem jüngsten Tag), an dem nicht zu zweifeln ist. Ein Teil wird (schließlich) im Paradies sein, ein anderer im Höllenbrand.  
  8 Und wenn Allah gewollt hätte, hätte er sie zu einer einzigen Gemeinschaft (umma) gemacht. Aber er läßt in seine Barmherzigkeit eingehen, wen er will. Und die Frevler haben (dereinst) weder Freund noch Helfer.  
  9 Oder haben sie sich an seiner Statt Freunde genommen, wo doch Allah der (einzig wahre) Freund ist? Er (allein) bringt die Toten (wieder) zum Leben und hat zu allem die Macht.  
  10 Und wenn ihr über etwas uneins seid, steht die Entscheidung darüber Allah zu. So (zaalikum) ist Allah, mein Herr. (Er hat über alles zu entscheiden.) Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu.  
  11 (Er ist) der Schöpfer von Himmel und Erde. Er hat euch (Menschen) und (auch) die Herdentiere zu Paaren gemacht und dadurch bewirkt, daß ihr euch (auf der Erde) verbreitet. Es gibt nichts, was ihm gleichkommen würde. Er ist der, der (alles) hört und sieht.  
  12 Er hat die Schlüssel von Himmel und Erde. Er teilt den Unterhalt reichlich zu, wem er will, und begrenzt (ihn auch wieder). Er weiß über alles Bescheid.  
  13 "Er hat euch als Religion verordnet (schara`a lakum mina d-dieni), was er (seinerzeit) dem Noah anbefohlen hat, und was wir (nunmehr) dir (als Offenbarung) eingegeben, und was wir (vor dir) dem Abraham, Moses und Jesus anempfohlen haben (mit der Aufforderung): ""Haltet die (Vorschriften der) Religion (aqiemuu d-diena) und teilt euch nicht (in verschiedene Gruppen)!"" Den Heiden kommt es (allerdings) schwer an, wozu du sie rufst. (Aber) Allah erwählt dazu, wen er will, und führt dazu (auf den rechten Weg), wer sich ihm (bußfertig) zuwendet."  
  14 Und erst nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war, teilten sie sich - in gegenseitiger Auflehnung - (in verschiedene Gruppen). Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und ihnen) auf eine bestimmte Frist (Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen (schon) entschieden worden. Diejenigen, die nach ihnen die Schrift als Erbe erhalten haben, hegen darüber bedenklichen Zweifel.  
  15 Darum ruf (die Menschen auf den Weg deines Herrn) und halte geraden Kurs (wa-staqim), wie dir befohlen worden ist! Und folge nicht ihren (persönlichen) Neigungen, sondern sag: Ich glaube an (all) das, was Allah an (Offenbarungs) Schriften herabgesandt hat! Und mir ist befohlen worden, ich solle Gerechtigkeit unter euch walten lassen. Allah ist (gleichermaßen) unser und euer Herr. Uns kommen (bei der Abrechnung) unsere Werke zu, und euch eure Werke. Wir brauchen nicht (weiter) mit euch zu streiten. Allah wird uns (dereinst bei sich) versammeln. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden.  
  16 Diejenigen, die über Allah streiten, nachdem man (nun einmal). auf ihn (und seinen Ruf zum Heil) gehört hat (? min ba`di maa studschieba lahuu), deren Beweisführung gilt bei ihrem Herrn nichts. Über sie kommt (der) Zorn (Allahs), und sie haben (dereinst) eine schwere Strafe zu erwarten.  
  17 Allah ist es, der die Schrift mit der Wahrheit herabgesandt hat, und (der auch) die Waage (herabgesandt hat, damit für Recht und Gerechtigkeit gesorgt werde). Wer weiß, vielleicht steht die Stunde (des Gerichts) nahe bevor?  
  18 Diejenigen, die nicht an sie glauben, wollen sie eilends haben. Diejenigen aber, die glauben, ängstigen sich vor ihr und wissen, daß sie eine Tatsache (und nicht eine bloße Drohung) ist. Diejenigen, die über die Stunde streiten, sind ja völlig im Irrtum.  
  19 Allah ist gütig gegen seine Diener. Er beschert, wem er will (Gutes). Er ist der Starke und Mächtige.  
  20 Wenn einer das Feld des Jenseits bestellen möchte, lassen wir ihm dabei noch mehr (an jenseitigen Gütern) zukommen (als er an sich zu erwarten hätte). Wenn aber einer das Feld des Diesseits bestellen möchte, geben wir ihm (etwas) vom Diesseits, während er am Jenseits keinen Anteil hat.  
  21 Oder haben sie (vielleicht) Teilhaber, die ihnen als Religion verordnet haben (schara`uu lahum mina d-dieni), was Allah nicht erlaubt hat? Wenn es nicht das Wort der Bestimmung (kalimatu l-fasli) gäbe (das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen (schon) entschieden worden. Die Frevler haben (aber dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten.  
  22 Du siehst (dann) die Frevler in Angst vor dem, was sie (durch ihr gottloses Treiben an Strafe) verdient haben, wo es doch (unweigerlich) über sie hereinbrechen wird. Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, werden (dereinst) in den Paradiesgärten sein und bei ihrem Herrn (alles) haben, was sie wollen. Das ist (dann) die große Huld (die Allah ihnen gewährt).  
  23 Dies ist es, was Allah seinen Dienern verkündet, die glauben und tun, was recht ist. Sag: Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde), abgesehen von der Freundschaft (wie sie) unter Verwandten (üblich ist) (? illa l-mawaddata fie l-qurbaa). Und wenn einer eine gute Tat begeht, erweisen wir ihm dafür noch mehr Gutes (als ihm von Rechts wegen zusteht). Allah ist bereit zu vergeben und weiß (den Menschen für ihre guten Taten) zu danken.  
  24 "Oder sie sagen: ""Er hat gegen Allah eine Lüge ausgeheckt"". Wenn nun Allah will, versiegelt er dir das Herz (so daß du ebenso verstockt wirst wie sie und tatsächlich anfängst, gegen Allah zu lügen). (Aber) Allah löscht Lug und Trug aus und verhilft durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg. Er weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen."  
  25 Und er ist es, der die Buße (tauba) von seinen Dienern annimmt und gegen schlechte Taten nachsichtig ist. Und er weiß, was ihr tut.  
  26 Er wird diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, erhören und ihnen von seiner Huld noch mehr geben (als den ihnen zustehenden Lohn). Die Ungläubigen aber haben eine schwere Strafe zu erwarten.  
  27 Wenn Allah seinen Dienern den Unterhalt reichlich zuteilen würde, würden sie (überall) im Land Gewalttaten verüben (la-baghau fie l-ardi). Er läßt jedoch, was er will, in einem (begrenztem) Maße (auf die Erde) herabkommen. Er kennt und durchschaut seine Diener.  
  28 Und er ist es, der, nachdem sie (schon) alle Hoffnung aufgegeben haben, reichlichen Regen (al-ghaith) (vom Himmel) herabkommen und (ihnen) seine Barmherzigkeit zukommen läßt. Er ist der (einzig wahre) Freund und des Lobes würdig.  
  29 Zu seinen Zeichen gehört auch die Erschaffung von Himmel und Erde und (allem), was er an Tieren (daabba) im Himmel und auf Erden sich hat ausbreiten lassen. Und er hat die Macht, sie - wenn er will - (zu sich) zu versammeln.  
  30 Und wenn euch ein Unglück trifft, so (trifft es euch zur Strafe) für das, was eure Hände (an Sünde) begangen haben, während er (gleichzeitig) gegen vieles nachsichtig ist (und es auf sich beruhen läßt).  
  31 Ihr könnt euch auf der Erde (seinem Zugriff) nicht entziehen. Und außer Allah habt ihr weder Freund noch Helfer.  
  32 Und zu seinen Zeichen gehören die (Schiffe), die auf dem Meer fahren (und) wie Berge (a`laam) (aussehen).  
  33 Wenn er will, bewirkt er, daß der Wind sich legt, worauf sie unbeweglich auf der Oberfläche des Meeres (stehen) bleiben. Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist.  
  34 Oder er läßt sie untergehen (zur Strafe) für das, was sie (an Sünde) begangen haben, während er (gleichzeitig) gegen vieles nachsichtig ist (und es auf sich beruhen läßt).  
  35 Diejenigen, die über unsere Zeichen streiten, sollen deshalb wissen (wa-ya`lama ...) , daß es für sie kein Entrinnen gibt.  
  36 Und was immer ihr (an Geld und Gut) erhalten habt, ist Nutznießung des diesseitigen Lebens. Was aber bei Allah (an Lohn für euch) bereitsteht, ist besser und hat eher Bestand für diejenigen, die glauben und auf ihren Herrn vertrauen,  
  37 (für sie) die die schweren Sünden und alle abscheulichen Handlungen meiden und, wenn sie zornig sind, (nicht gewalttätig werden, sondern) vergeben,  
  38 die auf ihren Herrn hören, das Gebet (salaat) verrichten, sich untereinander beraten (wa-amruhum schuuraa bainahum) und von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben, Spenden geben,  
  39 die aber, wenn ihnen Gewalt angetan wird, sich (selber) helfen (indem sie sich zur Wehr setzen).  
  40 Eine schlechte Tat wird mit einer gleich schlechten vergolten. Wenn aber einer verzeiht und zu einem Vergleich bereit ist (aslaha), steht es Allah anheim, ihn zu belohnen. Er liebt die Frevler (az-zaalimiena) nicht.  
  41 Diejenigen, die sich (selber) helfen, nachdem ihnen Unrecht geschehen ist (wa-la-mani ntasara ba§da zulmihie), machen sich (mit einem solchen Verhalten) nicht schuldig.  
  42 Schuldig machen sich nur diejenigen, die (überall) im Land unberechtigterweise Gewalttaten verüben (yabghuuna). Sie haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten.  
  43 Wenn aber einer geduldig ist und (erlittenes Unrecht) vergibt, ist das eine (gute) Art, Entschlossenheit zu zeigen.  
  44 "Einer, den Allah irreführt, hat, nachdem dieser (als Freund) ausgefallen ist, (dereinst) keinen Freund. Du siehst dann, daß die Frevler, nachdem sie die Strafe (unmittelbar vor sich) sehen, sagen: ""Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, (sie) abzuwenden?"""  
  45 "Und du siehst, daß sie in unterwürfiger Demut (khaaschi §iena mina z-zulli) und verstohlen dreinschauend (yanzuruuna min tarfin khafieyin) dem Höllenfeuer vorgeführt werden. Diejenigen, die glauben, sagen (dann): ""Die, die (letzten Endes) den Schaden haben, sind diejenigen, die am Tag des Gerichts ihrer selbst und ihrer Angehörigen verlustig gegangen sind (und nun im Bewußtsein ihrer Nichtigkeit vor dem Richter stehen). ""Die Frevler befinden sich ja in einer beständigen Strafe."  
  46 Und sie haben keine Freunde, die ihnen außer Allah helfen könnten. Wen Allah irreführt, für den gibt es keinen Weg.  
  47 Hört auf euren Herrn, bevor ein Tag kommt, den Allah nicht (mehr) abwenden wird (wenn er einmal angebrochen ist)! An jenem Tag habt ihr keinen Zufluchtsort (an den ihr euch zurückziehen könntet) und könnt nichts (von dem, was ihr getan habt) abstreiten (wa-maa lakum min nakierin).  
  48

Wenn sie sich nun abwenden (und deiner Aufforderung keine Folge leisten, ist das ihre Sache). Wir haben dich nicht als Hüter über sie gesandt. Du hast nur die Botschaft auszurichten. Wenn wir den Menschen eine Probe unserer Barmherzigkeit erleben lassen, freut er sich darüber. Aber wenn sie wegen der früheren Werke ihrer Hände etwas Schlimmes trifft, ist der Mensch undankbar (kafuur) (und vergißt, was wir ihm vorher Gutes getan haben).

 
  49 Allah hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Er schafft, was er will, indem er nach Belieben dem einen weibliche und dem andern männliche (Nachkommen) schenkt  
  50 oder sie zu Paaren macht (yuzauwidschuhum) (so daß ein und derselbe) männliche und weibliche (Kinder bekommt), oder nach Belieben jemand unfruchtbar macht (so daß er überhaupt keine Kinder bekommt). Er weiß und kann (alles).  
  51 Und es steht keinem Menschen (baschar) an, daß Allah mit ihm spricht, es sei denn (mittelbar) durch Eingebung (wahyan), oder hinter einem Vorhang, oder indem er einen Boten sendet, der ihm dann mit seiner Erlaubnis eingibt, was er will. Er ist erhaben und weise.  
  52 Und so haben wir dir Geist von unserem Logos (amr) eingegeben. Du wußtest (bis dahin) weder, was die (Offenbarungs) schrift noch was der (wahre) Glaube ist. Wir haben es jedoch zu einem Licht gemacht, mit dem wir rechtleiten, wen von unseren Dienern wir wollen. Und du führst (damit diejenigen, die dir Gehör schenken) auf einen geraden Weg,  
  53 den Weg Allahs, dem (alles) gehört, was im Himmel und auf Erden ist. (Und) bei Allah werden ja (dereinst) die Angelegenheiten (alle) enden.