.Sure 41 | Detalliert |
< zurück
  1 hm (haa miem).  
  2 (Es ist als Offenbarung) herabgesandt (und kommt) vom Barmherzigen und Gütigen.  
  3 eine Schrift, deren Verse (im einzelnen) auseinandergesetzt sind, ( - herabgesandt) als ein arabischer Koran, für Leute, die Bescheid wissen.  
  4 (Wir haben dich mit dieser Offenbarungsschrift) als Verkünder froher Botschaft und als Warner (zu deinen Landsleuten gesandt). Aber die meisten von ihnen wandten sich ab, so daß sie nicht hören.  
  5 "Und sie sagten: ""Unser Herz ist vor dem, wozu du uns aufforderst, verhüllt, wir haben Schwerhörigkeit in den Ohren, und zwischen uns und dir befindet sich eine Scheidewand. Handle nun (wie es dir gut dünkt)! Wir werden (ebenfalls) handeln (wie wir es unsererseits für recht halten). """  
  6 Sag: Ich bin nur ein Mensch (baschar) wie ihr, (einer) dem (als Offenbarung) eingegeben wird, daß euer Gott ein einziger Gott ist. Nehmt nun Kurs auf ihn (fa-staqiemuu ilaihi) und bittet ihn um Vergebung (für eure Sünden)! Doch wehe denen, die (ihm andere Götter) beigesellen,  
  7 keine Almosensteuer (zakaat) geben und nicht an das Jenseits glauben!  
  8 Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, haben einen nimmer endenden Lohn zu erwarten. (agrun ghairu mamnuunin).  
  9 Sag: Wollt ihr wirklich nicht an den glauben, der die Erde in zwei Tagen geschaffen hat, und behaupten, daß er (andere Götter) seinesgleichen (neben sich) habe? Er nur ist der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun).  
  10 Und er hat auf ihr feststehende (Berge) gemacht (die) über ihr (hoch aufragen). Und er hat sie gesegnet und die Nahrungsmittel (für Mensch und Vieh) auf ihr (im richtigen Maß) bestimmt. (Das alles hat er) in (insgesamt) vier Tagen (geschaffen) - eine glatte Rechnung für diejenigen, die (danach) fragen (? sawaa`an lis-saa`iliena).  
  11 "Hierauf richtete er sich zum Himmel auf, der (damals noch) aus (formlosem) Rauch bestand, und sagte zu ihm und zur Erde: ""Kommt her, freiwillig oder widerwillig!"" Sie sagten: ""Wir kommen freiwillig""."  
  12 Und er bestimmte, daß es sieben Himmel sein sollten, (und erschuf diese Himmel) in zwei (weiteren) Tagen. Und in jedem Himmel gab er die Weisung über das, was darin geschehen sollte (wa-auhaa fie kulli samaa`in amrahaa). Und den unteren Himmel versahen wir mit dem Schmuck von Lampen (masaabieh) und (bestimmten diese auch) zum Schutz (vor neugierigen Satanen). Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiß.  
  13 Wenn sie sich (daraufhin) abwenden, dann sag: Ich warne euch vor einem Donnerschlag ähnlich demjenigen der `Aad und der Thamuud.  
  14 "(Damals) als (bereits) vor ihnen und (auch wieder) nach ihnen die Gesandten zu ihnen (mit der Aufforderung) kamen: ""Ihr sollt nur (dem alleinigen) Allah dienen"". Sie sagten: ""Wenn unser Herr gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir glauben nicht an die Botschaft, die euch aufgetragen worden ist. """  
  15 "Was nun (aber) die `Aad angeht, so gebärdeten sie sich auf der Erde unberechtigterweise hochmütig und sagten: ""Wer ist kraftvoller als wir?"" Haben sie denn nicht gesehen, daß Allah, der sie geschaffen hat, kraftvoller ist als sie? Aber sie leugneten (fortwährend) unsere Zeichen."  
  16 Da sandten wir an unheilvollen Tagen einen eiskalten Wind über sie, um sie im diesseitigen Leben die Strafe der Schande kosten zu lassen. Doch die Strafe des Jenseits ist schändlicher. Und sie werden (dann) keine Hilfe finden.  
  17 Und was die Thamuud angeht, so leiteten wir sie (wohl) recht. Aber sie zogen die Blindheit der Rechtleitung vor. Da kam der Donnerschlag der Strafe der Erniedrigung über sie (zur Vergeltung) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen hatten.  
  18 Und wir erretteten diejenigen, die glaubten und gottesfürchtig waren.  
  19 Und am Tag (des Gerichts), da die Feinde Allahs zum Höllenfeuer versammelt und in Reih und Glied gebracht werden!  
  20 Wenn sie schließlich dort angelangt sind, legen ihr Gehör, ihr Gesicht und ihre Haut gegen sie Zeugnis ab über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben.  
  21 "Sie sagen dann zu ihrer Haut: ""Warum habt ihr gegen uns Zeugnis abgelegt?"" Sie sagen: ""Allah, der allem möglichen (was es in der Welt gibt) die Fähigkeit zum Sprechen verliehen hat, hat sie auch uns verliehen. Er hat euch erstmals geschaffen, und zu ihm werdet ihr zurückgebracht."  
  22 Ihr konntet euch (mit eurem Tun) nicht (so weit) versteckt halten, daß nicht euer Gehör, euer Gesicht und eure Haut (jetzt) Zeugnis gegen euch ablegen würden. Aber ihr meintet, daß Allah viel von dem, was ihr tut, nicht wisse.  
  23 "Und diese eure Meinung, die ihr von eurem Herrn hattet, hat euch ins Verderben gestürzt. Daher gehört ihr jetzt zu denen, die den Schaden haben (fa-asbahtum mina l-khaasiriena)."""  
  24 Wenn sie es nun aushalten (yasbiruu), finden sie sich damit ab, daß sie ihr Quartier im Höllenfeuer haben. Wenn sie nun um Gnade bitten, so wird ihnen keine Gnade erwiesen  
  25 Wir haben für sie (gewisse) Gesellen bestellt. Diese ließen ihnen im schönsten Licht erscheinen, was sie vor und hinter sich hatten. Und das Wort (der Vorherbestimmung) ging an ihnen in Erfüllung, ebenso wie an Gemeinschaften (umam) der Dschinn und Menschen (ihresgleichen), die es vor ihnen gegeben hatte. Sie hatten (letzten Endes) den Schaden.  
  26 "Diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Hört nicht auf diesen Koran! Schwatzt vielmehr darüber ! Vielleicht werdet ihr (damit) die Oberhand gewinnen."""  
  27 Doch wir werden die Ungläubigen bestimmt eine schwere Strafe fühlen lassen: und ihnen ihre schlechtesten Taten vergelten.  
  28 Das ist der Lohn der Feinde Allahs, (nämlich) das Höllenfeuer, in dem sie eine Behausung für die Ewigkeit finden. (Dies geschieht ihnen) zum Lohn dafür, daß sie unsere Zeichen (fortwährend) geleugnet haben.  
  29 "Die Ungläubigen sagen (angesichts der Höllenstrafe): ""Herr! Zeig uns diejenigen Dschinn und Menschen, die uns (in unserem Erdenleben) irregeführt haben, damit wir ihnen den Fuß auf den Nacken setzen, so daß sie zu den Niedrigen gehören!"""  
  30 "Auf diejenigen, die sagen: ""Unser Herr ist Allah"" und hierauf geraden Kurs halten (istaqaamuu), kommen die Engel (vom Himmel) herab (mit den Worten): ""Ihr braucht (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben und (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig zu sein. Freut euch darüber, ins Paradies zu kommen, das euch versprochen worden ist!"  
  31 Wir sind im diesseitigen Leben und im Jenseits eure Freunde. Und ihr werdet im Paradies haben, was euer Herz begehrt und wonach ihr verlangt, -  
  32 "ein Quartier (das euch) von einem (zugedacht ist), der barmherzig ist und bereit zu vergeben."""  
  33 "Wer hätte etwas Besseres zu sagen, als einer, der (die Menschen) zu Allah ruft, tut, was recht ist und sagt: ""Ich bin (einer) von denen, die sich (Allah) ergeben haben (al-muslimiena)""?"  
  34 Die gute Tat ist nicht der schlechten gleich (zusetzen). Weise (die Übeltat) mit etwas zurück, was besser ist (als sie), und gleich wird derjenige, mit dem du (bis dahin) verfeindet warst, wie, ein warmer Freund (zu dir) sein.  
  35 Aber es wird nur denen dargeboten, die geduldig sind, - nur einem, der großes Glück hat.  
  36 Und wenn du von seiten des Satans (zu Bosheit und Gehässigkeit) aufgestachelt wirst, dann such Zuflucht bei Allah! Er ist der, der (alles) hört und weiß.  
  37 Und zu seinen Zeichen gehören der Tag und die Nacht, die Sonne und der Mond. Ihr dürft euch weder vor der Sonne noch vor dem Mond niederwerfen. Werft euch vielmehr vor Allah nieder, der beide geschaffen hat, wenn (anders) ihr ihm (allein) dienet!  
  38 Wenn sie aber (zu) hochmütig (dazu) sind (ihm zu dienen, stehen sie mit dieser ihrer Haltung allein). Selbst die (Engel), die bei deinem Herrn sind, preisen ihn unermüdlich Tag und Nacht.  
  39 Zu seinen Zeichen gehört es auch, daß du siehst, daß die Erde welk ist (und kein Leben mehr zeigt). Wenn wir dann Wasser (vom Himmel) auf sie herabkommen lassen, gerät sie (mit ihrer Vegetation) in Bewegung und treibt. Derjenige nun, der sie (wieder) belebt, kann (auch) die Toten (wieder) lebendig machen. Er hat zu allem die Macht.  
  40 Diejenigen, die hinsichtlich unserer Zeichen eine abwegige Haltung einnehmen, sind uns wohl bekannt. (Sie werden die gebührende Strafe erleiden.) Ist nun aber einer, der (dereinst) ins Höllenfeuer geworfen wird, besser (daran), oder einer, der am Tag der Auferstehung sicher (und ohne sich ängstigen zu müssen) daherkommt? Tut, was ihr wollt! Allah durchschaut wohl, was ihr tut.  
  41 Diejenigen, die an die Mahnung, nachdem diese zu ihnen gekommen ist, nicht glauben (sind mit Blindheit geschlagen). Es ist doch eine gewaltige Schrift,  
  42 an die weder von vorne noch von hinten herankommt, was unwahr ist, (als Offenbarung) herabgesandt von einem, der weise und des Lobes würdig ist.  
  43 Zu dir wird (von deinen ungläubigen Landsleuten) nichts anderes gesagt, als was zu den Gesandten vor dir (von ihren jeweiligen Landsleuten) gesagt worden ist. Dein Herr ist (immer) bereit, (den Menschen) zu vergeben, aber auch, (sie) schmerzhaft zu bestrafen.  
  44 "Wenn wir sie zu einem nichtarabischen Koran gemacht hätten, würden sie sagen: ""Warum sind seine Verse nicht (im einzelnen) auseinandergesetzt (so daß jedermann sie verstehen kann)? (Was soll das:) ein nichtarabischer (Koran) und ein arabischer (Verkünder)?"" Sag: Für diejenigen, die glauben, ist er eine Rechtleitung und eine Heilung. Diejenigen aber, die nicht glauben, haben Schwerhörigkeit in den Ohren, und er ist ihrem Blick entzogen (so daß sie wie mit Blindheit geschlagen sind und ihn nicht zur Kenntnis nehmen). Es sind Leute, denen aus der Ferne (etwas) zugerufen wird (was sie nicht verstehen können)."  
  45 Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben. Dann wurde man darüber uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen (schon) entschieden worden. Sie hegen darüber bedenklichen Zweifel.  
  46 Wenn einer rechtschaffen handelt, ist es sein eigener Vorteil, wenn einer Böses tut, sein eigener Nachteil. Dein Herr ist nicht gewohnt, den Menschen Unrecht zu tun.  
  47 "Ihm (allein) ist das Wissen um die Stunde (des Gerichts) anheimgestellt. Und keine Früchte kommen aus ihren Hüllen hervor, und kein weibliches Wesen ist schwanger oder bringt (ein Kind) zur Welt, ohne daß er es weiß. Und am Tag (des Gerichts), da er ihnen zuruft: ""Wo sind (nun) meine (angeblichen) Teilhaber?, sagen sie: ""Wir geben dir (hiermit) Bescheid: Unter uns ist kein Zeuge (der die Wahrheit unserer früheren Aussagen bestätigen könnte)."""  
  48 Und ihnen ist entschwunden (und zu nichts geworden), wozu sie früher gebetet hatten. Und sie machen sich darauf gefaßt, daß es für sie kein Entrinnen gibt.  
  49 Der Mensch wird nicht müde, (zu Allah) um das zu beten, was gut ist. Und wenn Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt und gibt alle Hoffnung auf.  
  50 "Wenn wir ihn aber, nachdem Ungemach über ihn gekommen ist, eine Probe unserer Barmherzigkeit erleben lassen, sagt er bestimmt: ""Das steht mir zu. Und ich glaube nicht, daß die Stunde (des Gerichts) sich (nächstens) einstellt. Wenn ich aber (dereinst doch) zu meinem Herrn zurückgebracht werde, habe ich bei ihm das (Aller) beste (al-husnaa) zu erwarten. ""Doch wir werden (dereinst) denen, die ungläubig sind, gewiß Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben, und sie eine harte Strafe fühlen lassen. -"  
  51 Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, betet er immerfort.  
  52 Sag: Was meint ihr wohl, wenn er (tatsächlich) von Allah stammt und ihr daraufhin an ihn nicht glaubt? Wer ist mehr im Irrtum, als wer (so) heftig Opposition macht (? mimman huwa fie schiqaaqin ba`iedin)?  
  53 Wir werden sie (draußen) in der weiten Welt (fi l-aafaaqi) und in ihnen selber unsere Zeichen sehen lassen, damit ihnen klar wird, daß es die Wahrheit ist (was ihnen verkündet wird). Genügt es denn nicht, daß dein Herr über alles Zeuge ist?  
  54 (Aber) sie sind ja (überhaupt) im Zweifel darüber, (dereinst) ihrem Herrn zu begegnen. Und er hat doch alles in seiner Gewalt.