.Sure 36 | Já-Sín |
< zurück
  1 ys. (Yaa Sien)  
  2 Beim weisen Koran!  
  3 Du bist wirklich einer der (von Allah) Gesandten  
  4 und (befindest dich) auf einem geraden Weg.  
  5 (Er ist) vom Mächtigen und Barmherzigen (als Offenbarung) herabgesandt,  
  6 damit du Leute (mit ihm) warnst, deren Väter (noch) nicht gewarnt worden sind, und die daher achtlos sind.  
  7 Aber nun ist ja das Wort (der Vorherbestimmung) an den meisten von ihnen in Erfüllung gegangen, denn sie glauben nicht.  
  8 Wir haben ihnen (gleichsam) (die Hände in) Fesseln an den Hals getan, und die gehen (ihnen) bis zum Kinn, so daß sie den Kopf (krampfhaft) hochhalten (fa-hum muqmahuuna) (und in ihrer Tätigkeit gehemmt sind).  
  9 Und wir haben (gleichsam) vor ihnen einen Wall errichtet, und ehenso hinter ihnen, und sie (damit von vorne und von hinten) zugedeckt, so daß sie nichts sehen.  
  10 Es ist gleich, ob du sie warnst oder nicht. Sie glauben (so oder so) nicht.  
  11 Du kannst (mit deiner Botschaft) nur jemand warnen, der der Mahnung folgt und den Barmherzigen im verborgenen fürchtet. Dem aber verkünde (daß er dereinst) Vergebung und vortrefflichen Lohn (zu erwarten hat)!  
  12 Wir (allein) machen die Toten (wieder) lebendig. Und wir schreiben auf, was sie früher getan, und die Spuren, die sie (mit ihrem Lebenswandel) hinterlassen haben (athaarahum). Alles haben wir in einem deutlichen Hauptbuch (? imaam) aufgezählt.  
  13 Und präge ihnen ein Gleichnis von den Leuten der Stadt! (Damals) als die Gesandten zu ihr kamen.  
  14 "(Damals) als wir zwei zu ihnen sandten, und sie von ihnen der Lüge geziehen wurden, worauf wir (den beiden) einen Dritten zur Unterstützung beigaben. Sie sagten: ""Wir sind (als Boten Allahs) zu euch gesandt."""  
  15 "Die Leute der Stadt sagten: ""Ihr seid ja nur Menschen (baschar) wie wir. Der Barmherzige hat nichts (als Offenbarung auf euresgleichen) herabgesandt. Ihr lügt (uns) ja nur (an)."""  
  16 "Die Gesandten sagten: ""Unser Herr weiß (besser Bescheid als ihr). Wir sind wirklich (als seine Boten) zu euch gesandt."  
  17 "Wir haben nur die Botschaft deutlich auszurichten. (Zu mehr sind wir nicht verpflichtet.)"""  
  18 "Die Leute der Stadt sagten: ""Wir haben das (böse) Omen in euch gesehen. Wenn ihr (mit eurem Gerede) nicht aufhört, werden wir euch bestimmt steinigen, und eine schmerzhafte Strafe wird euch von uns treffen."  
  19 "Die Gesandten sagten: ""Euer Omen liegt an euch (selber). Wenn ihr (nun) gemahnt werdet? (Wollt ihr euch nicht belehren lassen?) Aber nein, ihr seid ein Volk, das nicht maßhält."""  
  20 "Und von einem weit entfernt gelegenen Bezirk der Stadt (min aqsaa l-madienati) kam ein Mann dahergelaufen und sagte: ""Leute! Folgt den Gesandten!"  
  21 Folgt denen, die von euch keinen Lohn verlangen und rechtgeleitet sind!  
  22 Warum sollte ich nicht dem dienen, der mich geschaffen hat, und zu dem ihr (dereinst) zurückgebracht werdet?  
  23 Soll ich mir (etwa) an seiner Statt (andere) Götter nehmen, deren Fürbitte mir nichts hilft, und die mich nicht retten können, wenn der Barmherzige Not über mich kommen lassen will?  
  24 Dann würde ich mich offensichtlich im Irrtum befinden.  
  25 "(Nein!) Ich glaube an euren Herrn. Hört doch auf mich!"""  
  26 "(Sie aber brachten ihn um.) Es wurde (zu ihm) gesagt: ""Geh in das Paradies ein!"" Er sagte: ""O wüßten doch meine Landsleute,"  
  27 "daß mein Herr mir (meine Sünden) vergeben und mich unter diejenigen aufgenommen hat, denen (die) Ehre zuteilgeworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen)!"""  
  28 Und nachdem er nicht mehr da war, ließen wir nicht (etwa) ein Heer (strafender Engel) vom Himmel über seine Volksgenossen herabkommen. Wir ließen (überhaupt) nicht(s) (vom Himmel über sie) herabkommen.  
  29 Es genügte ein einziger Schrei, und schon war ihr Lebenslicht erloschen (fa-izaa hum khamiduuna).  
  30 Wie sehr sind die Menschen (wegen ihrer verkehrten Handlungsweise) zu bedauern! Kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten.  
  31 Haben sie denn nicht gesehen, wieviele Generationen wir vor ihnen haben zugrunde gehen lassen, (und) daß sie nie mehr zu ihnen zurückkehren werden?  
  32 Sie werden unweigerlich alle zusammen bei mir (zum Gericht) vorgeführt werden.  
  33 Und ein Zeichen ist für sie die ausgedorrte Erde. Wir haben sie (wieder) belebt und Korn aus ihr hervorgebracht, das ihnen zur Nahrung dient.  
  34 Und wir legten Gärten auf ihr an mit Palmen und Weinstöcken und ließen Quellen auf ihr hervorsprudeln.  
  35 (Wir haben das alles für die Menschen gemacht) damit sie von dem, was sie davon ernten (min thamarihie), essen können. Es ist (unser und) nicht ihrer Hände Werk. Können sie denn nicht dankbar sein?  
  36 Gepriesen sei der, der alle (möglichen) Paare geschaffen hat: in der Pflanzenwelt, unter den Menschen selber und unter Wesen, von denen sie nichts wissen!  
  37 Und ein Zeichen ist für sie die Nacht, von der wir den Tag (mit seiner Helligkeit) wegziehen, worauf sie sich plötzlich im Dunkeln befinden.  
  38 Desgleichen die Sonne. Sie eilt dem ihr gesetzten Ziel zu. Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiß.  
  39 Und für den Mond haben wir Stationen bestimmt (die er durchläuft), bis er schließlich (schmal und gekrümmt) wird wie ein alter Dattelrispenstiel (`urdschuun).  
  40 Und weder steht es der Sonne an, den Mond einzuholen, noch kommt die Nacht dem Tag zuvor. Alle (Gestirne) schweben an einem Himmelsgewölbe (falak).  
  41 Und ein Zeichen ist es für sie, daß wir ihre Nachkommenschaft auf das gedrängt volle Schiff (al-fulk al-maschhuun) verladen (und vor der Sintflut errettet) haben.  
  42 Und wir schufen ihnen Fahrzeuge gleicher Art (mit denen sie das Meer befahren können) (min mithlihie maa yarkabuuna).  
  43 Wenn wir wollen, lassen wir sie ertrinken. Dann gibt es für sie keine Möglichkeit, (jemand zu Hilfe) zu rufen, und sie finden keine Rettung,  
  44 es sei denn aus Barmherzigkeit von uns und zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (bleiben sie noch am Leben).  
  45 "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Nehmt euch in acht vor dem, was (an warnenden Beispielen) vor euch (in der Vergangenheit vor) liegt, und was (als Strafgericht) nach euch kommt (maa baina aidiekum wa-maa khalfakum), damit ihr vielleicht Erbarmen findet!"" (schlagen sie die Warnung in den Wind.)"  
  46 Keines von den Zeichen ihres Herrn kam zu ihnen, ohne daß sie sich davon abgewandt hätten.  
  47 "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Gebt Spenden von dem, was Allah euch (an Gut) beschert hat!"", sagen diejenigen, die ungläubig sind, zu denen, die glauben: ""Sollen wir denn jemandem zu essen geben, dem Allah, wenn er wollte, (von sich aus) zu essen geben würde? Es kann nicht anders sein, als daß ihr euch (mit eurem Ansinnen) offensichtlich im Irrtum befindet."""  
  48 "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!"""  
  49 Sie haben nichts anderes zu erwarten als einen einzigen Schrei, der über sie kommen wird, während sie (noch) miteinander streiten.  
  50 Sie vermögen dann keine (letztwillige) Verfügung (mehr) zu treffen und können (auch) nicht zu ihren Angehörigen zurückkehren.  
  51 Es wird in die Trompete geblasen, und gleich eilen sie aus den Grüften zu ihrem Herrn.  
  52 "Sie sagen: ""Wehe uns! Wer hat uns von unserem Todesschlaf auferweckt?"" Das ist es, was der Barmherzige (seinerzeit) versprochen hat. Die Gesandten haben die Wahrheit gesagt."  
  53 Es genügt ein einziger Schrei, und schon werden sie alle bei uns (zum Gericht) vorgeführt.  
  54 "Und (zu ihnen wird gesagt:) ""Heute wird niemandem (im mindesten) Unrecht getan. Und euch wird nur (für) das vergolten, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt."  
  55 Die Insassen des Paradieses sind heute (auf ihre Weise) beschäftigt und lassen es sich dabei wohl sein:  
  56 Sie und ihre Gattinnen liegen im Schatten (behaglich) auf Ruhebetten.  
  57 und haben (köstliche) Früchte (zu essen) und (alles) wonach sie verlangen.  
  58 """Heil!"" (wird ihnen entboten) als Grußwort von seiten eines barmherzigen Herrn."  
  59 (Ihr) aber, ihr Sünder, müßt euch heute (von den Frommen) absondern. (Denn für euch steht die Hölle bereit.) -  
  60 Habe ich euch, ihr Kinder Adams, nicht verpflichtet, nicht dem Satan zu dienen, der euch ja ein ausgemachter Feind ist,  
  61 sondern mir zu dienen, was ein gerader Weg ist?  
  62 Aber er hat ja nun viele Kreaturen von euch in die Irre geführt. Habt ihr denn keinen Verstand gehabt (als ihr euch von ihm verführen ließet)? -  
  63 Das (was ihr vor euch seht) ist die Hölle, die euch (zeitlebens) angedroht worden ist.  
  64 "Heute sollt ihr in ihr schmoren (zur Strafe) dafür, daß ihr (in eurem Erdenleben) ungläubig waret."""  
  65 Heute versiegeln wir ihnen den Mund. Dann sprechen (stattdessen) ihre Hände zu uns und legen ihre Füße Zeugnis darüber ab, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben.  
  66 Wenn wir wollten, würden wir ihnen das Augenlicht nehmen. Dann würden sie versuchen, möglichst schnell auf den (rechten) Weg zu kommen. Aber wie könnten sie etwas sehen (und sich zurechtfinden)?  
  67 Und wenn wir wollten, würden wir sie an die Stelle bannen, auf der sie sich befinden (la-masakhnaahum `alaa makaanatihim). Dann könnten sie weder vorwärts noch rückwärts gehen (fa-maa stataa`uu mudieyan wa-laa yardschi`uuna).  
  68 Und den, dem wir ein langes Leben geben, setzen wir körperlichen Verfall aus. (Das sollte ihnen doch zur Lehre dienen.) Haben sie denn keinen Verstand?  
  69 Und wir haben ihn nicht die Dichtkunst gelehrt. Die steht ihm nicht an. Es ist nichts als eine Mahnung und ein deutlicher Koran,  
  70 damit er diejenigen warne, die lebendig (und geistig aufnahmefähig) sind, und damit das Wort (der Vorherbestimmung) an den Ungläubigen in Erfüllung gehe.  
  71 Haben sie denn nicht gesehen, daß wir ihnen aus unserer Hände Werk Herdentiere geschaffen haben, die sie nun besitzen?  
  72 Wir haben sie ihnen gefügig gemacht. Teils dienen sie ihnen zum Reiten teils zur Nahrung.  
  73 Sie sind ihnen (auch sonst in mancher Hinsicht) von Nutzen und geben ihnen (Milch) zu trinken. Können sie denn nicht dankbar sein?  
  74 Aber sie haben sich an Allahs Statt (andere) Götter genommen, damit sie (durch sie) vielleicht Hilfe fänden.  
  75 Doch sie vermögen ihnen keine Hilfe zu leisten und sind für sie (schließlich nur mehr) eine Heerschar, die (zum Gericht) vorgeführt wird.  
  76 Das, was sie sagen, braucht dich nicht traurig zu machen. Wir wissen, was sie geheimhalten, und was sie bekanntgeben.  
  77 Hat denn der Mensch nicht gesehen, daß wir ihn aus einem Tropfen (Sperma) geschaffen haben? Gleich ist er (kaum daß er überhaupt existiert) ausgesprochen streitsüchtig (und rechthaberisch).  
  78 "Er prägt für uns (die wir nicht unseresgleichen haben) ein Gleichnis (als ob über uns etwas Typisches festgestellt werden könnte) und vergißt (dabei), daß er (selber) geschaffen ist. Er sagt: ""Wer wird Knochen (wieder) lebendig machen, nachdem sie (bereits) morsch geworden sind?"  
  79 Sag: Der wird sie (wieder) lebendig machen, der sie erstmals hat entstehen lassen und der über alles, was mit Schöpfung zu tun hat, Bescheid weiß (wa-huwa bi-kulli khalqin `aliemun),  
  80 (er) der euch (außerdem) aus (Holz von) grünen Bäumen Feuer hat entstehen lassen, so daß ihr (kaum daß das Reibeholz zu glimmen anfänget) gleich (Brennmaterial) damit anzünden könnt.  
  81 Hat denn nicht der, der Himmel und Erde geschaffen hat, (auch) die Macht, ihresgleichen zu schaffen? Aber gewiß! Er ist es, der (alles) erschafft, und der (über alles) Bescheid weiß.  
  82 Bei ihm ist es so: Wenn er etwas will, sagt er dazu nur: sei!, dann ist es.  
  83 Gepriesen sei er, in dessen Hand die Herrschaft (malakuut) über alles liegt (was existiert), und zu dem ihr (dereinst) zurückgebracht werdet!