.Sure 26 | Die Dichter |
< zurück
  1 tsm (taa sien miem).  
  2 Dies sind die Verse der deutlichen Schrift.  
  3 Vielleicht willst du (gar) dich selber umbringen (aus Gram darüber), daß sie nicht gläubig sind. (Du kannst dich damit trösten, daß wir es so bestimmt haben.)  
  4 Wenn wir wollten, könnten wir vom Himmel ein Zeichen auf sie hinabsenden, vor dem sie dann (in ehrfurchtsvoller Überzeugung) den Nacken demütig beugen würden.  
  5 Von jeder neuen Mahnung, die vom Barmherzigen zu ihnen kommt, wenden sie sich (höhnisch) ab.  
  6 Und nun haben sie (unsere Botschaft) als Lüge erklärt. Aber ihnen wird (dereinst beim Gericht) Kunde zukommen von dem, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht haben.  
  7 Haben sie denn nicht gesehen, wie vielerlei herrliche Arten (von Pflanzen und Früchten) wir auf der Erde haben wachsen lassen?  
  8 Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Belehrung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig.  
  9 Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.  
  10 "Damals, als dein Herr den Moses anrief (mit den Worten): ""Geh zum Volk der Frevler,"  
  11 "zum Volk Pharaos (und frag sie), ob sie (denn) nicht gottesfürchtig sein wollen!"""  
  12 "Moses sagte: ""Herr! Ich fürchte, daß sie mich der Lüge zeihen werden."  
  13 Auch fühle ich mich bedrückt, und meine Zunge ist nicht gelöst. Schicke daher zu Aaron (damit dieser den Auftrag übernimmt)!  
  14 "Und sie haben eine Blutschuld von mir einzufordern. Daher fürchte ich, daß sie mich töten werden."""  
  15 "Er (Allah) sagte: ""Nein! (Du brauchst keine Angst zu haben.) Geht beide (du und Aaron) mit unseren Zeichen hin! Wir sind mit euch und hören (bei allem) zu."  
  16 Geht zu Pharao und sagt: Wir beide sind die Boten des Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) (um dich aufzufordern):  
  17 "Schick die Kinder Israel mit uns weg!"""  
  18 "Pharao sagte: ""Haben wir dich nicht als Kind in unserer eigenen Familie aufgezogen? Und hast du nicht (viele) Jahre deines Lebens unter uns verweilt?"  
  19 "Das war undankbar von dir, daß du jene Tat (des Totschlags) begangen hast."""  
  20 "Er (Moses) sagte: ""Ich tat es damals, als ich zu denen gehörte, die irregehen."  
  21 Nachdem ich vor euch Angst bekommen hatte, floh ich dann vor euch. Und mein Herr schenkte mir (daraufhin) Urteilsfähigkeit (hukm) und machte mich zu einem der Gesandten.  
  22 "Und das (was ich jetzt von dir erbitte) ist eine Gnade, mit der du dich um mich verdient machen magst (im Hinblick darauf), daß du die Kinder Israel (vorher) zu Sklaven gemacht hast."""  
  23 "Pharao sagte: ""Was soll das heißen: ""der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun)""?""."  
  24 "Moses sagte: ""(Er ist) der Herr von Himmel und Erde und alledem, was dazwsichen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr (von der Wahrheit) überzeugt seid."""  
  25 "Pharao sagte zu den Leuten in seiner Umgebung: ""Hört euch das an!"""  
  26 "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) euer Herr und der Herr eurer Vorväter."""  
  27 "Pharao sagte: ""Dieser euer Gesandter, der zu euch gesandt worden ist, ist besessen."""  
  28 "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was dazwischen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr verständig seid."""  
  29 "Er (Pharao) sagte: ""Wenn du dir einen anderen als mich zum Gott nimmst, werde ich dich gefangensetzen."  
  30 "Er (Moses) sagte: ""Wenn ich nun (aber) mit etwas zu dir gekommen bin, was deutlich sichtbar ist (und mich als Gesandten Allahs ausweist)?"""  
  31 "Er (Pharao) sagte: ""Dann bring es her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!"""  
  32 Nun warf Moses seinen Stock, und da war er auf einmal eine leibhaftige Schlange (thu`baan).  
  33 Und er zog seine Hand heraus, da erschien sie auf einmal den Zuschauern weiß aus.  
  34 "Er (Pharao) sagte zu den Vornehmen (al-mala§) in seiner Umgebung: ""Das ist ein kenntnisreicher Zauberer."  
  35 "Er will euch mit seiner Zauberei aus eurem Land vertreiben. Was gebietet ihr nun (daß man tun soll)?"""  
  36 "Sie sagten: ""Warte mit ihm und seinem Bruder einmal zu und schick (Boten) aus, die (die Leute) in den Städten versammeln,"  
  37 "damit sie dir jeden kenntnisreichen Zauberer (herbei) bringen!"""  
  38 Da wurden die Zauberer auf den Termin eines bestimmten Tages versammelt.  
  39 "Und zu den Leuten wurde gesagt: ""Wollt ihr euch nicht versammeln (um dem Schauspiel zuzusehen)?"  
  40 "Vielleicht werden wir den Zauberern folgen, wenn sie ihrerseits Sieger sind."""  
  41 "Als nun die Zauberer gekommen waren, sagten sie zu Pharao: ""Wir bekommen (doch sicher) Lohn, wenn wir Sieger sind?"""  
  42 "Er sagte: ""Ja. Und ihr gehört dann zu denen, die (uns) nahestehen."""  
  43 "Moses sagte zu ihnen: ""Werft, was ihr zu werfen gedenkt!"""  
  44 "Da warfen sie ihre Stricke und Stöcke und sagten: ""Bei der Macht Pharaos! Wir werden Sieger sein."""  
  45 Da warf Moses seinen Stock. Und gleich verschlang er weg, was sie vorschwindelten.  
  46 Da fielen die Zauberer (wie von selber) in Anbetung nieder.  
  47 "Sie sagten: ""Wir glauben an den Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun),"  
  48 "den Herrn von Moses und Aaron."""  
  49 "Er (Pharao) sagte: ""Ihr glaubt ihm, bevor ich es euch erlaube? Er ist bestimmt euer Meister, der euch in der Zauberei unterwiesen hat. Aber ihr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht). Ich werde euch wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abhauen und euch (dann) alle kreuzigen lassen."""  
  50 "Sie sagten: ""(Das ist) nicht (weiter) schlimm (für uns). Wir werden zu unserem Herrn zurückkehren."  
  51 "Wir verlangen danach, daß unser Herr uns unsere Sünden vergibt (im Hinblick darauf), daß wir die ersten von denen sind, die glauben."""  
  52

"Und wir gaben dem Moses (die Weisung) ein: ""Zieh mit meinen Dienern nachts (aus dem Land des Pharao) los! Man wird euch verfolgen."""

 
  53 Da sandte Pharao (Boten) aus, die (die Leute) in den Städten versammelten (und ihnen zuriefen):  
  54 """Diese (Kinder Israel) sind (nur) ein kleiner Haufe."  
  55 Sie geben uns (allerdings) Anlaß zu Ärger.  
  56 "Wir aber stellen eine große Einheit dar und sind (vor ihnen) auf der Hut (wa-innaa la-dschamie`un haaziruuna)."" -"  
  57 Und wir vertrieben sie aus Gärten, von Quellen,  
  58 von Schätzen und einem vortrefflichen Standort (maqaam kariem).  
  59 So (war das). Und wir gaben es den Kindern Israel zum Erbe. -  
  60 Und sie folgten ihnen, als die Sonne aufging.  
  61 "Als dann die beiden Haufen einander zu Gesicht bekamen, sagten die Gefährten Moses: ""Man holt uns ein."""  
  62 "Er (Moses) sagte: ""Aber nein! Auf meiner Seite ist mein Herr. Er wird mich rechtleiten."""  
  63 "Und wir gaben dem Moses (die Weisung) ein: ""Schlag mit deinem Stock auf das Meer! Dann zerteilt es sich, und jeder Teil ist wie ein gewaltiger Berg (thaud)."""  
  64 Und wir ließen die anderen dort nahe herankommen  
  65 und erretteten Moses und alle, die mit ihm waren.  
  66 Hierauf ließen wir die anderen ertrinken.  
  67 Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig.  
  68 Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.  
  69 Und verlies ihnen die Geschichte von Abraham!  
  70 "(Damals) als er zu seinem Vater und seinen Leuten sagte: ""Was verehrt ihr?"""  
  71 "Sie sagten: ""Wir verehren Götzen und geben uns ihrem Dienst inständig hin."  
  72 "Er sagte: ""Hören sie euch etwa, wenn ihr (zu ihnen) betet?"  
  73 "Oder können sie euch nützen oder schaden?"""  
  74 "Sie sagten: ""Nein! Aber wir haben gefunden, daß (schon) unsere Väter es ebenso gemacht haben (wie wir das jetzt tun)."""  
  75 "Er sagte: ""Was meint ihr denn (wie es sich) mit den Wesen (verhält), die ihr (immer) verehrt habt,"  
  76 ihr (zu unserer Zeit) und Vorväter?  
  77 Sie sind mir (alle) feind. Nicht so der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun),  
  78 er, der mich geschaffen hat und nun rechtleitet,  
  79 der mir zu essen und zu trinken gibt  
  80 und mich, wenn ich krank bin, heilt,  
  81 der mich (schließlich) sterben läßt und darauf (bei der Auferstehung wieder) lebendig macht,  
  82 und von dem ich hoffe, daß er mir am Tag der Auferstehung meine Sünde vergibt.  
  83 Herr! Schenk mir Urteilskraft (hukm) und nimm mich (dereinst) unter die Rechtschaffenen (as-saalihiena) auf!  
  84 Verleih mir einen guten Ruf unter den späteren (Generationen)  
  85 und mach mich zu einem der Erben des Gartens der Wonne!  
  86 Und vergib meinem Vater! Er gehörte zu denen, die irregehen.  
  87 Und laß mich am Tag da sie (vom Tod) erweckt werden, nicht zuschanden werden, -  
  88 am Tag, da (den Menschen) weder Vermögen noch Söhne (etwas) nützen,  
  89 "sondern nur derjenige (auf einen guten Ausgang hoffen kann), der mit gesundem (nicht an Zweifel und Unglauben krankendem) Herzen (qalb saliem) zu Allah kommt."""  
  90 Und das Paradies wird (an jenem Tag) an die Gottesfürchtigen nahe herangebracht.  
  91 Und der Höllenbrand wird denen, die abgeirrt sind vor Augen gestellt (burrizat).  
  92 "Und zu ihnen wird gesagt: ""Wo ist (nun) das, was ihr (zeitlebens) verehrt habt,"  
  93 "statt Allah (zu verehren)? Können sie euch etwa helfen, oder wissen sie sich (selber) zu helfen?"""  
  94 Und dann werden sie (kopfüber) in ihn gestürzt, sie und diejenigen, die abgeirrt sind,  
  95 und die Heerscharen des lblies alle zusammen.  
  96 Sie sagen, während sie darin miteinander streiten:  
  97 """Bei Allah! Wir befanden uns offensichtlich im Irrtum,"  
  98 als wir euch (als angebliche Götter) dem Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) gleichmachten.  
  99 Niemand andere als die Sünder haben uns irregeführt.  
  100 Und nun haben wir weder Fürsprecher  
  101 noch irgendeinen warmen Freund.  
  102 "Hätten wir doch (Gelegenheit zur) Umkehr, damit wir (schließlich) gläubig wären (und keine falschen Götter mehr verehren würden)."""  
  103 Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig.  
  104 Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.  
  105 Die Leute Noahs ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge  
  106 "(Damals) als ihr Bruder Noah zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?"  
  107 In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten.  
  108 Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!  
  109 Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf  
  110 "Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!"""  
  111 "Sie sagten: ""Sollen wir dir glauben, wo dir doch (nur) die untersten Schichten der Bevölkerung Gefolgschaft leisten?"""  
  112 "Er sagte: ""Wie kann ich wissen, was sie (immer) getan haben?"  
  113 Mein Herr allein hat mit ihnen abzurechnen. Wenn ihr es doch merken würdet (wie die Dinge tatsächlich liegen)!  
  114 Ich werde die Gläubigen (trotz eurer Einwände) nicht (aus meiner Gemeinschaft) verstoßen.  
  115 Ich bin nichts als ein deutlicher Warner.  
  116 "Sie sagten: ""Noah! wenn du (mit deinem Gerede) nicht aufhörst, wird man dich bestimmt steinigen."""  
  117 "Er sagte: ""Herr! Meine Landsleute haben mich der Lüge geziehen."  
  118 "Triff zwischen mir und ihnen eine Entscheidung (fa-ftah bainie wa-bainahum fathan) und errette mich und die Gläubigen, die mit mir sind!"""  
  119 Da erretteten wir ihn und diejenigen, die mit ihm im gedrängt vollen Schiff (al-fulk al-maschhuun) waren.  
  120 Hierauf, nachdem das geschehen war, ließen wir die übrigen ertrinken.  
  121 Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig.  
  122 Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.  
  123 Die `Aad ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge.  
  124 "(Damals) als ihr Bruder Huud zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?"  
  125 In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten.  
  126 Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!  
  127 Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf.  
  128 Wollt ihr (denn) zu eurem Zeitvertreib auf jeder Anhöhe (? rie`) ein (Weg)zeichen (aaya) errichten  
  129 und euch Bauwerke (? masaani`) zulegen (in der Hoffnung), daß ihr (mit ihrer Hilfe) vielleicht unsterblich würdet?  
  130 Und werdet ihr, wenn ihr zupackt, euch (immer so) gewalttätig benehmen (wie ihr das bisher getan habt)?  
  131 (Nein!) Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!  
  132 Und fürchtet den, der euch mit dem versorgt hat, was ihr kennt:  
  133 mit Vieh und Söhnen,  
  134 Gärten und Quellen!  
  135 "Ich fürchte, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines gewaltigen Tages treffen wird."""  
  136 "Sie sagten: ""Es ist uns gleich, ob du uns ermahnst, oder ob du das nicht tust."  
  137 Das (was wir praktizieren) ist nichts als die Art (khuluq) der früheren (Generationen).  
  138 "Und wir haben mit keiner Bestrafung zu rechnen."""  
  139 Sie ziehen ihn nun der Lüge. Darauf ließen wir sie zugrunde gehen. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig.  
  140 Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.  
  141 Die Thamuud ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge.  
  142 "(Damals) als ihr Bruder Saalih zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?"  
  143 In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten.  
  144 Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!  
  145 Ich verlange, von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf.  
  146 Wird man euch denn (auf die Dauer) hier in eurem (jetzigen) Besitzstand (fie maa haahunaa) in Sicherheit (und Frieden) lassen,  
  147 in Gärten und an Quellen,  
  148 (mit) Getreidefeldern und Palmen, deren Fruchtscheide geschlossen ist (tal`uhaa hadiem)?  
  149 Und werdet ihr (auf die Dauer) frisch und munter (faarihiena) aus den Bergen Häuser meißeln?  
  150 (Nein!) Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!  
  151 Und gehorchet nicht dem Befehl derer, die nicht maßhalten,  
  152 "und die Unheil auf der Erde anrichten und nicht für Frieden und Ordnung sorgen (wa-laa yuslihuuna)!"""  
  153 "Sie sagten: ""Du bist offensichtlich einer von denen, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind (innamaa anta mina l-musahhariena)."  
  154 "Du bist nur ein Mensch (baschar) wie wir. Darum bring ein Zeichen her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!"""  
  155 "Er sagte: ""Dies ist ein Kamel, das Trinkzeit hat. Und (auch) ihr sollt (im Wechsel mit ihm jeweils) an einem bestimmten Tag zu trinken bekommen."  
  156 "Tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt die Strafe eines gewaltigen Tages über euch."""  
  157 Und sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Dann (aber) begannen sie (ihre Tat) zu bereuen.  
  158 Und die Strafe kam über sie. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig.  
  159 Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.  
  160 Die Leute Lots ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge.  
  161 "(Damals) als ihr Bruder Lot zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?"  
  162 In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten.  
  163 Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!  
  164 Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf.  
  165 Wollt ihr euch denn mit Menschen männlichen Geschlechts abgeben (a-ta`tuuna z-zukraana mina l-`aalamiena)  
  166 "und (darüber) vernachlässigen, was euer Herr euch in euren Gattinnen (als Ehepartner) geschaffen hat? Nein, ihr seid verbrecherische Leute."""  
  167 "Sie sagten: ""Lot! Wenn du (mit deinem Gerede) nicht aufhörst, wird man dich bestimmt (von hier) vertreiben."""  
  168 "Er sagte: ""Ich verabscheue, was ihr tut."  
  169 "Herr! Errette mich und meine Familie von dem, was sie tun!"""  
  170 Da erretteten wir ihn und seine ganze Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrechen sollte),  
  171 mit Ausnahme einer alten Frau (die) unter denen (war), die zurückblieben (? fie l-ghaabiriena).  
  172 Hierauf rotteten wir die anderen aus  
  173 und ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schlimm hat es auf diejenigen geregnet, die gewarnt worden waren (und die Warnung in den Wind geschlagen hatten).  
  174 Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig.  
  175 Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.  
  176 Die Leute des Dickichts (Ashaab al-Aika) ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Allahs) der Lüge.  
  177 "(Damals) als Schu`aib zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?"  
  178 In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten.  
  179 Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!  
  180 Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) kommt allein für meinen Lohn auf.  
  181 Gebt volles Maß, bringt niemand in Schaden,  
  182 wägt mit der richtigen Waage  
  183 und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet!  
  184 "Und fürchtet den, der euch und die früheren Kreaturen geschaffen hat!"""  
  185 "Sie sagten: ""Du bist offensichtlich einer von denen, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind (innamaa anta mina l-musahhariena)."  
  186 Du bist nur ein Mensch (baschar) wie wir. Wir sind der Meinung, daß du einer von denen bist, die lügen.  
  187 "Laß doch Stücke vom Himmel auf uns herabfallen, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!"""  
  188 "Er sagte: ""Mein Herr weiß sehr wohl, was ihr tut."""  
  189 Sie ziehen ihn nun der Lüge. Darauf kam die Strafe des Tages der (alles) erstickenden (Wolke) (? `azaabu yaumi z-zullati) über sie. Es war die Strafe eines gewaltigen Tages.  
  190 Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig.  
  191 Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.  
  192 Und er ist vom Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) (als Offenbarung) herabgesandt.  
  193 Der zuverlässige Gabriel (ar-ruuh al-amien) hat ihn herabgebracht,  
  194 dir ins Herz, damit du ein Warner seiest.  
  195 (Er ist) in deutlicher arabischer Sprache (geoffenbart)  
  196 und (bereits) in den Büchern (zubur) der früheren (Generationen) (enthalten).  
  197 War es ihnen denn nicht ein Zeichen (für die Wahrheit der koranischen Offenbarung), daß die Gelehrten der Kinder Israel darüber Bescheid wissen?  
  198 Wenn wir ihn auf einen von den Nichtarabern herabgesandt hätten  
  199 und er ihm (in seiner eigenen Sprache) ihnen verlesen hätte, hätten sie (ohnehin) nicht daran geglaubt.  
  200 So haben wir ihn den Sündern ins Herz eingehen lassen.  
  201 Sie glauben nicht (eher) daran, bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen  
  202 und sie ganz Plötzlich über sie kommt, ohne daß sie es merken.  
  203 "Sie werden dann sagen: ""Wird man uns nicht Aufschub gewähren?"""  
  204 (Aber) wollen sie denn nicht die Strafe (die ihnen) von uns (in Aussicht gestellt ist) eilig haben?  
  205 Was meinst du wohl, wenn wir ihnen (viele) Jahre Nutznießung geben  
  206 und hierauf über sie kommt, was ihnen (immer) angedroht worden ist?  
  207 Was haben sie (dann) von der Nutznießung, die ihnen (vorher) gegeben worden ist?  
  208 Und wir haben (noch) keine Stadt zugrunde gehen lassen, ohne daß sie (vorher) Warner gehabt hätte,  
  209 (ihr) zur Mahnung. Wir tun niemandem Unrecht.  
  210 Die Satane sind nicht mit ihm herabgekommen.  
  211 Das steht ihnen nicht an, und sie sind nicht (dazu) fähig.  
  212 Sie sind vom Hören (dessen, was im Himmel besprochen und angeordnet wird) ferngehalten.  
  213 Ruf nun nicht neben Allah einen anderen Gott an! Sonst wirst du bestraft werden.  
  214 Und warne deine nächsten Sippenangehörigen (`aschierataka l-aqrabiena) (vor der Strafe Allahs)  
  215 und senke deinen Flügel für die Gläubigen, die dir folgen!  
  216 Und wenn sie sich dir widersetzen dann sag: Ich bin unschuldig an dem, was ihr tut (und trage keine Verantwortung dafür).  
  217 Und vertrau auf den Mächtigen und Barmherzigen,  
  218 der dich sieht, wenn du (im Gebet) stehst  
  219 und dich unter denen die sich niederwerfen, hin und her wendest!  
  220 Er ist der, der (alles) hört und weiß.  
  221 Soll ich euch (darüber) Kunde geben, auf wen die Satane herabkommen?  
  222 Sie kommen auf jeden Schwindler und Sünder herab (`alaa kulli affaakin athiemin).  
  223 Sie horchen (am Himmel in der Absicht, sich höheres Wissen zu verschaffen). Und die meisten von ihnen sind Lügner.  
  224 Und den Dichtern (schu`araa§) (die ihrerseits von Satanen inspiriert sind) folgen diejenigen, die (vom rechten Weg) abgeirrt sind.  
  225 Hast du denn nicht gesehen, daß sie in jedem Tal (Wadi) schwärmen (yahiemuuna),  
  226 und daß sie sagen, was sie nicht tun?  
  227 Nicht so diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, unablässig Allahs gedenken und (erst) zur Selbsthilfe greifen (intasaruu), nachdem ihnen Unrecht geschehen ist. Diejenigen, die freveln (und Unrecht tun), werden (schon noch zu) wissen (bekommen), welche Wendung es (schließlich) mit ihnen nehmen wird.