.Sure 25 | Das Kriterium |
< zurück
  1 Voller Segen ist er (tabaaraka), der auf seinen Diener die Unterscheidung (? al-furqaan) herabgesandt hat, damit er den Menschen in aller Welt (lil-`aalamiena) ein Warner sei.  
  2 Er, der die Herrschaft über Himmel und Erde hat und (der) sich kein Kind zugelegt hat und keinen Teilhaber an der Herrschaft hat und (der von sich aus) alles (was in der Welt ist) geschaffen und genau bestimmt hat.  
  3 Aber sie haben sich an seiner Statt Götter genommen, die nichts erschaffen, während sie (ihrerseits) erschaffen werden, und die (sogar) sich selber weder zu schaden noch zu nützen, und (die) weder Tod noch Leben noch eine Auferweckung (von den Toten zu bewirken) vermögen.  
  4 "Und sie sagen: ""Das ist nichts als ein Schwindel (ifk), den er ausgeheckt hat, und bei dem ihm andere Leute geholfen haben."" Sie begehen aber (mit einer solchen Aussage) Frevel und (machen sich der) Lügenhaftigkeit (schuldig)."  
  5 "Und sie sagen: ""(Es sind) die Schriften der früheren (Generationen), die er sich aufgeschrieben hat. Sie werden ihm morgens und abends diktiert."""  
  6 Sag: (Nein!) Der hat ihn herabgesandt, der (alles) weiß, was im Himmel und auf Erden geheimgehalten wird. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  7 "Und sie sagen: ""Wie kommt es, daß dieser Gesandte (wie gewöhnliche Sterbliche) Speise zu sich nimmt und auf den Straßen (aswaaq) umhergeht? Warum ist (denn) kein Engel zu ihm herabgesandt worden, um mit ihm (zusammen) ein Warner zu sein?"  
  8 "Oder warum ist ihm kein Schatz zugewiesen worden, oder warum hat er keinen Garten, von dessen Früchten er essen kann?"" Und die Frevler sagen (weiter): ""Ihr folgt niemand anderem als einem Mann, der einem Zauber zum Opfer gefallen ist."""  
  9 Schau, wie sie für dich Gleichnisse geprägt haben (um dich zu typisieren)! Dabei sind sie in die Irre gegangen und können keinen (rechten) Weg finden.  
  10

Voller Segen ist er (tabaaraka), der dir, wenn er will, etwas Besseres als das geben kann: Gärten, in deren Niederungen Bäche fließen, und Schlösser.

 
  11 Aber nein! Sie erklären die Stunde (des Gerichts) für Lüge. Und wir haben für diejenigen, die das tun, den Höllenbrand bereit.  
  12

Wenn er sie (auch) nur aus der Ferne zu sehen bekommt, hören sie (schon), wie er grollt und laut aufheult (sami`uu lahaa taghaiyuzan wa-zafieran).

 
  13 Und wenn sie (in Fesseln) aneinandergebunden an einen (qualvoll) engen Ort von ihm geworfen werden, dann (hunaalika) schreien sie ach und weh (da`au thubuuran).  
  14 "(Und es wird zu ihnen gesagt:) ""Schreit nicht (nur) einmal, schreit vielmals ach und weh!"""  
  15 Sag: Ist dies besser, oder der Garten der Unsterblichkeit, der den Gottesfürchtigen versprochen ist? Er ist ihr Lohn und Endstation,  
  16 und sie werden darin (alles) haben, was sie wollen, und (ewig in ihm) weilen. Das ist ein regelrechtes Versprechen, das (einzulösen) deinem Herrn obliegt.  
  17 "Und am Tag (des Gerichts), da er sie, und was sie an Allahs Statt verehren, (zu sich) versammelt, und er (zu den angeblichen Göttern) sagt: ""Habt ihr (tatsächlich) diese meine Diener irregeführt, oder sind sie ihrerseits vom (rechten) Weg abgeirrt?"""  
  18 "Sie sagen: ""Gepriesen seist du! (Wie hätten wir uns in dieser Weise gegen dich vergehen können!) Es stand uns nicht an, uns an deiner Statt irgendwelche Beschützer zu nehmen. Aber du hast ihnen und (auch schon) ihren Vätern eine Nutznießung gegeben, und da haben sie schließlich die Mahnung (az-zikr) vergessen. Sie waren ein verlorenes Volk (qauman buuran)."""  
  19 "(Allah sagt zu denen, die ihm andere Wesen beigesellt haben:) ""Nun haben sie euch mit eurer Aussage der Lüge geziehen. Ihr vermögt jetzt nichts (von euch) abzuwenden und keine Hilfe (für euch) zu finden. Wenn einer von euch frevelt, lasse ich ihn eine schwere Strafe fühlen."""  
  20 Und wir haben vor dir keine Gesandten auftreten lassen, die nicht (wie gewöhnliche Sterbliche) Speise zu sich genommen hätten und auf den Straßen (aswaaq) umhergegangen wären. Und wir haben die einen von euch für die anderen zu einer Prüfung (fitna) gemacht (um festzustellen), ob ihr geduldig seid. Und dein Herr ist Allsehend.  
  21 "Und diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, sagen: ""Warum sind (denn) keine Engel auf uns herabgesandt worden? Oder warum bekommen wir nicht unseren Herrn zu sehen?"" Sie bilden sich wahrlich viel ein und sind gar zu ungebärdig (la-qadi stakbaruu fie anfusihim wa-`atau `utuuwan kabieran)."  
  22 "An jenem Tag, an dem sie die Engel (tatsächlich) zu sehen bekommen, gibt es für die Sünder keine frohe Botschaft (denn dann werden sie zum Gericht aufgerufen). Und sie sagen (in ihrer Angst): ""Verwehrt und verboten (ist es, daß ihr uns etwas antut) (? hidschran mahdschuuran)!"""  
  23 Und wir wenden uns (dann) dem zu, was sie an Handlungen (in ihrem Erdenleben) begangen haben, und machen es zu Staub, der in der Luft schwebt.  
  24 Die Insassen des Paradieses haben an jenem Tag einen besseren Aufenthalt und einen schöneren Rastplatz.  
  25 Und am Tag, da der Himmel sich mitsamt den Wolken spaltet und die Engel (zur Einleitung des jüngsten Gerichts) herabgesandt werden!  
  26 An Jenem Tag hat der Barmherzige die wahre Herrschaft. Es ist für die Ungläubigen ein schwerer Tag.  
  27 "Und am Tag, da derjenige, der (in seinem Erdenleben) gefrevelt hat, sich (vor Wut und Ärger über das, was er getan hat) in die Hände beißt mit den Worten: ""Hätte ich es doch mit dem Gesandten gehalten!"  
  28 Wehe! Hätte ich mir doch nicht den und den zum Freund genommen!  
  29 "Er hat mich ja von der Mahnung abirren lassen, nachdem diese zu mir gekommen war."" Der Satan läßt den Menschen (jedesmal im entscheidenden Augenblick) im Stich."  
  30 "Und der Gesandte sagt: ""Herr! Meine Landsleute betrachten diesen Koran als etwas, das gemieden werden muß (mahdschuuran)."" -"  
  31 So haben wir für jeden Propheten aus dem Kreis der Sünder (gewisse) Feinde bestellt. Aber dein Herr genügt als Führer (haadiyan) und Helfer. -  
  32 "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Warum ist (denn) der Koran nicht in einem Zuge (dschumlatan waahidatan) auf ihn herabgesandt worden?"" (Wir haben ihn aber eben) so (herabgesandt, Stück um Stück), um dir damit das Herz zu festigen. Und wir haben ihn (dir) regelrecht vorgetragen (rattalnaahu tartielan)."  
  33 Und sie bringen dir keine Formulierung (mathal) (daher), ohne daß wir ihnen (unsererseits) die (reine) Wahrheit bringen würden, und eine bessere Erklärung (des Sachverhalts) (ahsana tafsieran).  
  34 Diejenigen, die (am jüngsten Tag) kopfüber zu Boden geworfen, zur Hölle versammelt werden, sind am schlimmsten daran und am weitesten vom Wege abgeirrt.  
  35 Und wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben und ihm seinen Bruder Aaron als Helfer (wazier) zur Seite gestellt.  
  36 "Wir sagten (zu ihnen): ""Geht zu den Leuten, die unsere Zeichen für Lüge erklärt haben!"" Und wir rotteten sie (schließlich) vollständig aus."  
  37 Ebenso die Leute Noahs. Nachdem sie die Gesandten der Lüge geziehen hatten, ließen wir sie ertrinken. Und wir haben sie den Menschen zu einem Zeichen gemacht. Und für die Frevler haben wir (im Jenseits) eine schmerzhafte Strafe bereit.  
  38 Und (weiter) die `Aad, die Thamuud, die Leute des Brunnens (? Ashaab ar-Rass) und viele Generationen dazwischen.  
  39 Für alle haben wir Exempel statuiert. Und alle haben wir völlig zugrunde gerichtet.  
  40 Sie kamen doch (immer wieder) zu der Stadt, über die der üble Regen niedergegangen ist. Haben sie sie denn nicht (immer wieder) gesehen? Aber nein! Sie rechneten (eben) nicht mit einer Auferweckung (von den Toten).  
  41 "Und wenn sie dich sehen, treiben sie nichts als Spott mit dir. (Sie sagen:) ""Ist das der (Mann), den Allah (angeblich) als Gesandten hat auftreten lassen?"  
  42 "Beinahe hätte er uns von unseren Göttern abgebracht und in die Irre geführt. (Es wäre ihm tatsächlich gelungen) wenn wir nicht beharrlich zu ihnen gestanden hätten (sabarnaa `alaihaa)."" Sie werden, wenn sie (erst einmal) die Strafe (unmittelbar vor sich) sehen, es (schon noch zu) wissen (bekommen), wer am weitesten vom Wege abgeirrt ist."  
  43 Was meinst du wohl von einem, der seine (persönliche) Neigung sich zu seinem Gott gemacht hat? Bist du (etwa) sein Sachwalter?  
  44 Oder meinst du (etwa), die meisten von ihnen würden hören (was zu ihnen gesagt wird) oder (es) verstehen? Sie sind (ja) genauso (stumpfsinnig) wie Vieh. Nein, sie irren noch eher vom Weg ab (als man das vom Vieh sagen kann).  
  45 Hast du denn nicht gesehen, wie dein Herr den Schatten (in der Frühe) lang werden läßt? Wenn er wollte, hätte er ihn stillstehen lassen. Hierauf (bei fortschreitender Tageszeit) machen wir die Sonne zu einem Hinweis auf ihn (so daß man ihn je nach dem Stand der Sonne bestimmen kann, und umgekehrt) .  
  46 Hierauf nehmen wir ihn sachte zu uns (so daß er allmählich verschwindet) (qabadnaahu ilainaa qabdan yasieran).  
  47 Und Allah ist es, der euch die Nacht zu einem Gewand gemacht hat (in das ihr euch einhüllen könnt), und den Schlaf zum Ausruhen, und der den Tag gemacht hat, damit ihr wieder rege werdet.  
  48 Und er ist es, der die Winde schickt, daß sie frohe Botschaft bringen (indem sie) vor seiner Barmherzigkeit (vorauseilen und Regen ankündigen). Und wir lassen vom Himmel reines Wasser herabkommen,  
  49 um damit abgestorbenes Land (wieder) zu beleben und viele unserer Geschöpfe, Vieh und Menschen, zu tränken.  
  50 Und wir haben es (das Wasser) doch (verschiedentlich) unter ihnen verteilt, damit sie sich mahnen lassen würden. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein.  
  51 Wenn wir gewollt hätten, hätten wir in jeder Stadt einen Warner auftreten lassen.  
  52 Gehorche nun nicht den Ungläubigen, sondern setze ihnen damit (mit dem Koran) heftig zu (wa-dschaahidhum bihie dschihaadan kabieran)!  
  53 "Und Allah ist es, der die beiden großen Wasser (al-bahraini) hat strömen lassen (maradscha), - das eine, das süß ist und frisch schmeckt (furaat), und das andere, das salzig ist und (auf der Zunge) brennt (udschaadsch), - und (der) zwischen beiden eine Schranke (barzakh) und ein ""verwehrt und verboten"" (? hidschran mahdschuuran) gesetzt hat (so daß die Bereiche des Süß- und des Salzwassers gegeneinander abgetrennt bleiben)."  
  54 Und er ist es, der aus Wasser einen Menschen (baschar) geschaffen und ihn (weiter) zu (einer Gemeinschaft von) Bluts- und angeheirateten Verwandten hat werden lassen. Dein Herr hat (zu allem) die Macht.  
  55 Und sie verehren an Allahs Statt etwas, was ihnen weder nützt noch schadet. Wer ungläubig ist, nimmt (damit) gegen seinen Herrn Partei.  
  56 Und wir haben dich nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner gesandt.  
  57 Sag: Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Außer wenn einer (auf meine Verkündigung hin) einen Weg zu seinem Herrn einschlagen will. (Mehr kann ich mir nicht wünschen.)  
  58 Und vertrau auf den Lebendigen, der unsterblich ist, und lobpreise ihn! Er kennt die Sünden seiner Diener gut genug.  
  59 (Er) der Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat (um die Welt zu regieren). (Er ist) der Barmherzige. Frag doch (wenn du irgendwelche Zweifel haben solltest) einen, der über ihn Bescheid weiß!  
  60 "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Werft euch (in Anbetung) vor dem Barmherzigen nieder!"", sagen sie: ""Was soll das heißen: ""der Barmherzige""? Sollen wir uns vor etwas niederwerfen, nur weil du es uns befiehlst?"" Und es bestärkt sie (nur noch) in ihrer ablehnenden Haltung."  
  61 Voller Segen ist er (tabaaraka), der am Himmel Türme, und der daran eine Leuchte (des Tages) und einen (bei Nacht) hell scheinenden Mond angebracht hat.  
  62 Er ist es, der bestimmt hat, daß Tag und Nacht einander ablösen. (Lauter Zeichen seiner Allmacht und Güte) für Leute, die sich mahnen lassen oder dankbar sein wollen.  
  63 Die (wahren) Diener des Barmherzigen sind diejenigen, die sanftmütig auf der Erde umhergehen, und die, wenn törichte Leute sie ansprechen, (freundlich) grüßen,  
  64 (Leute) die die Nacht zubringen, indem sie sich vor ihrem Herrn niederwerfen und (andächtig im Gebet vor ihm) stehen,  
  65 "und die sagen: ""Herr! Verschone uns mit der Höllenstrafe!"" - Das ist (in der Tat) eine (qualvoll) bedrückende Strafe (inna `azaabahaa kaana gharaaman)."  
  66 (Ja) die Hölle ist ein schlimmer Aufenthalt und eine schlimme Bleibe. -  
  67 (Leute) die, wenn sie Spenden geben, weder verschwenderisch noch knauserig sind - (was) dazwischen(liegt) ist richtig -,  
  68 und die neben Allah keinen anderen Gott anrufen, niemand töten, den (zu töten) Allah verboten hat, außer wenn sie dazu berechtigt sind, und keine Unzucht begehen. Wer dies tut, wird (dafür) zu büßen haben (yalqa athaaman).  
  69 Und am Tag der Auferstehung wird ihm die Strafe verdoppelt werden, und erniedrigt (und geschmäht) wird er (für ewig) der Strafe ausgesetzt bleiben  
  70 ausgenommen diejenigen, die umkehren, glauben und rechtschaffen handeln. Denen wird Allah (bei der Abrechnung) ihre schlechten Taten gegen gute eintauschen. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben.  
  71 Wenn einer umkehrt und rechtschaffen handelt, wendet er sich bußfertig Allah wieder zu (fa-innahuu yatuubu ilaa llaahi mataaban). -  
  72 Und (die wahren Diener des Barmherzigen sind weiter diejenigen) die kein falsches Zeugnis ablegen und, wenn sie (unterwegs leerem) Gerede begegnen, (sich nicht darauf einlassen, sondern) vornehm weitergehen (marruu kiraaman),  
  73 und die, wenn sie mit den Zeichen ihres Herrn gemahnt werden, nicht (anstatt) ihnen gegenüber (Verständnis und Aufnahmebereitschaft zu zeigen) taub und blind niederfallen (lam yakhirruu `alaihaa summan `umyaanan),  
  74 "und die sagen: ""Herr! Gib, daß wir an unseren Gattinnen und an unserer Nachkommenschaft Freude erleben, und mach uns zu einem Vorbild (imaam) für die Frommen!"""  
  75 "(Allen) diesen (Dienern des Barmherzigen) wird (dereinst) mit einem Obergemach (im Paradies) vergolten (zum Lohn) dafür, daß sie geduldig waren. Und ihnen wird darin Gruß und ""Heil!"" entboten."  
  76 Sie werden (ewig) darin weilen - ein schöner Aufenthalt und eine schöne Bleibe.  
  77 Sag Mein Herr würde sich (überhaupt) nicht um euch kümmern, wenn nicht euer Gebet (du`aa§ukum) wäre. Ihr habt doch (früher) (das, was euch verkündet wird) als Lüge erklärt. Nun wird es unausweichlich sein (? sfa-saufa yakuunu lizaaman).