.Sure 20 | Tá Há |
< zurück
  1 th (taa haa).  
  2 Wir haben den Koran nicht auf dich herabgesandt, um dich unglücklich zu machen.  
  3 Er ist vielmehr eine Erinnerung für einen (jeden), der gottesfürchtig ist,  
  4 herabgesandt von dem, der die Erde und die hohen Himmel (was-samaawaati l-`ulaa) geschaffen hat.  
  5 Der Barmherzige hat sich auf dem Thron zurechtgesetzt (um die Welt zu regieren).  
  6 Ihm gehört (alles), was im Himmel, auf der Erde und dazwischen, und was unter dem Erdboden ist.  
  7 Und wenn du dich laut äußerst, so weiß er (ohnehin) das Geheime (Innere des Menschen) und noch Verborgeneres.  
  8 Allah (ist einer allein). Es gibt keinen Gott außer ihm. Ihm stehen die schönsten Namen zu.  
  9 Ist dir nicht die Geschichte von Moses zu Ohren gekommen?  
  10 "(Damals) als er ein Feuer sah und zu seinen Angehörigen sagte: ""Bleibt (hier stehen)! Ich habe ein Feuer wahrgenommen. Vielleicht kann ich euch davon ein Stück Glut (qabas) bringen oder finde ich am Feuer den rechten Weg."""  
  11 "Als er dann hinkam, wurde ihm zugerufen: ""Moses!"  
  12 Ich bin dein Herr. Zieh deine Sandalen aus! Du befindest dich im heiligen Tal Tuwaa.  
  13 Und ich habe dich auserwählt. Höre nun auf das, was (dir hiermit als Offenbarungsauftrag) eingegeben wird!  
  14 Ich bin Allah. Es gibt keinen Gott außer mir. Darum diene mir und verrichte, meiner (in Ehrfurcht) gedenkend (li-zikrie), das Gebet (salaat)!  
  15 Die Stunde (des Gerichts) wird kommen - ich halte sie fast (ganz) verborgen (so daß kaum jemand etwas von ihr ahnt) -, damit (schließlich) einem jeden für das vergolten wird, wonach er (in seinem Erdenleben) strebt.  
  16 Laß dich ja nicht durch jemand, der nicht an sie glaubt und seinen (persönlichen) Neigungen folgt, von ihr abhalten (so daß etwa auch du nicht an sie glaubst)! Sonst verfällst du dem Verderben.  
  17 "Und was ist das da in deiner Rechten, Moses?"""  
  18 "Er sagte: ""Das ist mein Stock, auf den ich mich stütze, und mit dem ich für meine Schafe (Blätter) abschlage. Er dient mir auch noch zu anderen Zwecken."""  
  19 "Allah sagte: ""Wirf ihn, Moses!"""  
  20 Er warf ihn, und da war er auf einmal eine Schlange, die (auf dem Boden davon) eilte.  
  21 "Allah sagte: ""Nimm sie (vom Boden auf) und hab keine Angst! Wir werden sie wieder so werden lassen, wie sie zuerst gewesen ist."  
  22 Und halte deine Hand an deine Seite (wa-dmum yadaka ilaa dschanaahika), dann kommt sie weiß (wieder) heraus, ohne daß (es) etwas Schlimmes wäre! (Dies) als weiteres Zeichen.  
  23 Wir wollen dich (auf diese Weise) etwas von unseren so großen Zeichen sehen lassen.  
  24 "Geh zu Pharao! Er ist aufsässig."""  
  25 "Moses sagte: ""Herr! Weite mir die Brust"  
  26 und mach es mir leicht  
  27 und löse einen Knoten von meiner Zunge,  
  28 damit die Leute verstehen, was ich sage!  
  29 Und verschaff mir einen Helfer (wazier) von (seiten) meiner Familie,  
  30 (nämlich) meinen Bruder Aaron!  
  31 Verleih mir durch ihn Kraft und Stärke (uschdud bihie azrie)  
  32 und laß ihn an meiner Angelegenheit (amr) teilhaben,  
  33 damit wir (beide) unablässig dich preisen  
  34 und deiner gedenken!  
  35 "Du durchschaust uns wohl (und achtest auf das, was wir tun)."""  
  36 "Allah sagte: ""Deine Bitte ist gewährt, Moses!"  
  37 Wir haben uns doch auch (schon) ein anderes Mal um dich verdient gemacht.  
  38 (Damals) als wir deiner Mutter jene Weisung eingaben:  
  39 """Wirf ihn in den Kasten (taabuut), und dann wirf diesen ins Meer! Dann soll ihn das Meer an Land schwemmen, worauf ihn einer, der mir und ihm feind ist, (an sich) nehmen wird."" Und ich habe dich meine Liebe spüren lassen, und du solltest unter meiner Aufsicht aufgezogen werden (wa-li-tusna`a `alaa `ainie)."  
  40 "(Damals) als deine Schwester hinging und sagte: ""Soll ich euch zu jemand weisen, der ihn betreuen wird?"" Da brachten wir dich zu deiner Mutter zurück, damit ihr Auge vor Freude erfüllt würde und nicht traurig sei. Und du brachtest einen Menschen um. Darauf erretteten wir dich aus der Bedrängnis, und wir setzten dich einer schweren Prüfung aus (wa-fatannaaka futuunan). Dann verweiltest du (viele) Jahre unter den Leuten von Madyan. Hierauf kamst du, Moses, zu einer festgesetzten Zeit (`alaa qadarin)."  
  41 Ich habe dich nun für mich selber ausgebildet (um dich mit einem besonderen Auftrag zu betreuen).  
  42 Geh du und dein Bruder mit meinen Zeichen und werdet nicht müde (in eurem Eifer), meiner zu gedenken!  
  43 Geht (beide) zu Pharao! Er ist aufsässig.  
  44 "Darum sprecht sanft zu ihm, damit er sich vielleicht mahnen läßt oder sich (vor Allah) fürchtet!"""  
  45 "Sie sagten: ""Herr! wir fürchten, daß er sich an uns vergreift (yafruta `alainaa) oder daß er aufsässig wird."""  
  46 "Allah sagte: ""Habt keine Angst! Ich bin mit euch und höre und sehe (alles mit an)."  
  47 Geht nun zu ihm und sagt: Wir sind Gesandte deines Herrn. Schick die Kinder Israel mit uns weg und bestrafe sie nicht! Wir sind mit einem Zeichen von deinem Herrn zu dir gekommen. Heil (as-salaam) sei über einem (jeden), der der rechten Leitung folgt!  
  48 "Uns ist (als Offenbarung) eingegeben worden, daß die Strafe denjenigen trifft, der (die Wahrheit der göttlichen Botschaft) für Lüge erklärt und sich (davon) abwendet."""  
  49 "Pharao sagte: ""Wer ist denn euer Herr, Moses?"""  
  50 "Moses sagte: ""Unser Herr ist der, der einem jeden Ding seine kreatürliche Art gegeben und hierauf (die Menschen) rechtgeleitet hat."""  
  51 "Pharao sagte: ""Wie steht es denn mit den früheren Generationen?"""  
  52 "Moses sagte: ""Über sie weiß (nur) mein Herr Bescheid. (All das ist) in einer Schrift (festgelegt). Mein Herr irrt nicht und vergißt nichts."""  
  53 (Er) der euch die Erde zu einem Lager (mahd) gemacht und euch auf ihr Wege angelegt hat (salaka) und vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Und wir haben dadurch Arten (azwaadsch) von verschiedenen Pflanzen hervorgebracht.  
  54 Eßt (selber davon) und laßt euer Vieh (davon) weiden! Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben.  
  55 Aus ihr haben wir euch geschaffen, in sie bringen wir euch (beim Tod) zurück und aus ihr (dereinst) ein anderes Mal (nämlich bei der Auferstehung) hervor.  
  56 Und wir haben ihn doch alle unsere Zeichen sehen lassen. Aber er erklärte (sie) für Lüge und weigerte sich (sie anzuerkennen).  
  57 "Er sagte: ""Bist du zu uns gekommen, um uns mit deiner Zauberei aus unserem Land zu vertreiben, Moses?"  
  58 "Wir werden dir bestimmt eine ebensolche Zauberei vorführen. Darum setz zwischen uns und dir an einem Ort, der (beiden Parteien) gleichermaßen recht ist (makaanan suwan), einen Termin (mau`id) fest, den sowohl wir als auch du einhalten werden!"""  
  59 "Moses sagte: ""Euer Termin soll der Tag des (festlichen) Schmuckes sein, und (wir wollen vereinbaren) daß die Leute sich (bereits) am Morgen versammeln."""  
  60 Da wandte Pharao sich ab. Und er nahm seine ganze List zusammen (gama`a kaidahuu). Hierauf kam er (mit seinem Anhang).  
  61 "Moses sagte zu ihnen: ""Wehe euch! Heckt gegen Allah keine Lüge aus! Sonst rottet er euch durch ein Strafgericht (`azaab) aus. Wer (Lügen) ausheckt, wird (in seinen Hoffnungen) enttäuscht."""  
  62 Da stritten sie untereinander über ihre Angelegenheit und tuschelten im geheimen (asarruu n-nadschwaa).  
  63 "Sie sagten: ""Das sind Zauberer, die euch mit ihrer Zauberei aus eurem Land vertreiben und euren vortrefflichen Glaubensweg beseitigen wollen (yazhabaa bi-tarieqatikumu l-muthlaa)."  
  64 "Nehmt darum alle eure List zusammen (adschmi`uu kaidakum)! Hierauf kommt in einer Reihe (einer hinter dem andern)! Heute ergeht es (nur) dem wohl, der (im Wettkampf) die Oberhand gewinnt."""  
  65 "Sie sagten: ""Moses! Entweder wirfst du, oder wir sind es, die zuerst werfen."""  
  66 "Er sagte: ""Nein, werft (ihr zuerst)!"" (Sie warfen) und da hatte er von ihren Stricken und Stöcken infolge ihrer Zauberei auf einmal die Vorstellung, daß sie (auf dem Boden davon) eilen."  
  67 Und Moses empfand in seinem Innern Furcht.  
  68 "Wir sagten: ""Hab keine Angst! Du wirst (zuletzt) die Oberhand haben."  
  69 "Wirf nun, was du in deiner Rechten hast, dann schlingt es weg, was sie gemacht haben! Was sie gemacht haben, ist nichts als die List eines Zauberers. Dem, der Zauberei treibt, wird es nicht wohl ergehen, wo er auch auftreten mag."""  
  70 "Da fielen die Zauberer (wie von selber) in Anbetung nieder. Sie sagten: ""Wir glauben an den Herrn von Aaron und Moses."""  
  71 "Pharao sagte: ""Ihr glaubt ihm, bevor ich es euch erlaube? Er ist bestimmt euer Meister, der euch in der Zauberei unterwiesen hat. Aber ich werde euch wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abhauen und euch (dann) an Palmstämmen kreuzigen lassen. Ihr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen), wer von uns schwerer und nachhaltiger bestraft."""  
  72 "Sie sagten: ""Wir werden dir nicht den Vorzug geben vor dem, was an klaren Beweisen (baiyinaat) zu uns gekommen ist, und (vor) dem, der uns geschaffen hat. Triff nun die Entscheidung, die du vorhast (fa-qdi maa anta qaadin)! Du entscheidest nur hier (über) das diesseitige Leben."  
  73 "Wir glauben an unseren Herrn, damit er uns unsere Sünden und die Zauberei, zu der du uns gezwungen hast, vergebe. Allah ist besser (als du) und hat eher Bestand."""  
  74 Wer (dereinst) als Sünder zu seinem Herrn kommt, hat die Hölle zu erwarten, in der er weder sterben noch (wirklich) leben wird.  
  75 Denen aber, die als Gläubige zu ihm kommen, nachdem sie (in ihrem Erdenleben) getan haben, was recht ist, werden die obersten Rangstufen zuteil,  
  76 die Gärten von Eden (`Adn), in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Das ist der Lohn derer, die sich rein halten (tazakkaa).  
  77 "Und wir haben doch (seinerzeit) dem Moses (die Weisung) eingegeben: ""Zieh mit meinen Dienern nachts (aus dem Land des Pharao) los! Und dann schlag ihnen (mit deinem Stock) einen trockenen Weg durch das Meer, so daß du nicht zu fürchten brauchst, daß man (euch) einholt, und du keine Angst haben mußt!"""  
  78 Pharao verfolgte sie mit seinen Truppen. Und da deckten jene Wassermassen des Meeres sie zu (fa-ghaschiyahum mina l-yammi maa ghaschiyahum).  
  79 Pharao hatte (bei alledem) sein Volk in die Irre geführt und nicht rechtgeleitet.  
  80 Ihr Kinder Israel! Wir haben euch (seinerzeit) von eurem Feind errettet und uns mit euch auf der rechten Seite des Berges verabredet und das Manna und die Wachteln auf euch herabgesandt (indem wir euch aufforderten):  
  81 """Eßt von den guten Dingen, die wir euch beschert haben, und seid darin nicht widersetzlich! Sonst bricht mein Zorn über euch herein."" Der, über den mein Zorn hereinbricht, ist dem Untergang geweiht (? fa-qad hawaa)."  
  82 Aber dem, der (nachträglich) umkehrt und glaubt und tut, was recht ist, und sich hierauf rechtleiten läßt, bin ich (immer) bereit zu vergeben.  
  83 "(Allah sagte:) ""Warum bist du denn (so) eilig von deinen Leuten weggegangen, Moses?"""  
  84 "Moses sagte: ""Die da sind hinter mir her. Und ich bin zu dir geeilt, Herr, damit du (mit mir) zufrieden seiest."""  
  85 "Allah sagte: ""Nachdem du weggegangen warst, haben wir deine Leute einer Prüfung ausgesetzt, und der Saamirie hat sie in die Irre geführt."""  
  86 "Da kam Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurück. Er sagte: ""Leute! Hat euch nicht euer Herr etwas Schönes versprochen? Ist euch denn die Verpflichtung (die ihr eingegangen habt) zu lang geworden (a-fa taala `alaikumu l-`ahdu) oder wolltet ihr, daß der Zorn eures Herrn über euch hereinbreche, daß ihr die Abmachung mit mir gebrochen habt?"""  
  87 "Sie sagten: ""Wir haben die Abmachung mit dir nicht auf Grund unserer (eigenen) Machtvollkommenheit gebrochen. Vielmehr hat man uns (ganze) Lasten vom Schmuck des Volkes aufgeladen. Da warfen wir sie hin."" Und ebenso warf der Saamirie (das Gold in den Schmelztiegel)."  
  88 "Und er brachte ihnen ein leibhaftiges Kalb hervor, das (wie wenn es lebendig wäre) muhte. Da sagten sie: ""Das ist euer Gott und der Gott Moses. Aber er hat (es) vergessen."""  
  89 Sahen sie denn nicht, daß es ihnen keine Antwort gab und ihnen weder zu schaden noch zu nützen vermochte?  
  90 "Aaron hatte ihnen ja (schon) vorher gesagt: ""Leute! Ihr seid damit nur einer Prüfung ausgesetzt worden. Und euer Herr ist der Barmherzige. (Er wird Gnade walten lassen, wenn ihr der Prüfung standhaltet und Buße tut.) Darum folgt mir und gehorchet meinem Befehl!"""  
  91 "Sie sagten: ""Wir werden nicht aufhören, uns seinem Dienst hinzugeben, bis Moses zu uns zurückkommt."""  
  92 "Moses sagte: ""Aaron! Was hinderte dich, als du sie irren sahst, daran,"  
  93 "mir zu folgen (statt ihnen)? Bist du denn meinem Befehl ungehorsam gewesen?"""  
  94 "Aaron sagte: ""O Sohn meiner Mutter! Pack mich (doch) nicht am Bart und am Kopf! Ich fürchtete, du würdest (wenn ich den Leuten nicht ihren Willen täte) sagen: Du hast zwischen den Kindern Israel ein Zerwürfnis hervorgerufen und nicht beachtet, was ich gesagt habe."""  
  95 "Moses sagte: ""Was ist nun aber mit dir, Saamirie?"""  
  96 "Er sagte: ""Ich habe (etwas) bemerkt, was die anderen nicht bemerkt haben. Und da faßte ich eine Handvoll (Erde) von der Spur des Gesandten und warf sie hin. So habe ich selber es mir eingeredet."""  
  97 "Moses sagte: ""Geh (mir aus den Augen)! Dir sei im (diesseitigen) Leben bestimmt zu sagen: ""Man darf (mich) nicht berühren."" Und dir ist ein Termin (mau`id) gesetzt, den man dir bestimmt einhalten wird. Und schau auf deinen (angeblichen) Gott, dessen Dienst du dich (so) inständig hingegeben hast! Wir werden ihn bestimmt verbrennen und ihn hierauf (zu Staub zermalmt) ins Meer streuen (thumma la-nansifannahuu fie l-yammi nasfan)."  
  98 "Euer Gott ist Allah allein, außer dem es keinen Gott gibt. Er hat ein allumfassendes Wissen."""  
  99 So berichten wir dir Geschichten von dem, was schon früher geschehen ist. Und wir haben dir von uns aus eine Mahnung gegeben.  
  100 Wer sich davon abwendet, bekommt am Tag der Auferstehung eine Last zu tragen.  
  101 (Die Ungläubigen werden zur Höllenstrafe verdammt) um (ewig) darin zu weilen. Schlimm ist, was sie am Tag der Auferstehung zu tragen haben.  
  102 Am Tag, da (zur Gerichtsversammlung) in die Trompete geblasen wird! An jenem Tag versammeln wir die Sünder blau(äugig) (zurqan),  
  103 "während sie sich untereinander zuflüstern: ""Ihr habt nur zehn (Tage im Diesseits) verweilt."""  
  104 "Wir wissen sehr wohl, was sie sagen. (An jenem Tag) wenn derjenige von ihnen, der den besten Weg einhält (amthaluhum tarieqatan), sagt: ""Ihr habt nur einen Tag verweilt."""  
  105 Und man fragt dich, was (dereinst) mit den Bergen geschehen wird. Sag: Mein Herr wird sie zu lauter Staub machen (yansifuhaa rabbie nasfan).  
  106 Und er wird nichts von ihnen übriglassen als eine kahle Fläche,  
  107 so daß man darauf weder Krümmung noch Unebenheit (mehr) sieht.  
  108 An jenem Tag folgen sie dem Rufer, bei dem es kein Abweichen (vom geraden Weg) gibt. Und die Stimmen senken sich in Demut vor dem Barmherzigen, so daß man nur (noch) Flüstern hört.  
  109 An jenem Tag (des Gerichts) nützt die Fürsprache nichts, außer wenn der Erbarmer einem (von den Engeln) Erlaubnis (dazu) gibt und es ihm genehm ist, daß er etwas sagt (wa-radiya lahuu qaulan).  
  110 Allah weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Sie aber wissen es nicht.  
  111 Und die Gesichter sind (an jenem Tag in Unterwürfigkeit) vor dem Lebendigen und Beständigen gesenkt. Und enttäuscht wird (dann seinen Hoffnungen), wer mit Frevel (zulm) belastet ist.  
  112 Wenn einer handelt, wie es recht ist, und dabei gläubig ist, hat er (bei der Abrechnung am jüngsten Tag) weder Unrecht (zulm) noch Unterdrückung zu befürchten.  
  113 Und so haben wir ihn als einen arabischen Koran hinabgesandt. Und wir haben darin eine (gewisse) Drohung abgewandelt. Vielleicht würden sie gottesfürchtig sein. Oder er bringt ihnen (statt ein bereits bekanntes Thema abzuwandeln, von sich aus) eine neuartige Mahnung.  
  114 Und Allah ist erhaben. (Er ist) der wahre König. Übereile dich nicht mit dem Koran, bevor er dir endgültig eingegeben worden ist (min qabli an yuqdaa ilaika wahyuhuu)! Und sag: Herr! Laß mich an Wissen zunehmen!  
  115 Und wir hatten doch früher Adam verpflichtet (dem verbotenen Baum fernzubleiben und nicht auf den Satan zu hören). Aber er vergaß (wozu er verpflichtet war). Und wir fanden bei ihm keine Entschlossenheit (den rechten Weg einzuhalten) (wa-lam nadschid lahuu `azman).  
  116 "Und (damals) als wir zu den Engeln sagten: ""Werft euch vor Adam nieder!"" Da warfen sie sich (alle) nieder, außer Iblies. Der weigerte sich."  
  117 "Da sagten wir: ""Adam! Der da ist dir und deiner Gattin ein Feind. Daß er euch nur nicht aus dem Paradies vertreibt und dich unglücklich macht!"  
  118 Du brauchst darin weder Hunger (aus Mangel an Bekleidung) zu fühlen noch nackt zu sein,  
  119 "weder zu dürsten noch unter der Sonnenhitze zu leiden.""  
  120 "Aber da flüsterte der Satan ihm (böse Gedanken) ein. Er sagte: ""Adam! Soll ich dich zum Baum der Unsterblichkeit und einer Herrschaft, die nimmer vergeht, weisen?"""  
  121 Und sie aßen (beide) davon. Da wurde ihnen ihre Scham kund, und sie begannen, Blätter (von den Bäumen) des Paradieses über sich zusammenzuheften. Adam war gegen seinen Herrn widerspenstig. Und so irrte er (vom rechten Weg) ab.  
  122 Hierauf erwählte ihn sein Herr. Und er wandte sich ihm (gnädig) wieder zu und leitete (ihn) recht.  
  123 "Er sagte: ""Geht (beide) von ihm hinunter (auf die Erde, und bleibt dort wohnen, ihr Menschen) allesamt! Ihr seid (künftig) einander feind."" Und wenn dann (später) von mir eine rechte Leitung zu euch kommt (habt ihr euch zu entscheiden). Wer dann meiner rechten Leitung folgt, geht nicht (mehr) in die Irre und wird (dereinst) nicht unglücklich."  
  124 Wer sich aber von meiner Mahnung abwendet, soll (im Diesseits) einen kümmerlichen Lebensunterhalt haben. Und am Tag der Auferstehung werden wir ihn blind (zu uns) versammeln.  
  125 "Er sagt (dann): ""Herr! Warum hast du mich blind (zu dir) versammelt, wo ich (im Diesseits) doch sehen konnte?"""  
  126 "Allah sagt: ""So (ist es in Ordnung). Unsere Zeichen sind zu dir gekommen, und da hast du sie vergessen. Ebenso wirst du heute vergessen."""  
  127 So vergelten wir dem, der nicht maßhält und an die Zeichen seines Herrn nicht glaubt. Und die Strafe des Jenseits ist schwerer und nachhaltiger.  
  128 Leuchtet es ihnen nicht an (? a-fa-lam yahdi lahum), (als sie sahen) wieviele Generationen, an deren Wohnungen sie (auf ihren Reisen) vorbeikommen, wir vor ihnen haben zugrunde gehen lassen? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die Verstand haben.  
  129 Und wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, so wäre die (Strafe) fällig; (genauso ist es) mit der Frist, die vorbestimmt ist.  
  130 Ertrage nun geduldig, was sie sagen! Und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne! Und preise (ihn) zu gewissen Zeiten der Nacht (wa-min aanaa§i l-laili fa-sabbih), und an den Enden des Tages! Vielleicht bist du (dann) zufrieden (und beruhigt).  
  131 Und laß deine Augen ja nicht (in Begierde) nach dem abschweifen, was wir einzelnen von ihnen als Glanz des diesseitigen Lebens zur Nutznießung gegeben haben, um sie damit einer Prüfung auszusetzen! Was dein Herr beschert, ist besser und hat eher Bestand.  
  132 Und befiehl deinen Angehörigen das Gebet (salaat) (zu verrichten), und harre (selber) darin aus! Wir verlangen von dir keinen Unterhalt. Wir bescheren (umgekehrt) dir (den Unterhalt). Und das Ende fällt (dereinst) zugunsten der Gottesfurcht aus.  
  133 "Und sie sagen: ""Warum bringt er uns nicht (zur Bestätigung seiner Sendung) ein Zeichen von seinem Herrn?"" Ist denn nicht auf den früheren Blättern (der Offenbarungsschrift) ein klarer Beweis (baiyina) zu ihnen gekommen?"  
  134 "Wenn wir sie, noch ehe er (aufgetreten) war (min qablihie), durch ein Strafgericht (`azaab) hätten zugrunde gehen lassen, hätten sie (nachher) gesagt: ""Herr! Warum hast du denn keinen Gesandten zu uns geschickt, so daß wir deinen Zeichen hätten folgen können, bevor wir in Erniedrigung und Schande gerieten?"""  
  135 Sag: Alle warten ab. Darum wartet (auch ihr) ab! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen), wer sich auf dem ebenen Weg befindet und rechtgeleitet ist.